Abo
  • Services:

At Commands: Android-Smartphones durch Modem-Befehle verwundbar

Die Modems in Smartphones lassen sich über sogenannte At-Befehle steuern. Forscher untersuchen in einer ausführlichen Studie nun systematisch die verfügbare Befehle, über die sich auch Android-Systeme manipulieren, die Display-Sperre umgehen oder Daten herausleiten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Forscher habem in Samsung Galaxy S8+ (r.) einen Fehler entdeckt, der im Vorgängermodell bereits behoben worden ist.
Forscher habem in Samsung Galaxy S8+ (r.) einen Fehler entdeckt, der im Vorgängermodell bereits behoben worden ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit Hilfe des At-Befehlssatzes, der bereits Anfang der 80er Jahre erstmals genutzt worden ist, lassen sich Modems in Telefonen konfigurieren. Die mittlerweile als Industriestandard benutzte Technik wird auch weiterhin in Smartphones genutzt und führte hier auch schon in der Vergangenheit zu Sicherheitslücken. Ein Forscherteam der Universität Florida hat gemeinsam mit der Forschungsabteilung von Samsung nun systematisch nach At-Befehlen in Smartphones gesucht und auch einige Sicherheitslücken gefunden.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Für seine Untersuchung hat das Team mehr als 2.000 Firmware-Abbilder für Geräte von elf Herstellern überprüft und konnte so ungefähr 3.500 verschiedene At-Befehle erhalten. Die meisten dieser Befehle wurden jedoch weder standardisiert noch von den Herstellern dokumentiert. Vorgestellt haben die Forscher ihre Arbeit auf der Usenix-Security-Konferenz und sie in einem dazugehörigen Paper dargelegt.

At-Befehle werden zu Sicherheitslücken

Zusätzlich zu der umfassenden Analyse zum Bestehen bisher teils auch weitgehend unbekannter At-Befehle haben die Forscher diesen Korpus als Ausgangslage für weitere Untersuchungen an einigen bestimmten Smartphones genutzt. Denn viele der At-Befehle lassen sich je nach Gerät und Hersteller problemlos über die USB-Schnittstelle der Smartphones verwenden, wobei unter Umständen auch das Android-System sowie dessen Sicherheitsvorkehrungen umgangen werden. In den Tests des Teams galt das standardmäßig für Geräte von LG und Samsung.

Angreifer könnten darüber leicht Anrufe tätigen, Datenverbindungen aufbauen, die Firmware der Geräte zurücksetzen oder auch mit neuen Abbildern flashen. Ebenso können über die Befehle Daten ausgelesen werden sowie Information wie Seriennummer oder IMEI der Geräte. Ebenso könnten IMEI oder auch die SIM-PIN geändert werden. In einem Fall gelang es dem Team sogar, den USB-Debug-Modus zu aktivieren und gemeinsam mit einem At-Befehl die Display-Sperre eines Gerätes zu deaktivieren.

Das Team hat die aufgefundenen Sicherheitslücken an die Hersteller gemeldet, die diese bereits auch behoben haben. Die Forscher weisen aber ebenso darauf hin, dass einer der Fehler bereits vor rund zwei Jahren an Samsung gemeldet und für das S7 Edge auch behoben worden ist. In Samsung S8+ trat der Fehler aber erneut auf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Phantom 28. Aug 2018

S7 ist nicht S7 Edge

Eierspeise 28. Aug 2018

23 Kommentare in 20 Stunden. Mit Apple/iPhone/iOS als Aufhänger haste das in einer.

M.P. 28. Aug 2018

Damals hat man auch nicht sorglos einen beliebiges Netzteil mit einem mechanisch...

Mr_X 27. Aug 2018

Hallo Leute! Ich hab den Code mal bei mir kompiliert. Code ist zu finden hier: https...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /