Abo
  • IT-Karriere:

Asynchronous Shader: Nvidias Grafikkarten soll eine wichtige DX12-Funktion fehlen

Geht es nach den Entwicklern des ersten DirectX-12-Spiels, so unterstützen Nvidias aktuelle Grafikkarten keine Asynchronous Shader. Je nach Programmierung rechnen Geforce-Chips langsamer, statt wie AMD-Modelle deutlich schneller zu werden. In den aktuellen Konsolen wird Asynchronous Compute daher bereits genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ashes of the Singularity
Ashes of the Singularity (Bild: Oxide Games)

Ein Mitarbeiter von Oxide Games sagte, seines Wissens würden Nvidias aktuelle Maxwell-Grafikkarten keine Asynchronous Shader unterstützen. Oxide Games haben Ashes of the Singularity entwickelt, das bisher erste Spiel mit der DirectX-12-Grafikschnittstelle. Der Strategietitel nutzt ein bisschen Asynchronous Compute, was auf AMD-Karten die Leistung messbar steigert. Auf Nvidias Maxwell-Modellen hingegen hat das Studio die Funktion abgeschaltet, da die Geschwindigkeit drastisch einbreche.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München

Asynchronous Shader sind eine optionale Komponente von DX12, bei der Grafik- und Compute-Aufgaben parallel statt nacheinander abgearbeitet werden können. Statt Befehlsschlangen mit gemischten Grafik- und Compute-Befehlen mit einem sehr zeitaufwendigen und damit leistungssenkenden Context-Switch durchzuführen, werden die Aufgaben quasi im Reißverschlussverfahren in ein- und derselben Befehlsschlange abgearbeitet.

Die Ansteuerung übernehmen bei AMDs Grafikkarten die ACEs: Eine Fury X etwa verfügt über acht dieser Asynchronous Compute Engines, die jeweils acht Befehlsschlangen verwalten. In The Tomorrow Children für die Playstation 4, in der eine GCN-Grafikeinheit mit Asynchronous-Compute-Unterstützung steckt, verringert die Funktion die Berechnungszeit um 15 Prozent pro Frame (PDF).

Was bei einer AMD-Grafikkarte in einem optimierten Reißverschlussverfahren klappt, muss bei Nvidia klassisch der Reihe nach berechnet werden. Das erhöht die Leistung zwar nicht, verringert sie aber auch nicht. Ashes of the Singularity fragt allerdings die Vendor ID der Grafikkarte ab und der Geforce-Treiber vermeldete, die Maxwell-v2-Architektur beherrsche Asynchronous Compute.

  • Async Compute bei Infamous Second Son (Bild: Sucker Punch)
  • Async Compute bei The Tomorrow Children (Bild: Q-Games)
Async Compute bei The Tomorrow Children (Bild: Q-Games)

In der Folge sank die Leistung laut dem Entwicklerstudio desaströs, da ständig Context-Switches durchgeführt werden müssen, und Oxide Games entschied sich, Asynchronous Compute zu deaktivieren. Nvidias Präsentation zum Direct Mode von Gameworks VR unterstützt den Gedankengang (PPTX): Der Hersteller empfiehlt, kurze Draw-Calls zu verwenden. Möglicherweise ist aber auch schlicht die Treiber-Unterstützung für Async Shader noch nicht fertig.

Spannend dürfte werden, wie stark AMDs Grafikkarten künftig von Asynchronous Compute profitieren. Passend dazu: Zumindest in Ashes of the Singularity schneiden die Radeon- verglichen mit den Geforce-Modellen nicht viel besser ab als in anderen Spielen ohne DirectX-12 auch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

naxus 07. Sep 2015

Die geringen FPS bei geringen auflösungen sind ein Software Problem. Diese sind bei DX12...

barforbarfoo 04. Sep 2015

Dazu steht was im dem anderen Link. Sind für mich bisher die besten Infos zu dem Thema.

Buttermilch 04. Sep 2015

Das Problem trifft auch auf, wenn man ein netflix Video in 4k vom PC wiedergeben möchte...

nille02 04. Sep 2015

Der Treiber meldet, die Hardware könne es, stimmt nur nicht.

Ext3h 04. Sep 2015

Da liegt ein Missverständnis vor. Asynchronous Shader war bei den DX12-Tests die ganze...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /