Asynchronous Shader: Nvidias Grafikkarten soll eine wichtige DX12-Funktion fehlen

Geht es nach den Entwicklern des ersten DirectX-12-Spiels, so unterstützen Nvidias aktuelle Grafikkarten keine Asynchronous Shader. Je nach Programmierung rechnen Geforce-Chips langsamer, statt wie AMD-Modelle deutlich schneller zu werden. In den aktuellen Konsolen wird Asynchronous Compute daher bereits genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ashes of the Singularity
Ashes of the Singularity (Bild: Oxide Games)

Ein Mitarbeiter von Oxide Games sagte, seines Wissens würden Nvidias aktuelle Maxwell-Grafikkarten keine Asynchronous Shader unterstützen. Oxide Games haben Ashes of the Singularity entwickelt, das bisher erste Spiel mit der DirectX-12-Grafikschnittstelle. Der Strategietitel nutzt ein bisschen Asynchronous Compute, was auf AMD-Karten die Leistung messbar steigert. Auf Nvidias Maxwell-Modellen hingegen hat das Studio die Funktion abgeschaltet, da die Geschwindigkeit drastisch einbreche.

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Asynchronous Shader sind eine optionale Komponente von DX12, bei der Grafik- und Compute-Aufgaben parallel statt nacheinander abgearbeitet werden können. Statt Befehlsschlangen mit gemischten Grafik- und Compute-Befehlen mit einem sehr zeitaufwendigen und damit leistungssenkenden Context-Switch durchzuführen, werden die Aufgaben quasi im Reißverschlussverfahren in ein- und derselben Befehlsschlange abgearbeitet.

Die Ansteuerung übernehmen bei AMDs Grafikkarten die ACEs: Eine Fury X etwa verfügt über acht dieser Asynchronous Compute Engines, die jeweils acht Befehlsschlangen verwalten. In The Tomorrow Children für die Playstation 4, in der eine GCN-Grafikeinheit mit Asynchronous-Compute-Unterstützung steckt, verringert die Funktion die Berechnungszeit um 15 Prozent pro Frame (PDF).

Was bei einer AMD-Grafikkarte in einem optimierten Reißverschlussverfahren klappt, muss bei Nvidia klassisch der Reihe nach berechnet werden. Das erhöht die Leistung zwar nicht, verringert sie aber auch nicht. Ashes of the Singularity fragt allerdings die Vendor ID der Grafikkarte ab und der Geforce-Treiber vermeldete, die Maxwell-v2-Architektur beherrsche Asynchronous Compute.

  • Async Compute bei Infamous Second Son (Bild: Sucker Punch)
  • Async Compute bei The Tomorrow Children (Bild: Q-Games)
Async Compute bei The Tomorrow Children (Bild: Q-Games)
Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Folge sank die Leistung laut dem Entwicklerstudio desaströs, da ständig Context-Switches durchgeführt werden müssen, und Oxide Games entschied sich, Asynchronous Compute zu deaktivieren. Nvidias Präsentation zum Direct Mode von Gameworks VR unterstützt den Gedankengang (PPTX): Der Hersteller empfiehlt, kurze Draw-Calls zu verwenden. Möglicherweise ist aber auch schlicht die Treiber-Unterstützung für Async Shader noch nicht fertig.

Spannend dürfte werden, wie stark AMDs Grafikkarten künftig von Asynchronous Compute profitieren. Passend dazu: Zumindest in Ashes of the Singularity schneiden die Radeon- verglichen mit den Geforce-Modellen nicht viel besser ab als in anderen Spielen ohne DirectX-12 auch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


naxus 07. Sep 2015

Die geringen FPS bei geringen auflösungen sind ein Software Problem. Diese sind bei DX12...

barforbarfoo 04. Sep 2015

Dazu steht was im dem anderen Link. Sind für mich bisher die besten Infos zu dem Thema.

Buttermilch 04. Sep 2015

Das Problem trifft auch auf, wenn man ein netflix Video in 4k vom PC wiedergeben möchte...

nille02 04. Sep 2015

Der Treiber meldet, die Hardware könne es, stimmt nur nicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /