Abo
  • Services:

Asynchronous Shader: Nvidias Grafikkarten soll eine wichtige DX12-Funktion fehlen

Geht es nach den Entwicklern des ersten DirectX-12-Spiels, so unterstützen Nvidias aktuelle Grafikkarten keine Asynchronous Shader. Je nach Programmierung rechnen Geforce-Chips langsamer, statt wie AMD-Modelle deutlich schneller zu werden. In den aktuellen Konsolen wird Asynchronous Compute daher bereits genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ashes of the Singularity
Ashes of the Singularity (Bild: Oxide Games)

Ein Mitarbeiter von Oxide Games sagte, seines Wissens würden Nvidias aktuelle Maxwell-Grafikkarten keine Asynchronous Shader unterstützen. Oxide Games haben Ashes of the Singularity entwickelt, das bisher erste Spiel mit der DirectX-12-Grafikschnittstelle. Der Strategietitel nutzt ein bisschen Asynchronous Compute, was auf AMD-Karten die Leistung messbar steigert. Auf Nvidias Maxwell-Modellen hingegen hat das Studio die Funktion abgeschaltet, da die Geschwindigkeit drastisch einbreche.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. SDL Plc. Zweigniederlassung für Deutschland, München, Leipzig

Asynchronous Shader sind eine optionale Komponente von DX12, bei der Grafik- und Compute-Aufgaben parallel statt nacheinander abgearbeitet werden können. Statt Befehlsschlangen mit gemischten Grafik- und Compute-Befehlen mit einem sehr zeitaufwendigen und damit leistungssenkenden Context-Switch durchzuführen, werden die Aufgaben quasi im Reißverschlussverfahren in ein- und derselben Befehlsschlange abgearbeitet.

Die Ansteuerung übernehmen bei AMDs Grafikkarten die ACEs: Eine Fury X etwa verfügt über acht dieser Asynchronous Compute Engines, die jeweils acht Befehlsschlangen verwalten. In The Tomorrow Children für die Playstation 4, in der eine GCN-Grafikeinheit mit Asynchronous-Compute-Unterstützung steckt, verringert die Funktion die Berechnungszeit um 15 Prozent pro Frame (PDF).

Was bei einer AMD-Grafikkarte in einem optimierten Reißverschlussverfahren klappt, muss bei Nvidia klassisch der Reihe nach berechnet werden. Das erhöht die Leistung zwar nicht, verringert sie aber auch nicht. Ashes of the Singularity fragt allerdings die Vendor ID der Grafikkarte ab und der Geforce-Treiber vermeldete, die Maxwell-v2-Architektur beherrsche Asynchronous Compute.

  • Async Compute bei Infamous Second Son (Bild: Sucker Punch)
  • Async Compute bei The Tomorrow Children (Bild: Q-Games)
Async Compute bei The Tomorrow Children (Bild: Q-Games)

In der Folge sank die Leistung laut dem Entwicklerstudio desaströs, da ständig Context-Switches durchgeführt werden müssen, und Oxide Games entschied sich, Asynchronous Compute zu deaktivieren. Nvidias Präsentation zum Direct Mode von Gameworks VR unterstützt den Gedankengang (PPTX): Der Hersteller empfiehlt, kurze Draw-Calls zu verwenden. Möglicherweise ist aber auch schlicht die Treiber-Unterstützung für Async Shader noch nicht fertig.

Spannend dürfte werden, wie stark AMDs Grafikkarten künftig von Asynchronous Compute profitieren. Passend dazu: Zumindest in Ashes of the Singularity schneiden die Radeon- verglichen mit den Geforce-Modellen nicht viel besser ab als in anderen Spielen ohne DirectX-12 auch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 4,44€
  3. 2,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

naxus 07. Sep 2015

Die geringen FPS bei geringen auflösungen sind ein Software Problem. Diese sind bei DX12...

barforbarfoo 04. Sep 2015

Dazu steht was im dem anderen Link. Sind für mich bisher die besten Infos zu dem Thema.

Buttermilch 04. Sep 2015

Das Problem trifft auch auf, wenn man ein netflix Video in 4k vom PC wiedergeben möchte...

nille02 04. Sep 2015

Der Treiber meldet, die Hardware könne es, stimmt nur nicht.

Ext3h 04. Sep 2015

Da liegt ein Missverständnis vor. Asynchronous Shader war bei den DX12-Tests die ganze...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /