Abo
  • Services:
Anzeige
Auf dem Mast von AT&T
Auf dem Mast von AT&T (Bild: AT&T)

AT&T Airgig: Sehr schnelles Internet läuft an Überlandleitungen

Auf dem Mast von AT&T
Auf dem Mast von AT&T (Bild: AT&T)

Nicht über die Stromleitungen, aber über deren Infrastruktur will der große Telekommunikationskonzern AT&T sehr hohe Datenraten zum Nutzer bringen. Dabei sollen freie Frequenzen genutzt werden.

AT&T will mit einer neuen Technologie Daten im Bereich von mehreren GBit/s neben Überlandleitungen übertragen. Das gab der US-Telekommunikationskonzern bekannt. Airgig aus den AT&T Labs soll im kommenden Jahr im Feldversuch in ausgewählten Städten und Ländern zum Einsatz kommen.

Anzeige

Die Daten werden nicht über die Überlandleitungen geschickt, sondern mit Antennen, die an den Masten angebracht werden. Unter Testbedingungen habe sich die Technologie bereits bewährt. Es müssten über weite Strecken keine neuen Glasfaserkabel verlegt werden, und die Übertragung liefe im lizenzfreien Spektrum, erklärte AT&T.

Kein Powerline an Überlandleitungen

Die Funktionsweise der Technik wurde von AT&T nicht erklärt, auch zu der übertragenen Datenrate wurden keine genaueren Angaben gemacht. Anders als in einigen Medien berichtet handelt es sich jedoch nicht um Powerline. Es kommen offenbar Richtfunkstrecken zum Einsatz, denn AT&T nennt die Technologie auch mmWave, also elektromagnetische Wellen. Richtfunkstrecken benötigen Sichtverbindungen, was auf den Masten von Überlandleitungen jedoch kein Problem darstellt.

John Donovan, Chief Strategy Officer bei AT&T, sagte: "Projekt Airgig ist immer noch sehr stark in der Experimentierphase. Das heißt, ich bin begeistert, was die Ingenieure der AT&T Labs bisher entwickelt haben."

AT&T ist einer der führenden Telekommunikationskonzerne der USA mit Hauptsitz in Dallas im Bundestaat Texas. Das Unternehmen ist der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber und der größte Festnetzbetreiber des Landes. Der Fernsehsatellitenbetreiber und Programmanbieter DirecTV gehört zu AT&T.


eye home zur Startseite
tg-- 22. Sep 2016

Bei Glasfaser ist das gar nicht nötig. Mit der gleichen Leistung wie für eine Repeater...

spambox 22. Sep 2016

Die Beschreibung im Artikel impliziert, dass dort einfach hunderte oder tausende Funk...

drsnuggles79 22. Sep 2016

Vielleicht einfach noch mal den Artikel lesen.

Apfelbrot 22. Sep 2016

Oh doch, aber das kostet dich nun mal Geld und ist in der Regel deswegen nur an Firmen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Berlin
  3. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  4. MicroNova AG, München, Vierkirchen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 22,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  2. Ashes of the Singularity

    Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent

  3. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  4. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  5. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  6. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  7. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  8. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  9. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern

  10. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Aufmacherbild: Dachte es geht um Pornos

    jungundsorglos | 18:42

  2. Re: Was'n das? Android oder Windows

    Nikolai | 18:41

  3. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    ZuWortMelder | 18:39

  4. Re: Heisst: Eltern haben Fehler gemacht

    pampernickel | 18:37

  5. Re: Schwachsinn

    _4ubi_ | 18:36


  1. 18:40

  2. 18:20

  3. 18:00

  4. 17:08

  5. 16:49

  6. 15:55

  7. 15:27

  8. 15:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel