Abo
  • IT-Karriere:

AT&T Airgig: Sehr schnelles Internet läuft an Überlandleitungen

Nicht über die Stromleitungen, aber über deren Infrastruktur will der große Telekommunikationskonzern AT&T sehr hohe Datenraten zum Nutzer bringen. Dabei sollen freie Frequenzen genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Mast von AT&T
Auf dem Mast von AT&T (Bild: AT&T)

AT&T will mit einer neuen Technologie Daten im Bereich von mehreren GBit/s neben Überlandleitungen übertragen. Das gab der US-Telekommunikationskonzern bekannt. Airgig aus den AT&T Labs soll im kommenden Jahr im Feldversuch in ausgewählten Städten und Ländern zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. Stadt Bochum, Bochum

Die Daten werden nicht über die Überlandleitungen geschickt, sondern mit Antennen, die an den Masten angebracht werden. Unter Testbedingungen habe sich die Technologie bereits bewährt. Es müssten über weite Strecken keine neuen Glasfaserkabel verlegt werden, und die Übertragung liefe im lizenzfreien Spektrum, erklärte AT&T.

Kein Powerline an Überlandleitungen

Die Funktionsweise der Technik wurde von AT&T nicht erklärt, auch zu der übertragenen Datenrate wurden keine genaueren Angaben gemacht. Anders als in einigen Medien berichtet handelt es sich jedoch nicht um Powerline. Es kommen offenbar Richtfunkstrecken zum Einsatz, denn AT&T nennt die Technologie auch mmWave, also elektromagnetische Wellen. Richtfunkstrecken benötigen Sichtverbindungen, was auf den Masten von Überlandleitungen jedoch kein Problem darstellt.

John Donovan, Chief Strategy Officer bei AT&T, sagte: "Projekt Airgig ist immer noch sehr stark in der Experimentierphase. Das heißt, ich bin begeistert, was die Ingenieure der AT&T Labs bisher entwickelt haben."

AT&T ist einer der führenden Telekommunikationskonzerne der USA mit Hauptsitz in Dallas im Bundestaat Texas. Das Unternehmen ist der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber und der größte Festnetzbetreiber des Landes. Der Fernsehsatellitenbetreiber und Programmanbieter DirecTV gehört zu AT&T.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

M.P. 11. Sep 2018

Interessant ist die Technik trotzdem. Ich habe aber die Befürchtung, dass sie sich in...

tg-- 22. Sep 2016

Bei Glasfaser ist das gar nicht nötig. Mit der gleichen Leistung wie für eine Repeater...

drsnuggles79 22. Sep 2016

Vielleicht einfach noch mal den Artikel lesen.

Apfelbrot 22. Sep 2016

Oh doch, aber das kostet dich nun mal Geld und ist in der Regel deswegen nur an Firmen...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

    •  /