Abo
  • Services:

Asuspro E810: Schneller Mini-PC fürs Büro mit andockbarem DVD-Laufwerk

Neben oder hinter dem Monitor soll der Asuspro E810 Platz finden. Auf Wunsch kann er einfach um einen DVD-Brenner erweitert werden, wofür man sich aber vor dem Kauf entscheiden muss. Für Tempo sorgt ein Core i5 oder i7, Profifeatures wie Fernwartung wollen aber auch bezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der E810 neben einem Monitor
Der E810 neben einem Monitor (Bild: Asus)

Mitte November 2014 will Asus mit der Serie Asuspro E810 kompakte Rechner auf den Markt bringen, die professionelle Anwender einsetzen sollen. Daher basieren die PCs auf Intels Q87-Chipsatz, der mit vPro Funktionen wie die Fernwartung über das Netzwerk gestattet. Als Prozessor dienen zwei Modelle der Serie Core-i-4000, die also über die sparsame Haswell-Architektur verfügen und auch die Grafik beisteuern.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Asus hat hier die 35-Watt-Versionen der Desktopprozessoren mit einem T am Ende der Modellnummer gewählt. Der kleinere Rechner mit der Typenbezeichnung E810-B0184 verfügt über einen Core i5-4590T mit 2 bis 3 GHz und kostet 679 Euro. Mit DVD-Brenner sind 709 Euro gefordert, dann heißt der Rechner E810-B0464. Die größere Version namens E810-B0194 kostet ohne optisches Laufwerk 849 Euro, als E810-B0474 mit Brenner werden 889 Euro fällig - der Aufpreis fällt hier demnach 10 Euro höher aus. Alle Preise sind Empfehlungen inklusive Mehrwertsteuer.

  • Der Asuspro E810
  • Der Asuspro E810
  • Der E810 mit unten angedocktem DVD-Brenner (Bild: Asus)
  • Der Asuspro E810
  • Der Asuspro E810.
  • Der Asuspro E810
  • Auch hinter einem Monitor ist Platz. (Bild: Asus)
  • Der Asuspro E810
  • Der Asuspro E810
Der E810 mit unten angedocktem DVD-Brenner (Bild: Asus)

Der einzige Unterschied der beiden Modelle ist der Core i7-4785T mit 2,2 bis 3,2 GHz. Er verfügt über einen um 2 MByte größeren L3-Cache und Hyperthreading, kann also bei modernen Anwendungen etwas schneller sein. Sonst ist die Ausstattung bei beiden Versionen gleich: Es gibt nur 4 GByte RAM und eine Festplatte mit 500 GByte, eine SSD ist nicht ab Werk erhältlich. Ins Netz kommen die Mini-PCs per Gigabit-Ethernet oder WLAN nach 802.11 b/g/n. Für Monitore sind je ein DVI- und Display-Port vorhanden. Das externe Netzteil wird hinten am Rechner angeschlossen.

An der Front befinden sich Anschlüsse für Kopfhörer und Mikro sowie zwei USB-3.0-Buchsen. Drei weitere USB-Ports, diesmal aber nur in Version 2.0, sind an der Rückseite angebracht. Über einen davon wird mit einer festen Steckbrücke auch der DVD-Brenner angeschlossen. Er bietet dann einen weiteren USB-2.0-Port sowie eine serielle und parallele Schnittstelle. Diese sind für ältere Peripherie, aber auch Geräte der Mess- und Steuerungstechnik in vielen Firmen noch nötig.

  • Der Asuspro E810
  • Der Asuspro E810
  • Der E810 mit unten angedocktem DVD-Brenner (Bild: Asus)
  • Der Asuspro E810
  • Der Asuspro E810.
  • Der Asuspro E810
  • Auch hinter einem Monitor ist Platz. (Bild: Asus)
  • Der Asuspro E810
  • Der Asuspro E810
Auch hinter einem Monitor ist Platz. (Bild: Asus)

Mit einer Grundfläche von 185 x 210 mm passt der E810 auch noch hinter nicht allzu kleine Monitore, alternativ kann er hochkant oder flach auf dem Tisch aufgestellt werden. Ohne Brenner ist der Rechner 27 mm flach, die Maße für das Dock liegen noch nicht vor.

Nachtrag vom 5. November 2014, 21:00 Uhr:

Wie Asus auf Anfrage von Golem.de bestätigt hat, kann der Hauptspeicher des E810 erweitert werden. Er befindet sich auf zwei SO-DIMMs, die ab Werk mit 2 x 2 GByte bestückt sind. Dadurch müssen für größere Mengen zwar beide Module weichen, die Grafik wird durch den Dual-Channel-Betrieb aber nicht gebremst. Maximal sind laut Asus zwei 8-GByte-Module möglich, was dann 16 GByte ergibt. Weitere Daten finden sich in der Konfigurationsübersicht der Mini-PCs.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

plutoniumsulfat 06. Nov 2014

also bei uns werden die ausgemacht. Die Minute beim Hochfahren kann man sich schön die...

schumischumi 06. Nov 2014

naja... für firmen is des ding ja auch nicht so teuer... gibt ja mengenrabatt. zum...

Nullmodem 06. Nov 2014

Soll das ein Bait sein? Wenn nein: http://store.apple.com/de/buy-mac/mac-mini?product...

Anonymer Nutzer 05. Nov 2014

Naja... Mit ganz viel Fantasie okay ^^

Himmerlarschund... 05. Nov 2014

Nimmste ne Heißklebepistole und machst das Laufwerk zu -> Problem gelöst :-)


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /