AT&T, Verizon: 5G-Ausbau in USA wegen Flugsicherheit gestoppt

Im C-Band sollte es jetzt in den USA endlich losgehen mit 5G. Doch die Luftfahrt-Branche setzt eine Verschiebung durch.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Flugsicherung, Center München
Deutsche Flugsicherung, Center München (Bild: Deutsche Flugsicherung)

Die beiden führenden US-Mobilfunkbetreiber AT&T und Verizon Communications setzen den Ausbau im C-Band wegen Bedenken der Luftfahrtaufsichtsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) zeitweise aus. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Regierungs- und Branchenvertreter. Der Beginn des Ausbaus wird erst einmal vom 5. Dezember 2021 auf den 5. Januar 2022 verschoben.

Stellenmarkt
  1. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
  2. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Es geht laut den Quellen des Wall Street Journal darum, Bedenken einer möglichen Störung wichtiger Cockpit-Sicherheitssysteme auszuräumen. Experten der Telekommunikationsbranche sehen demnach keine Notwendigkeit weiterer Maßnahmen, weil verfügbare Fakten keinen Anlass gäben zu behaupten, dass das 5G-Netz die Flugausrüstung stören könnte.

Mobilfunkanbieter in einigen anderen Ländern wie Deutschland nutzen bereits die betreffenden Frequenzen. Verizon, der größte Mobilfunkbetreiber des Landes, sagte, man habe den Ausbaustart nur verschoben, um "guten Willen" zu beweisen.

Anfang dieser Woche hat die FAA ein spezielles Bulletin an Piloten, Fluggesellschaften und Luft- und Raumfahrthersteller herausgegeben, das vor potenziellen 5G-Störungen warnt.

Netzbetreiber gaben rund 81 Milliarden USA-Dollar für C-Band aus

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das C-Band-Spektrum deckt Funkfrequenzen zwischen 3,7 und 4,2 Gigahertz ab. Verizon, das unter dem Namen Cellco Partnership bot, gab am meisten für die Auktion aus und musste 45 Milliarden US-Dollar für 3.511 Frequenzlizenzen überweisen. AT&T hatte 23 Milliarden US-Dollar für 1.621 Lizenzen geboten. T-Mobile hatte das dritthöchste Gebot von 9 Milliarden US-Dollar für 142 Lizenzen abgegeben. Der von der Deutschen Telekom kontrollierte Mobilfunkbetreiber hatte sich bereits durch die Übernahme von Sprint im April große Bestände an 2,5-Gigahertz-Mittelband sichern können.

Die US-amerikanischen 5G-Auktionen haben sich zuvor weitgehend auf das Millimeterwellenspektrum konzentriert, das eine enorme Kapazität, aber eine begrenzte Abdeckung und schlechte Durchdringung von Objekten bietet. Das C-Band-Spektrum wurde in den USA bisher von Satellitenanbietern zur Bereitstellung für Satelliten-Downlinks zu den Erdfunkstellen (Satellite Earth Stations, SES) und vom US-Militär verwendet. Die FCC begann erst im Dezember 2020 mit der Versteigerung von 280 MHz des Frequenzblocks, die Auktion endete am 15. Januar. Etwa 200 MHz des Spektrums in diesem Band werden weiterhin für Satellitendienste verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Coreboot: Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen
    Coreboot
    Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen

    Nach einigen Jahren stellen OEMs und CPU-Hersteller den Support für ihre Produkte ein. Ein Linux-Dienst könnte dann Coreboot ausspielen.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /