Abo
  • Services:

Atari 2600: Rund 700 E.T. werden verkauft

Nach dem Fund des legendär schlechten Atari-2600-Spiels E.T. auf einer Müllkippe in New Mexico gibt es nun erste Pläne, was mit den Cartridges passieren wird: Rund 700 sollen verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ende April 2014 ausgegrabene ET-Cartridges
Ende April 2014 ausgegrabene ET-Cartridges (Bild: Mark Wilson/Reuters)

Ende April 2014 sind auf einer Müllkippe nahe der US-Kleinstadt Alamogordo (New Mexico) tatsächlich die verschollenen Versionen des Atari-Spiels E.T. aufgetaucht. Nun steht zumindest ungefähr fest, dass 600 bis 700 Cartridges zusammen mit einem Echtheitszertifikat an Spieler und Sammler verkauft werden. Das hat ein Sprecher der Aktion unter anderem laut der Lokalzeitung Alamogordo News gesagt. Nebenbei hat er bestätigt, dass neben E.T. auch Speichermodule anderer Klassiker gefunden wurden, darunter Missile Command und Asteroids.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Details über den geplanten Verkauf liegen noch nicht vor. Eine Reihe von Exemplaren des Spiels gehen an die beteiligten Filmunternehmen, die im Auftrag von Microsoft nach E.T. gesucht haben, sowie an Museen. Falls es weiteren Bedarf gebe, so sei der einfach zu decken: Schätzungen zufolge liegen noch knapp 800.000 weitere Exemplare von E.T. auf der Müllkippe.

Der Dokumentarfilm, der bei den über 50.000 US-Dollar teuren Ausgrabungen entstanden ist, soll bei der US-Messe Comic Con im Juli 2014 Premiere haben. Wann er dann über Xbox Live zu sehen ist, ist noch nicht bekannt - vermutlich erst Ende 2014.

Das Spiel gilt bei einigen Kritikern als das bislang schlechteste der Videospielgeschichte und als ein Auslöser für den sogenannten Videogame-Crash von 1983 und 1984, wie die massiven Umsatzrückgänge in der damals noch jungen Branche heute genannt werden.

Beides ist vermutlich nicht ganz richtig: E.T. bekam nach seiner Veröffentlichung zwar keine guten, aber auch keine durchgehend vernichtenden Tests; eine im Browser spielbare Version gibt es hier. Für den Crash gab es mehrere Ursachen - wenn überhaupt, war der arme Außerirdische bestenfalls eine kleine.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,99€
  3. (-20%) 15,99€

P.Lankton 03. Jun 2014

Mein Gott warum müssen die die auch noch extra mit Zertifikat verkaufen? das steigert den...

tibrob 02. Jun 2014

Ich glaube, es ist eher nicht das Spiel ansich, sondern die Bestätigung einer bis dahin...

DaGonzo 02. Jun 2014

Habe das Game damals gezockt...was man so zocken nennt. Kann mich eigentlich nur noch...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /