Abo
  • Services:

Asus: Zwei Ladestationen für das Nexus 7

Asus hat die zwei ersten Ladestationen für das aktuelle Nexus 7 vorgestellt: Der keilförmige Wireless Charging Stand lädt das Tablet drahtlos auf, das Asus Dock verbindet sich per USB mit dem Gerät und hat einen HDMI-Ausgang.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus zeigt mit dem PW100 eine drahtlose Ladestation für das Nexus 7.
Asus zeigt mit dem PW100 eine drahtlose Ladestation für das Nexus 7. (Bild: Asus)

Mit dem PW100 Wireless Charging Stand und der Docking-Station Asus Dock zeigt Asus die ersten stationären Ladestationen für die aktuelle Version des Google-Tablets Nexus 7. Das PW100 dient dabei ausschließlich zum Aufladen, der Asus Dock hingegen bietet auch einen HDMI-Ausgang. Damit kann der Nutzer das Tablet einfach an einen Fernseher oder Monitor anschließen.

  • Die PW100-Ladestation lädt das Nexus 7 drahtlos auf. (Bild: Asus)
  • Der Nutzer legt das Tablet einfach auf den Ständer auf. (Bild: Asus)
  • Das Nexus 7 wird auch geladen, wenn es in einer Hülle steckt. (Bild: Asus)
  • Der Ladeständer ist keilförmig. (Bild: Asus)
  • Das Asus Dock ist eine Dockingstation für das Nexus 7. (Bild: Asus)
  • Das Tablet wird in das Dock eingeschoben. (Bild: Asus)
  • Aufgeladen wird das Nexus 7 per Micro-USB-Stecker. (Bild: Asus)
  • Auf der Rückseite ist ein HDMI-Ausgang angebracht. (Bild: Asus)
Die PW100-Ladestation lädt das Nexus 7 drahtlos auf. (Bild: Asus)
Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das PW100 lädt das Nexus 7 dank Qi-Kompatibilität drahtlos auf. Die Ladestation ist keilförmig, das Tablet kann entweder im Hoch- oder Querformat aufgelegt werden. Der Betrachtungswinkel ist eher steil und kann nicht verändert werden. Die Idee eines Ständers mit Induktionsladung ist nicht neu: Bereits HP bot mit dem Touchstone-Ständer für sein damaliges Tablet Touchpad einen solchen an.

Docking-Station mit HDMI-Ausgang

Das Asus Dock lädt das Nexus konventionell über die Micro-USB-Buchse auf. Diese befindet sich verdeckt hinter einer Leiste. Die Docking-Station ist um 90 Grad drehbar, der Nutzer kann sein Tablet also auch hier sowohl im Hoch- als auch im Querformat verwenden. Auf der Rückseite hat das Asus Dock einen HDMI-Ausgang, über den der Anwender Bildinhalte des Tablets an einen externen Monitor oder Fernseher ausgeben kann.

Der PW100-Ständer misst 84 x 75 x 65 mm und wiegt 115 Gramm. Das Asus Dock ist 218 x 106 x 77 mm groß und wiegt 142 Gramm. Zu einem Veröffentlichungstermin und Preisen hat sich Asus noch nicht geäußert. Bei Amazon ist das Gerät bereits für 70 Euro bestellbar, hier wird eine Lieferzeit von ein bis drei Monaten genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 5€
  3. 4,95€

Koolshen 25. Jan 2014

In ungeöffneter Originalverpackung. Falls jemand Interesse hat, bitte melden. Preis wäre...

root61 18. Jan 2014

Danke für die Antworten. Speziell das mit dem "Qi- Fähig".

gollumm 18. Jan 2014

Dafür aber bei Google Music.

Anonymer Nutzer 17. Jan 2014

Stimmt, unverständlich warum das nicht dabei ist. Allerdings nervt der Kabelkram...

Alashazz 17. Jan 2014

nicht von asus selbst, aber von google, mmn auch nicht besser oder schlechter :D http...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /