Abo
  • Services:

AT&T: Apples iPhones zeigen in den USA mitunter 5G-E-Logo an

Nachdem AT&T schon für Android-Geräte das 5G-E-Logo eingeführt hat, werden in den USA bald auch iPhones und iPads in der Lage sein, virtuelle 5G-Netzwerke anzuzeigen. Diese wundersame Wandlung hat allerdings nichts mit 5G als Mobilfunkstandard zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
In den USA zeigen iPhones bald das neue 5G-E-Logo für LTE-Netzwerke von AT&T an (Symbolbild).
In den USA zeigen iPhones bald das neue 5G-E-Logo für LTE-Netzwerke von AT&T an (Symbolbild). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der US-Telekommunikationskonzern AT&T und Apple ermöglichen in den USA bald ein virtuelles 5G-Erlebnis. Seit der Beta 2 des kommenden iOS 12.2 können iPhones und iPads in den USA ein 5G-Logo anzeigen, obwohl die Hardware gar kein 5G unterstützt. Wer sich in einem dieser Pseudo-5G-Netze in den USA einbucht, etwa auch über Roaming, der sieht unter Umständen ein 5G-Logo mit einem etwas kleineren E dahinter. Das E steht aber nicht etwa für Edge, sondern für Evolution.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Die Basis dieses 5G-Netzwerks sind vor allem sehr vorsichtig formulierte Marketingaktivitäten von AT&T. 5G ist für AT&T keine Technik, sondern ein konstant zu beschreitender Weg. Deswegen heißt es etwa, dass 5G irgendwann einmal, im Laufe der Entwicklung, zu niedrigen Latenzen führen werde. Auf Grundlage solcher Aussagen wird so aus AT&Ts LTE-Netzwerk plötzlich ein 5G-Netzwerk, genauer formuliert: 5G Evolution. Angekündigt wurde der Schritt Ende 2018 für 17 über AT&T verkaufte Android-Geräte samt der Betonung, dass 5G Evolution bereits in 400 US-Märkten (gemeint sind damit Städte) zur Verfügung steht. Die ersten Android-Geräte zeigten bereits im Januar dank Softwareupdates 5G an, die allerdings nur für einige Geräte ausgeliefert wurden, die von AT&T stammen.

Mit dem kommenden iOS 12.2 wird 5G E allerdings sehr viel weiter als Logo verbreitet. In diversen Foren ist bereits zu sehen, dass Beta-Nutzer das 5G-E-Logo zu sehen bekommen. Einer Macrumors vorliegenden Stellungnahme von AT&T zufolge muss das aber nicht viel bedeuten. Vielmehr ist das 5G-E-Logo als Möglichkeit einer 5G-E zu verstehen: "Das Symbol hilft den Kunden einfach zu wissen, wann sie sich in einem Bereich befinden, in dem 5G Evolution verfügbar sein könnte.".

AT&T bietet 5G-E-Geschwindigkeiten von 400 MBit/s. Das Unternehmen schränkt aber schnell ein, dass sich dies im Durchschnitt auf 40 MBit/s reduziert. Besonders schnell ist diese in 5G umbenannte LTE-Verbindung also nicht.

Für AT&T ist dieses Vorgehen nicht neu. Auch das iPhone 4S war laut AT&T bereits ein LTE- alias 4G-Smartphone, was dem US-Telekommunikationskonzern schon damals einige Kritik einbrachte. Das betraf damals aber nicht nur AT&T. Auch die T-Mobile-Tochter der Deutsche Telekom nannte ihr HSPA-Netzwerk irgendwann einfach 4G.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  2. (-91%) 1,75€
  3. (-55%) 8,99€
  4. 23,49€

mainframe 07. Feb 2019 / Themenstart

Das ist Marketing... Genau wie Gigaspeed!

sebastilahn 06. Feb 2019 / Themenstart

Zu so einem Schwachsinn führt übersteigertes Marketing. Wir benennen nun Sachen schon so...

hans-peterr 05. Feb 2019 / Themenstart

Kannst du sowieso nicht. Das was jetzt als 5G vermarktet wird ist LTE mit Frequenzen, die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /