• IT-Karriere:
  • Services:

At Commands: Android-Smartphones durch Modem-Befehle verwundbar

Die Modems in Smartphones lassen sich über sogenannte At-Befehle steuern. Forscher untersuchen in einer ausführlichen Studie nun systematisch die verfügbare Befehle, über die sich auch Android-Systeme manipulieren, die Display-Sperre umgehen oder Daten herausleiten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Forscher habem in Samsung Galaxy S8+ (r.) einen Fehler entdeckt, der im Vorgängermodell bereits behoben worden ist.
Forscher habem in Samsung Galaxy S8+ (r.) einen Fehler entdeckt, der im Vorgängermodell bereits behoben worden ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit Hilfe des At-Befehlssatzes, der bereits Anfang der 80er Jahre erstmals genutzt worden ist, lassen sich Modems in Telefonen konfigurieren. Die mittlerweile als Industriestandard benutzte Technik wird auch weiterhin in Smartphones genutzt und führte hier auch schon in der Vergangenheit zu Sicherheitslücken. Ein Forscherteam der Universität Florida hat gemeinsam mit der Forschungsabteilung von Samsung nun systematisch nach At-Befehlen in Smartphones gesucht und auch einige Sicherheitslücken gefunden.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Für seine Untersuchung hat das Team mehr als 2.000 Firmware-Abbilder für Geräte von elf Herstellern überprüft und konnte so ungefähr 3.500 verschiedene At-Befehle erhalten. Die meisten dieser Befehle wurden jedoch weder standardisiert noch von den Herstellern dokumentiert. Vorgestellt haben die Forscher ihre Arbeit auf der Usenix-Security-Konferenz und sie in einem dazugehörigen Paper dargelegt.

At-Befehle werden zu Sicherheitslücken

Zusätzlich zu der umfassenden Analyse zum Bestehen bisher teils auch weitgehend unbekannter At-Befehle haben die Forscher diesen Korpus als Ausgangslage für weitere Untersuchungen an einigen bestimmten Smartphones genutzt. Denn viele der At-Befehle lassen sich je nach Gerät und Hersteller problemlos über die USB-Schnittstelle der Smartphones verwenden, wobei unter Umständen auch das Android-System sowie dessen Sicherheitsvorkehrungen umgangen werden. In den Tests des Teams galt das standardmäßig für Geräte von LG und Samsung.

Angreifer könnten darüber leicht Anrufe tätigen, Datenverbindungen aufbauen, die Firmware der Geräte zurücksetzen oder auch mit neuen Abbildern flashen. Ebenso können über die Befehle Daten ausgelesen werden sowie Information wie Seriennummer oder IMEI der Geräte. Ebenso könnten IMEI oder auch die SIM-PIN geändert werden. In einem Fall gelang es dem Team sogar, den USB-Debug-Modus zu aktivieren und gemeinsam mit einem At-Befehl die Display-Sperre eines Gerätes zu deaktivieren.

Das Team hat die aufgefundenen Sicherheitslücken an die Hersteller gemeldet, die diese bereits auch behoben haben. Die Forscher weisen aber ebenso darauf hin, dass einer der Fehler bereits vor rund zwei Jahren an Samsung gemeldet und für das S7 Edge auch behoben worden ist. In Samsung S8+ trat der Fehler aber erneut auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

Phantom 28. Aug 2018

S7 ist nicht S7 Edge

Eierspeise 28. Aug 2018

23 Kommentare in 20 Stunden. Mit Apple/iPhone/iOS als Aufhänger haste das in einer.

M.P. 28. Aug 2018

Damals hat man auch nicht sorglos einen beliebiges Netzteil mit einem mechanisch...

Mr_X 27. Aug 2018

Hallo Leute! Ich hab den Code mal bei mir kompiliert. Code ist zu finden hier: https...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /