• IT-Karriere:
  • Services:

AT&T: USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

AT&T wird in städtischen Regionen ein "100-prozentiges Glasfasernetzwerk" aufbauen. Google Fiber hat seinen Ausbau neuer Städte eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei AT&T
Netzausbau bei AT&T (Bild: AT&T)

Der Telekommunikationskonzern AT&T wird seinen Gigabit Fiber Internet Service stark erweitern. Wie das Unternehmen bekannt gab, sollen 12,5 Millionen Haushalte in 67 städtischen Regionen bis Mitte 2019 an ein "100 prozentiges Glasfasernetzwerk" angeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg

Gegenwärtig sind laut Angaben von AT&T 4 Millionen Haushalte in 51 städtischen Regionen versorgt. Tatsächlich wird von dem Gigabit Service eine Datenrate von bis zu 940 MBit/s im Download erreicht. Die Preise beginnen bei 80 US-Dollar im Monat und steigen auf 119 US-Dollar nach dem ersten Jahr.

Verizon und der TV-Kabelnetzbetreiber Comcast dürften mit ähnlichen Ausbauplänen folgen.

AT&T ist einer der führenden Telekommunikationskonzerne der USA mit Hauptsitz in Dallas im Bundesstaat Texas. Das Unternehmen ist der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber und der größte Festnetzbetreiber des Landes. Der Fernsehsatellitenbetreiber und Programmanbieter DirecTV gehört zu AT&T.

Verizon Wireless ist der größte US-Mobilfunkbetreiber, betreibt aber auch Festnetz.

Google Fiber expandiert nicht mehr

Google Fiber hat den Ausbau in zehn Städten gestoppt oder ausgesetzt und Beschäftigte entlassen. Das Unternehmen sagte nicht zu, den Ausbau über laufende Projekte hinweg fortzusetzen. Google Fiber hatte den Netzbetreiber Webpass übernommen und setzt künftig wohl auf dessen Technologie. Webpass arbeitet mit einem Mesh-Netz, dessen Dachantennen Sichtkontakt zueinander benötigen. Das Unternehmen nutzt das 2,4-GHz- und das 5-GHz-Band.

Google Fiber hatte angekündigt, in den vergangenen zwei Jahren mehr als 20 Städte mit Fiber To The Home zu versorgen. Das Management hatte sogar geplant, landesweit sein Netz auszubauen, um die traditionelle TV-Kabel- und Telekommunikationsbranche anzugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 6,63€
  3. 19,95€
  4. (-77%) 13,99€

bombinho 29. Mär 2017

Geht, wenn Du einen professionellen Raidcontroller mit 10 oder mehr SSDs auslastest, bis...

sneaker 27. Mär 2017

Gemacht wurde das auf jeden Fall, zeigen die sogar in ihren Werbevideos. https://www...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /