Abo
  • IT-Karriere:

Asynchronous Ratcheting Tree: Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Bisher haben Chat-Anwendungen mit modernen Algorithmen wie Signal und Whatsapp Probleme damit, Gruppenchats dauerhaft abzusichern. Ein neuer Algorithmus von Facebook und Forschern der Uni Oxford könnte das künftig ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Apps wie Whatsapp und der Facebook Messenger können Sicherheitsprobleme bei Gruppenchats haben.
Apps wie Whatsapp und der Facebook Messenger können Sicherheitsprobleme bei Gruppenchats haben. (Bild: Justin Sullivan, Getty Images North America)

In Zusammenarbeit mit einem Forscherteam der Universität Oxford stellt die Forschungsabteilung von Facebook einen neuen Algorithmus sowie eine Referenzimplementierung vor, die Gruppenchats in Anwendungen wie Whatsapp, dem Facebook Messenger oder Signal mit ähnlichen Sicherheitseingenschaften ausstatten sollen, wie die Apps dies auch für eine direkte Kommunikation zwischen zwei Personen bieten.

Future Secrecy nicht in Gruppenchats

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Haufe Group, Freiburg

Die ursprünglich von den Signal-Machern initiierte Technik, die nun in vielen modernen Anwendungen genutzt wird, bietet mit dem Double-Ratchet-Algorithmus eine Eigenschaft, die als Future Secrecy oder auch als Post-Compromise Security (PCS) bezeichnet wird. Die Idee dabei ist, eine Konversation später über einen sicheren Kanal wieder aufnehmen zu können, nachdem ein für die Konversation genutztes Gerät kompromittiert worden ist. PCS zwinge Angreifer damit zu einer dauerhaften Man-in-the-Middle-Position für die gesamte Kommunikation.

Dieses Konzept funktioniert bisher aber nur bei Point-to-Point-Kommunikation, also zwischen zwei Endpunkten. Soll das Konzept auf Gruppen übertragen werden, müssten neue Nachrichten mit den jeweiligen Schlüsseln sämtlicher Beteiligter immer wieder verschlüsselt werden. Dieses Konzept skaliere allerdings nur sehr schlecht, wie die Forscher in einer wissenschaftlichen Abhandlung schreiben (PDF).

Wohl auch deshalb werde nicht dieses System eingesetzt, sondern stattdessen meist ein synchrones über sogenannte Senderschlüssel. Ist hier allerdings eines der beteiligten Geräte kompromittiert, ist dann auch der Gruppenchat dauerhaft kompromittiert. Die Verwendung dieser verminderten Sicherheit von Gruppenchats werde Nutzern darüber hinaus nicht mitgeteilt. Mit dem nun vorgestellten Asynchronous Ratcheting Tree (ART) soll genau das aber vermieden werden.

Neue Schlüssel für die Gruppen

ART nutzt zunächst einen asymmetrischen Setup-Key, der vom Gruppen-Initiator zu Beginn einer Sitzung erstellt wird. Dieser wird genutzt, um in einer Binärbaumstruktur asymmetrische Prekeys an den Blättern des Baumes pro Gruppenteilnehmer zu erzeugen. Diese Art Preykeys wird auch bei einer Point-to-Point-Kommunikation in Signal verwendet.

Wird das Gerät eines Gruppenteilnehmers kompromittiert, muss im Sinne der PCS der kompromittierte Blatt-Schlüssel nicht nur neu erzeugt werden, sondern auch an andere Gruppenteilnehmer verteilt werden. Dafür gibt es entsprechende Ableitungsfunktionen, die den zugrundeliegenden Baum aktualisieren.

In dem Fall werden die neuen öffentlichen Schlüssel an allen Knoten entlang des Pfads von dem betroffenen Blatt zu der Wurzel neu berechnet und diese öffentlichen Blattschlüssel zusammen mit den anderen öffentlichen Schlüsseln an die Gruppe gesendet. Die anderen Gruppenmitglieder können daraus dann selbst wieder offline die neuen Schlüssel der Gruppe berechnen.

Zur Demonstration der Funktionsfähigkeit von ART hat das Team eine Referenzimplementierung in Java auf Github veröffentlicht. Diese steht jedoch unter einer für Software eher unüblichen nicht-kommerziellen Creative-Commons-Lizenz. Ob ART mittelfristig für Signal, Whatsapp oder andere Apps eingesetzt wird, ist zurzeit noch offen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-63%) 16,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

LoopBack 11. Jan 2018

Wenn auf dem Server gespeichert wird muss entweder auf dem Server unverschlüsselt...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /