Asynchronous Ratcheting Tree: Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Bisher haben Chat-Anwendungen mit modernen Algorithmen wie Signal und Whatsapp Probleme damit, Gruppenchats dauerhaft abzusichern. Ein neuer Algorithmus von Facebook und Forschern der Uni Oxford könnte das künftig ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Apps wie Whatsapp und der Facebook Messenger können Sicherheitsprobleme bei Gruppenchats haben.
Apps wie Whatsapp und der Facebook Messenger können Sicherheitsprobleme bei Gruppenchats haben. (Bild: Justin Sullivan, Getty Images North America)

In Zusammenarbeit mit einem Forscherteam der Universität Oxford stellt die Forschungsabteilung von Facebook einen neuen Algorithmus sowie eine Referenzimplementierung vor, die Gruppenchats in Anwendungen wie Whatsapp, dem Facebook Messenger oder Signal mit ähnlichen Sicherheitseingenschaften ausstatten sollen, wie die Apps dies auch für eine direkte Kommunikation zwischen zwei Personen bieten.

Future Secrecy nicht in Gruppenchats

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Technical IT Support (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. CRM-Manager (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
Detailsuche

Die ursprünglich von den Signal-Machern initiierte Technik, die nun in vielen modernen Anwendungen genutzt wird, bietet mit dem Double-Ratchet-Algorithmus eine Eigenschaft, die als Future Secrecy oder auch als Post-Compromise Security (PCS) bezeichnet wird. Die Idee dabei ist, eine Konversation später über einen sicheren Kanal wieder aufnehmen zu können, nachdem ein für die Konversation genutztes Gerät kompromittiert worden ist. PCS zwinge Angreifer damit zu einer dauerhaften Man-in-the-Middle-Position für die gesamte Kommunikation.

Dieses Konzept funktioniert bisher aber nur bei Point-to-Point-Kommunikation, also zwischen zwei Endpunkten. Soll das Konzept auf Gruppen übertragen werden, müssten neue Nachrichten mit den jeweiligen Schlüsseln sämtlicher Beteiligter immer wieder verschlüsselt werden. Dieses Konzept skaliere allerdings nur sehr schlecht, wie die Forscher in einer wissenschaftlichen Abhandlung schreiben (PDF).

Wohl auch deshalb werde nicht dieses System eingesetzt, sondern stattdessen meist ein synchrones über sogenannte Senderschlüssel. Ist hier allerdings eines der beteiligten Geräte kompromittiert, ist dann auch der Gruppenchat dauerhaft kompromittiert. Die Verwendung dieser verminderten Sicherheit von Gruppenchats werde Nutzern darüber hinaus nicht mitgeteilt. Mit dem nun vorgestellten Asynchronous Ratcheting Tree (ART) soll genau das aber vermieden werden.

Neue Schlüssel für die Gruppen

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

ART nutzt zunächst einen asymmetrischen Setup-Key, der vom Gruppen-Initiator zu Beginn einer Sitzung erstellt wird. Dieser wird genutzt, um in einer Binärbaumstruktur asymmetrische Prekeys an den Blättern des Baumes pro Gruppenteilnehmer zu erzeugen. Diese Art Preykeys wird auch bei einer Point-to-Point-Kommunikation in Signal verwendet.

Wird das Gerät eines Gruppenteilnehmers kompromittiert, muss im Sinne der PCS der kompromittierte Blatt-Schlüssel nicht nur neu erzeugt werden, sondern auch an andere Gruppenteilnehmer verteilt werden. Dafür gibt es entsprechende Ableitungsfunktionen, die den zugrundeliegenden Baum aktualisieren.

In dem Fall werden die neuen öffentlichen Schlüssel an allen Knoten entlang des Pfads von dem betroffenen Blatt zu der Wurzel neu berechnet und diese öffentlichen Blattschlüssel zusammen mit den anderen öffentlichen Schlüsseln an die Gruppe gesendet. Die anderen Gruppenmitglieder können daraus dann selbst wieder offline die neuen Schlüssel der Gruppe berechnen.

Zur Demonstration der Funktionsfähigkeit von ART hat das Team eine Referenzimplementierung in Java auf Github veröffentlicht. Diese steht jedoch unter einer für Software eher unüblichen nicht-kommerziellen Creative-Commons-Lizenz. Ob ART mittelfristig für Signal, Whatsapp oder andere Apps eingesetzt wird, ist zurzeit noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /