Abo
  • Services:
Anzeige
Apps wie Whatsapp und der Facebook Messenger können Sicherheitsprobleme bei Gruppenchats haben.
Apps wie Whatsapp und der Facebook Messenger können Sicherheitsprobleme bei Gruppenchats haben. (Bild: Justin Sullivan, Getty Images North America)

Asynchronous Ratcheting Tree: Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Apps wie Whatsapp und der Facebook Messenger können Sicherheitsprobleme bei Gruppenchats haben.
Apps wie Whatsapp und der Facebook Messenger können Sicherheitsprobleme bei Gruppenchats haben. (Bild: Justin Sullivan, Getty Images North America)

Bisher haben Chat-Anwendungen mit modernen Algorithmen wie Signal und Whatsapp Probleme damit, Gruppenchats dauerhaft abzusichern. Ein neuer Algorithmus von Facebook und Forschern der Uni Oxford könnte das künftig ändern.

In Zusammenarbeit mit einem Forscherteam der Universität Oxford stellt die Forschungsabteilung von Facebook einen neuen Algorithmus sowie eine Referenzimplementierung vor, die Gruppenchats in Anwendungen wie Whatsapp, dem Facebook Messenger oder Signal mit ähnlichen Sicherheitseingenschaften ausstatten sollen, wie die Apps dies auch für eine direkte Kommunikation zwischen zwei Personen bieten.

Anzeige

Future Secrecy nicht in Gruppenchats

Die ursprünglich von den Signal-Machern initiierte Technik, die nun in vielen modernen Anwendungen genutzt wird, bietet mit dem Double-Ratchet-Algorithmus eine Eigenschaft, die als Future Secrecy oder auch als Post-Compromise Security (PCS) bezeichnet wird. Die Idee dabei ist, eine Konversation später über einen sicheren Kanal wieder aufnehmen zu können, nachdem ein für die Konversation genutztes Gerät kompromittiert worden ist. PCS zwinge Angreifer damit zu einer dauerhaften Man-in-the-Middle-Position für die gesamte Kommunikation.

Dieses Konzept funktioniert bisher aber nur bei Point-to-Point-Kommunikation, also zwischen zwei Endpunkten. Soll das Konzept auf Gruppen übertragen werden, müssten neue Nachrichten mit den jeweiligen Schlüsseln sämtlicher Beteiligter immer wieder verschlüsselt werden. Dieses Konzept skaliere allerdings nur sehr schlecht, wie die Forscher in einer wissenschaftlichen Abhandlung schreiben (PDF).

Wohl auch deshalb werde nicht dieses System eingesetzt, sondern stattdessen meist ein synchrones über sogenannte Senderschlüssel. Ist hier allerdings eines der beteiligten Geräte kompromittiert, ist dann auch der Gruppenchat dauerhaft kompromittiert. Die Verwendung dieser verminderten Sicherheit von Gruppenchats werde Nutzern darüber hinaus nicht mitgeteilt. Mit dem nun vorgestellten Asynchronous Ratcheting Tree (ART) soll genau das aber vermieden werden.

Neue Schlüssel für die Gruppen

ART nutzt zunächst einen asymmetrischen Setup-Key, der vom Gruppen-Initiator zu Beginn einer Sitzung erstellt wird. Dieser wird genutzt, um in einer Binärbaumstruktur asymmetrische Prekeys an den Blättern des Baumes pro Gruppenteilnehmer zu erzeugen. Diese Art Preykeys wird auch bei einer Point-to-Point-Kommunikation in Signal verwendet.

Wird das Gerät eines Gruppenteilnehmers kompromittiert, muss im Sinne der PCS der kompromittierte Blatt-Schlüssel nicht nur neu erzeugt werden, sondern auch an andere Gruppenteilnehmer verteilt werden. Dafür gibt es entsprechende Ableitungsfunktionen, die den zugrundeliegenden Baum aktualisieren.

In dem Fall werden die neuen öffentlichen Schlüssel an allen Knoten entlang des Pfads von dem betroffenen Blatt zu der Wurzel neu berechnet und diese öffentlichen Blattschlüssel zusammen mit den anderen öffentlichen Schlüsseln an die Gruppe gesendet. Die anderen Gruppenmitglieder können daraus dann selbst wieder offline die neuen Schlüssel der Gruppe berechnen.

Zur Demonstration der Funktionsfähigkeit von ART hat das Team eine Referenzimplementierung in Java auf Github veröffentlicht. Diese steht jedoch unter einer für Software eher unüblichen nicht-kommerziellen Creative-Commons-Lizenz. Ob ART mittelfristig für Signal, Whatsapp oder andere Apps eingesetzt wird, ist zurzeit noch offen.


eye home zur Startseite
LoopBack 11. Jan 2018

Wenn auf dem Server gespeichert wird muss entweder auf dem Server unverschlüsselt...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. NetApp Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  4. CHEFS CULINAR West GmbH & Co. KG, Weeze


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. (-5%) 47,49€
  3. (-63%) 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Newsletter-Dienst Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten
  2. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  3. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Re: danke

    violator | 18:37

  2. Re: der muss ja auch schneller sein

    Akhelos | 18:36

  3. Re: Software ist keine Frau

    gfa-g | 18:36

  4. Re: Preis

    ArcherV | 18:35

  5. Re: M2

    ArcherV | 18:35


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel