AT&T: Sony kauft Anime-Streaming-Plattform Crunchyroll

Die Plattform für Animes und Mangas bringt AT&T 1,175 Milliarden US-Dollar. Auch der Satelliten-TV-Anbieter DirecTV von AT&T steht zum Verkauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Anime Screencap
Anime Screencap (Bild: Crunchyroll)

Sony wird den Streaming-Video-Service Crunchyroll von AT&T für 1,175 Milliarden US-Dollar kaufen. Das gab der Telekommunikationskonzern am 10. Dezember bekannt. Der Vertrag mit der Funimation Global Group von Sony wird geschlossen, weil sich AT&T auf seinen HBO-Max-Videodienst konzentriert, der Ende Mai in den USA eingeführt wurde und seine Schuldenlast reduzieren muss. HBO Max soll Ende des Jahres 2021 in Europa und Lateinamerika starten.

Stellenmarkt
  1. SAP IT-Architekt (m/w/d)
    Hessisches Competence Center, Wiesbaden
  2. Engagement Manager Retail (m/w/d)
    über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Frankfurt
Detailsuche

Crunchyroll bietet ostasiatische Animes, Mangas und asiatische Fernsehserien und -filme, die bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt sind. Crunchyroll zählt rund 3 Millionen Abonnenten und 90 Millionen registrierte Nutzer in 200 Ländern und hat rund 500 Beschäftigte, die von Sony übernommen werden.

DirecTV sollte 15 Milliarden US-Dollar bringen

AT&T ist auch in fortgeschrittenen Verhandlungen für den Großteil seines Satelliten-TV-Anbieters DirecTV, hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Bewertet wurde DirecTV mit mehr als 15 Milliarden US-Dollar einschließlich Schulden. Zu den führenden Bietern gehören Churchill Capital und das Private-Equity-Unternehmen TPG. Apollo Global Management lag lange in Führung, reichte aber ein Angebot ein, in dem das Unternehmen mit weniger als 15 Milliarden US-Dollar bewertet wurde.

Ein erfolgreiches Ende der Auktion wird spätestens Anfang nächsten Jahres erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /