Abo
  • Services:

Asylo: Google veröffentlicht Framework für sichere, portable Apps

Um Anwendungen stärker durch Zugriffe von außen abzusichern, können diese in speziellen Umgebungen wie ARMs Trustzone oder auch Secure Enclave ausgeführt werden. Googles Asylo soll die Programmierung dafür massiv vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Asylo soll die Nutzung von TEEs vereinfachen.
Asylo soll die Nutzung von TEEs vereinfachen. (Bild: Google)

Techniken wie etwa ARMs Trustzone, Intels Software Guard Extensions (SGX) oder auch das von Apple in seinen iOS-Geräten genutzte Secure Enclave dienen dazu, einen speziellen, besonders vertrauenswürdigen Bereich auf einem Chip oder SoC zu schaffen, sogenannte Trusted Exection Environments (TEE). Google hat mit Asylo nun ein quelloffenes Framework und SDK für die Verwendung von TEEs vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

"TEEs schützen gegen Angriffe auf die tiefer liegenden Anwendungsschichten, einschließlich Betriebssystem, Hypervisor, Treiber und Firmware, durch die Bereitstellung spezialisierter Ausführungsumgebungen, die als Enclave bekannt sind", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung. Das Framework Asylo biete "Funktionen und Dienste zum Verschlüsseln vertraulicher Kommunikation und zum Überprüfen der Integrität von Code, der in Enklaven ausgeführt wird und so zum Schutz von Daten und Anwendungen beiträgt".

Als Grund für die Arbeiten an Asylo nennt Google, dass die Entwicklung für und das Ausführen in TEEs bisher nicht nur von spezialisierten Werkzeugen abhängig sei, sondern vor allem auch an die spezifischen Hardware-Implementierung der TEEs gebunden sei. Durch die Verwendung von Asylo soll diese Abhängigkeit allerdings überwunden werden.

Asylo ist dabei sowohl Framework als auch SDK und abstrahiert über die verschiedenen Details der TEEs. Das mache damit geschriebene Code portabel und das Ausrollen wesentlich flexibler als bisher, verspricht Google. Künftig soll Asylo noch um unterschiedliche Backends erweitert werden, wie etwa AMDs Secure Encryption Virtualization (SEV) oder Intels Software Guard Extensions (SGX).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€ + Versand

dabbes 04. Mai 2018

Jeder ist Welcome


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /