At Commands: Android-Smartphones durch Modem-Befehle verwundbar

Die Modems in Smartphones lassen sich über sogenannte At-Befehle steuern. Forscher untersuchen in einer ausführlichen Studie nun systematisch die verfügbare Befehle, über die sich auch Android-Systeme manipulieren, die Display-Sperre umgehen oder Daten herausleiten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Forscher habem in Samsung Galaxy S8+ (r.) einen Fehler entdeckt, der im Vorgängermodell bereits behoben worden ist.
Forscher habem in Samsung Galaxy S8+ (r.) einen Fehler entdeckt, der im Vorgängermodell bereits behoben worden ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit Hilfe des At-Befehlssatzes, der bereits Anfang der 80er Jahre erstmals genutzt worden ist, lassen sich Modems in Telefonen konfigurieren. Die mittlerweile als Industriestandard benutzte Technik wird auch weiterhin in Smartphones genutzt und führte hier auch schon in der Vergangenheit zu Sicherheitslücken. Ein Forscherteam der Universität Florida hat gemeinsam mit der Forschungsabteilung von Samsung nun systematisch nach At-Befehlen in Smartphones gesucht und auch einige Sicherheitslücken gefunden.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  2. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
Detailsuche

Für seine Untersuchung hat das Team mehr als 2.000 Firmware-Abbilder für Geräte von elf Herstellern überprüft und konnte so ungefähr 3.500 verschiedene At-Befehle erhalten. Die meisten dieser Befehle wurden jedoch weder standardisiert noch von den Herstellern dokumentiert. Vorgestellt haben die Forscher ihre Arbeit auf der Usenix-Security-Konferenz und sie in einem dazugehörigen Paper dargelegt.

At-Befehle werden zu Sicherheitslücken

Zusätzlich zu der umfassenden Analyse zum Bestehen bisher teils auch weitgehend unbekannter At-Befehle haben die Forscher diesen Korpus als Ausgangslage für weitere Untersuchungen an einigen bestimmten Smartphones genutzt. Denn viele der At-Befehle lassen sich je nach Gerät und Hersteller problemlos über die USB-Schnittstelle der Smartphones verwenden, wobei unter Umständen auch das Android-System sowie dessen Sicherheitsvorkehrungen umgangen werden. In den Tests des Teams galt das standardmäßig für Geräte von LG und Samsung.

Angreifer könnten darüber leicht Anrufe tätigen, Datenverbindungen aufbauen, die Firmware der Geräte zurücksetzen oder auch mit neuen Abbildern flashen. Ebenso können über die Befehle Daten ausgelesen werden sowie Information wie Seriennummer oder IMEI der Geräte. Ebenso könnten IMEI oder auch die SIM-PIN geändert werden. In einem Fall gelang es dem Team sogar, den USB-Debug-Modus zu aktivieren und gemeinsam mit einem At-Befehl die Display-Sperre eines Gerätes zu deaktivieren.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Das Team hat die aufgefundenen Sicherheitslücken an die Hersteller gemeldet, die diese bereits auch behoben haben. Die Forscher weisen aber ebenso darauf hin, dass einer der Fehler bereits vor rund zwei Jahren an Samsung gemeldet und für das S7 Edge auch behoben worden ist. In Samsung S8+ trat der Fehler aber erneut auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Phantom 28. Aug 2018

S7 ist nicht S7 Edge

Eierspeise 28. Aug 2018

23 Kommentare in 20 Stunden. Mit Apple/iPhone/iOS als Aufhänger haste das in einer.

M.P. 28. Aug 2018

Damals hat man auch nicht sorglos einen beliebiges Netzteil mit einem mechanisch...

Mr_X 27. Aug 2018

Hallo Leute! Ich hab den Code mal bei mir kompiliert. Code ist zu finden hier: https...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /