• IT-Karriere:
  • Services:

AT&T Airgig: Sehr schnelles Internet läuft an Überlandleitungen

Nicht über die Stromleitungen, aber über deren Infrastruktur will der große Telekommunikationskonzern AT&T sehr hohe Datenraten zum Nutzer bringen. Dabei sollen freie Frequenzen genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Mast von AT&T
Auf dem Mast von AT&T (Bild: AT&T)

AT&T will mit einer neuen Technologie Daten im Bereich von mehreren GBit/s neben Überlandleitungen übertragen. Das gab der US-Telekommunikationskonzern bekannt. Airgig aus den AT&T Labs soll im kommenden Jahr im Feldversuch in ausgewählten Städten und Ländern zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Die Daten werden nicht über die Überlandleitungen geschickt, sondern mit Antennen, die an den Masten angebracht werden. Unter Testbedingungen habe sich die Technologie bereits bewährt. Es müssten über weite Strecken keine neuen Glasfaserkabel verlegt werden, und die Übertragung liefe im lizenzfreien Spektrum, erklärte AT&T.

Kein Powerline an Überlandleitungen

Die Funktionsweise der Technik wurde von AT&T nicht erklärt, auch zu der übertragenen Datenrate wurden keine genaueren Angaben gemacht. Anders als in einigen Medien berichtet handelt es sich jedoch nicht um Powerline. Es kommen offenbar Richtfunkstrecken zum Einsatz, denn AT&T nennt die Technologie auch mmWave, also elektromagnetische Wellen. Richtfunkstrecken benötigen Sichtverbindungen, was auf den Masten von Überlandleitungen jedoch kein Problem darstellt.

John Donovan, Chief Strategy Officer bei AT&T, sagte: "Projekt Airgig ist immer noch sehr stark in der Experimentierphase. Das heißt, ich bin begeistert, was die Ingenieure der AT&T Labs bisher entwickelt haben."

AT&T ist einer der führenden Telekommunikationskonzerne der USA mit Hauptsitz in Dallas im Bundestaat Texas. Das Unternehmen ist der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber und der größte Festnetzbetreiber des Landes. Der Fernsehsatellitenbetreiber und Programmanbieter DirecTV gehört zu AT&T.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

M.P. 11. Sep 2018

Interessant ist die Technik trotzdem. Ich habe aber die Befürchtung, dass sie sich in...

tg-- 22. Sep 2016

Bei Glasfaser ist das gar nicht nötig. Mit der gleichen Leistung wie für eine Repeater...

drsnuggles79 22. Sep 2016

Vielleicht einfach noch mal den Artikel lesen.

Apfelbrot 22. Sep 2016

Oh doch, aber das kostet dich nun mal Geld und ist in der Regel deswegen nur an Firmen...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /