• IT-Karriere:
  • Services:

AT&T: Apples iPhones zeigen in den USA mitunter 5Ge-Logo an

Nachdem AT&T schon für Android-Geräte das 5Ge-Logo eingeführt hat, werden in den USA bald auch iPhones und iPads in der Lage sein, virtuelle 5G-Netzwerke anzuzeigen. Diese wundersame Wandlung hat allerdings nichts mit 5G als Mobilfunkstandard zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
In den USA zeigen iPhones bald das neue 5G-E-Logo für LTE-Netzwerke von AT&T an (Symbolbild).
In den USA zeigen iPhones bald das neue 5G-E-Logo für LTE-Netzwerke von AT&T an (Symbolbild). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der US-Telekommunikationskonzern AT&T und Apple ermöglichen in den USA bald ein virtuelles 5G-Erlebnis. Seit der Beta 2 des kommenden iOS 12.2 können iPhones und iPads in den USA ein 5G-Logo anzeigen, obwohl die Hardware gar kein 5G unterstützt. Wer sich in einem dieser Pseudo-5G-Netze in den USA einbucht, etwa auch über Roaming, der sieht unter Umständen ein 5G-Logo mit einem etwas kleineren E dahinter. Das E steht aber nicht etwa für Edge, sondern für Evolution.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Swabian Instruments GmbH, Stuttgart

Die Basis dieses 5G-Netzwerks sind vor allem sehr vorsichtig formulierte Marketingaktivitäten von AT&T. 5G ist für AT&T keine Technik, sondern ein konstant zu beschreitender Weg. Deswegen heißt es etwa, dass 5G irgendwann einmal, im Laufe der Entwicklung, zu niedrigen Latenzen führen werde. Auf Grundlage solcher Aussagen wird so aus AT&Ts LTE-Netzwerk plötzlich ein 5G-Netzwerk, genauer formuliert: 5G Evolution. Angekündigt wurde der Schritt Ende 2018 für 17 über AT&T verkaufte Android-Geräte samt der Betonung, dass 5G Evolution bereits in 400 US-Märkten (gemeint sind damit Städte) zur Verfügung steht. Die ersten Android-Geräte zeigten bereits im Januar dank Softwareupdates 5G an, die allerdings nur für einige Geräte ausgeliefert wurden, die von AT&T stammen.

Mit dem kommenden iOS 12.2 wird 5Ge allerdings sehr viel weiter als Logo verbreitet. In diversen Foren ist bereits zu sehen, dass Beta-Nutzer das 5G-E-Logo zu sehen bekommen. Einer Macrumors vorliegenden Stellungnahme von AT&T zufolge muss das aber nicht viel bedeuten. Vielmehr ist das 5Ge-Logo als Möglichkeit einer 5Ge zu verstehen: "Das Symbol hilft den Kunden einfach zu wissen, wann sie sich in einem Bereich befinden, in dem 5G Evolution verfügbar sein könnte.".

AT&T bietet 5Ge-Geschwindigkeiten von 400 MBit/s. Das Unternehmen schränkt aber schnell ein, dass sich dies im Durchschnitt auf 40 MBit/s reduziert. Besonders schnell ist diese in 5G umbenannte LTE-Verbindung also nicht.

Für AT&T ist dieses Vorgehen nicht neu. Auch das iPhone 4S war laut AT&T bereits ein LTE- alias 4G-Smartphone, was dem US-Telekommunikationskonzern schon damals einige Kritik einbrachte. Das betraf damals aber nicht nur AT&T. Auch die T-Mobile-Tochter der Deutsche Telekom nannte ihr HSPA-Netzwerk irgendwann einfach 4G.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 39,99€
  3. 4,98€
  4. 1,99€

mainframe 07. Feb 2019

Das ist Marketing... Genau wie Gigaspeed!

sebastilahn 06. Feb 2019

Zu so einem Schwachsinn führt übersteigertes Marketing. Wir benennen nun Sachen schon so...

hans-peterr 05. Feb 2019

Kannst du sowieso nicht. Das was jetzt als 5G vermarktet wird ist LTE mit Frequenzen, die...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /