Abo
  • Services:
Anzeige
Asus zeigt mit dem PW100 eine drahtlose Ladestation für das Nexus 7.
Asus zeigt mit dem PW100 eine drahtlose Ladestation für das Nexus 7. (Bild: Asus)

Asus: Zwei Ladestationen für das Nexus 7

Asus zeigt mit dem PW100 eine drahtlose Ladestation für das Nexus 7.
Asus zeigt mit dem PW100 eine drahtlose Ladestation für das Nexus 7. (Bild: Asus)

Asus hat die zwei ersten Ladestationen für das aktuelle Nexus 7 vorgestellt: Der keilförmige Wireless Charging Stand lädt das Tablet drahtlos auf, das Asus Dock verbindet sich per USB mit dem Gerät und hat einen HDMI-Ausgang.

Mit dem PW100 Wireless Charging Stand und der Docking-Station Asus Dock zeigt Asus die ersten stationären Ladestationen für die aktuelle Version des Google-Tablets Nexus 7. Das PW100 dient dabei ausschließlich zum Aufladen, der Asus Dock hingegen bietet auch einen HDMI-Ausgang. Damit kann der Nutzer das Tablet einfach an einen Fernseher oder Monitor anschließen.

Anzeige
  • Die PW100-Ladestation lädt das Nexus 7 drahtlos auf. (Bild: Asus)
  • Der Nutzer legt das Tablet einfach auf den Ständer auf. (Bild: Asus)
  • Das Nexus 7 wird auch geladen, wenn es in einer Hülle steckt. (Bild: Asus)
  • Der Ladeständer ist keilförmig. (Bild: Asus)
  • Das Asus Dock ist eine Dockingstation für das Nexus 7. (Bild: Asus)
  • Das Tablet wird in das Dock eingeschoben. (Bild: Asus)
  • Aufgeladen wird das Nexus 7 per Micro-USB-Stecker. (Bild: Asus)
  • Auf der Rückseite ist ein HDMI-Ausgang angebracht. (Bild: Asus)
Die PW100-Ladestation lädt das Nexus 7 drahtlos auf. (Bild: Asus)

Das PW100 lädt das Nexus 7 dank Qi-Kompatibilität drahtlos auf. Die Ladestation ist keilförmig, das Tablet kann entweder im Hoch- oder Querformat aufgelegt werden. Der Betrachtungswinkel ist eher steil und kann nicht verändert werden. Die Idee eines Ständers mit Induktionsladung ist nicht neu: Bereits HP bot mit dem Touchstone-Ständer für sein damaliges Tablet Touchpad einen solchen an.

Docking-Station mit HDMI-Ausgang

Das Asus Dock lädt das Nexus konventionell über die Micro-USB-Buchse auf. Diese befindet sich verdeckt hinter einer Leiste. Die Docking-Station ist um 90 Grad drehbar, der Nutzer kann sein Tablet also auch hier sowohl im Hoch- als auch im Querformat verwenden. Auf der Rückseite hat das Asus Dock einen HDMI-Ausgang, über den der Anwender Bildinhalte des Tablets an einen externen Monitor oder Fernseher ausgeben kann.

Der PW100-Ständer misst 84 x 75 x 65 mm und wiegt 115 Gramm. Das Asus Dock ist 218 x 106 x 77 mm groß und wiegt 142 Gramm. Zu einem Veröffentlichungstermin und Preisen hat sich Asus noch nicht geäußert. Bei Amazon ist das Gerät bereits für 70 Euro bestellbar, hier wird eine Lieferzeit von ein bis drei Monaten genannt.


eye home zur Startseite
Koolshen 25. Jan 2014

In ungeöffneter Originalverpackung. Falls jemand Interesse hat, bitte melden. Preis wäre...

root61 18. Jan 2014

Danke für die Antworten. Speziell das mit dem "Qi- Fähig".

gollumm 18. Jan 2014

Dafür aber bei Google Music.

Anonymer Nutzer 17. Jan 2014

Stimmt, unverständlich warum das nicht dabei ist. Allerdings nervt der Kabelkram...

Alashazz 17. Jan 2014

nicht von asus selbst, aber von google, mmn auch nicht besser oder schlechter :D http...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Consors Finanz, München
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    JackIsBlack | 22:42

  2. Re: Andere Frage!

    JackIsBlack | 22:37

  3. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    user0345 | 22:29

  4. Re: Habe noch nie verstanden...

    Teebecher | 22:23

  5. Re: Was ist mit Salt?

    SJ | 22:18


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel