Abo
  • Services:

Asyl für Snowden: Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

Was passiert, wenn Deutschland US-Whistleblower Snowden einreisen lassen sollte? Die Bundesregierung widerspricht nun angeblichen Äußerungen ihres eigenen Vizekanzlers zu "aggressiven" Drohungen der USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Die US-Regierung soll Deutschland nicht wegen Snowden gedroht haben.
Die US-Regierung soll Deutschland nicht wegen Snowden gedroht haben. (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Wer hat nun gelogen? Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), US-Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald oder die Bundesregierung? Nach Darstellung Greenwalds sagte Gabriel ihm auf einer Veranstaltung vor knapp drei Wochen im saarländischen Homburg, dass die US-Regierung Deutschland "aggressiv gedroht" habe, falls der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden für eine Vernehmung durch den NSA-Untersuchungsausschuss einreisen dürfte. Auf Anfrage der Bundestags-Grünen teilte die Bundesregierung nun aber mit: "Die in der Frage angesprochene Drohung wurde gegenüber der Bundesregierung nicht erklärt."

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Gleichzeitig bestätigte die Regierung aber ihre Befürchtungen, dass das angeblich angedrohte Ende der geheimdienstlichen Zusammenarbeit im Fall eines Snowden-Asyls tatsächlich eintreten könnte. "Im Falle einer Vernehmung von Herrn Snowden in Deutschland muss konkret damit gerechnet werden, dass die US-Regierung ihre Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheitsbehörden zumindest vorübergehend einschränkt", zitierte sich die Bundesregierung selbst aus einem Schreiben vom 2. Mai 2014 an den NSA-Ausschuss, das in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei veröffentlicht worden war.

Grüne kritisieren "bizarre Antwort"

Für die Grünen bleiben nach der "bizarren" Antwort viele Fragen offen. "Sollte sich herausstellen, dass es tatsächlich eine entsprechende Drohung von US-amerikanischer Seite nicht gab, wäre die Frage, warum Gabriel eine solche Aussage gegenüber Greenwald dennoch getätigt hat und welche Beweggründe stattdessen ursächlich dafür sind, dass eine Aussage Snowdens vor dem Untersuchungsausschuss bis heute verweigert und hintertrieben wird", sagte deren NSA-Ausschussobmann Konstantin von Notz. Der Grünen-Abgeordnete weist zudem darauf hin, dass Gabriel seine angebliche Äußerung nie dementiert habe.

Die US-Regierung hatte hingegen auf eine Anfrage der Zeitung Die Welt geantwortet: "Deutschland ist einer unserer engsten Partner. Die Vorstellung, wir würden drohen, den Austausch von Informationen einzuschränken, ist haltlos. Unsere geheimdienstliche Zusammenarbeit mit Deutschland hat Leben gerettet, und wir wollen unsere Fähigkeit nicht reduzieren, terroristische und andere Bedrohungen zusammen mit unseren deutschen Partnern zu bekämpfen."

Damit unterscheiden sich die US-Amerikaner offenbar von den Briten, deren Geheimdienst GCHQ dem Bundesnachrichtendienst (BND) schon damit gedroht haben soll, Kooperationsprojekte einzustellen, wenn Unterlagen an den NSA-Ausschuss weitergegeben werden sollten. Die Grünen wollen in Sachen Snowden zumindest nicht locker lassen. Die Fraktion werde "parlamentarisch nachhaken und auch zukünftig für unsere Rechte, notfalls auch gerichtlich, streiten", schreibt Notz. Nachdem ein erster Anlauf vor dem Bundesverfassungsgericht bereits scheiterte, müsste nun der Gang zum Bundesgerichtshof (BGH) folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dwalinn 07. Apr 2015

Also erstmal habe mir gerade nicht das meiste durchgelesen. Also sorry wenn ich hier...

Dwalinn 07. Apr 2015

Die Frage ist wie viel ist ein leben wert? Wenn 40 Leute gerettet wurden ist das im...

chromosch 03. Apr 2015

Die Gesetze sind es aber doch die ein Asyl verhindern...

Sharra 03. Apr 2015

Wobei Manning Militärangehöriger war. Damit gilt für ihn erst einmal Militärrecht...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /