Atari-Gründer: Nolan Bushnell stellt Großflächen-VR-System vor

Virtual-Reality-Spiele auf Fußballfeldern, aber auch Training für das Militär oder die Feuerwehr sollen mit einem kabellosen System des Startups Modal VR möglich sein. Hinter der Firma steckt unter anderem Atari-Gründer Nolan Bushnell.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Headset von Modal VR ist kabellos und besonders leicht.
Das Headset von Modal VR ist kabellos und besonders leicht. (Bild: Modal VR)

Der 73-jährige Atari-Gründer Nolan Bushnell ist Mitgründer und Aufsichtsratschef eines Startups, das ein für große Flächen gedachtes Virtual-Reality-System vorgestellt hat. Modal VR bietet ein Set aus einem Headset an, dazu kommt ein leichter Körpertracker an Rumpf, Armen und Beinen sowie ein sogenannter Fabricator. Das ist letztlich der Zentralrechner des Systems, der drahtlos den Datenaustausch auf einer Fläche von bis zu 80.000 Quadratmetern bewältigen soll; für noch größere Gebiete sollen sich mehrere dieser Geräte koppeln lassen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator Linux (m/w/d)
    ip&more GmbH, München, Ismaning
  2. IT Systembetreuer/IT-Administra- tor, Software-Paketierung (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Modal VR soll nicht an Endkunden verkauft werden, sondern ist für Firmen gedacht - die damit aber sehr wohl Angebote für Konsumenten anbieten können sollen, etwa in Freizeitparks und ähnlichen Einrichtungen.

Weitere Einsatzgebiete sieht die Firma im Bereich des militärischen Trainings sowie bei der Ausbildung von Feuerwehr und Polizei sowie generell in der Bildung. Wann das System verfügbar ist und zu welchem Preis, ist noch nicht bekannt. Entwickler sollen "demnächst" Dev-Kits anfordern können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Großbritannien: E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
    Großbritannien
    E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich

    Das britische Verteidigungsministerium hat in einer E-Mail die Mailadressen von 250 Dolmetschern in Afghanistan geleakt.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /