• IT-Karriere:
  • Services:

AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Netztest von Cnet
Der Netztest von Cnet (Bild: Cnet / Screenshot: Golem.de)

Beim Test der Datenübertragungsrate in einem 5G-Netz von AT&T wurden mit einem Galaxy S10 5G konstant Datenraten über 1 GBit/s erreicht und oft 1,6 bis 1,7 GBit/s gemessen. Das berichtet das Branchenmagazin Cnet. Grundlage waren ein Dutzend Geschwindigkeitstests rund um das Gelände von Warner Bros. in Los Angeles, auf dem das Branchenevent AT&T Shape stattfand. Das Gelände war laut Angaben von Cnet mit 5G-Antennen übersät.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Neu-Ulm
  2. Universität Passau, Passau

Der neue Mobilfunkstandard 5G soll jedoch 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Da auch bei der fünften Generation des Mobilfunks die Technologie ein Shared Medium bleibt, ist entscheidend, wie viele Endgeräte sich in einer Funkzelle befinden.

Bei der Veranstaltung wollte AT&T der Filmindustrie die Vorzüge von 5G demonstrieren, und baute darum ein sehr leistungsfähiges Netz auf. "Wir hoffen, die nächste Generation von Kreativen zu inspirieren, das volle Potenzial von 5G auszuschöpfen, indem wir die Leistung von 5G in der Zukunft für Warner Bros. und andere WarnerMedia-Objekte bereitstellen" sagte David Christopher, President bei AT&T Mobility and Entertainment. Partner waren Ericsson, Nokia und Samsung.

5G+-Netzwerk von AT&T kann weit weniger

AT&T biete in seinem 5G+-Netzwerk für die ersten Nutzer nur Datenraten von 200 bis 300 MBit/s, gab das Unternehmen im Februar 2019 bekannt. Insgesamt seien bis zu 400 MBit/s möglich, in Testkonstellationen aber bis zu 1,5 GBit/s. Dies werde mit Übertragung per Millimeterwellen-Spektrum erreicht.

AT&T ist einer der führenden Telekommunikationskonzerne der USA mit Hauptsitz in Dallas im Bundesstaat Texas. Das Unternehmen ist der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber und der größte Festnetzbetreiber des Landes. Der Fernsehsatellitenbetreiber und Programmanbieter DirecTV gehört zu AT&T.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

bl 26. Jun 2019

Geil wären mal flächendeckend (also wirklich flächendeckend, inkl. dem was außerhalb von...

Lorphos 26. Jun 2019

In den USA lässt AT&T ja in LTE-A (also 4G) Gebieten "5G" auf den Handys der Kunden...

burzum 26. Jun 2019

LOL, Datenblätter... Vor allem im Freien, wenn mehrere Stationen auf engem Raum sind. Da...

KaHe10 26. Jun 2019

Ich war vor 3 Monaten in Marrakesch, habe gleich am Flugplatz eine SIM-Karte bekommen...

heikom36 26. Jun 2019

Neuer Rekord. Das Datenvolumen in #Neuland in nur 0,0323 Sekunden aufgebraucht oder so ^^


Folgen Sie uns
       


Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /