Asus Zenfone 8 im Test: Endlich mal wieder ein kleines Top-Smartphone

Asus kann nicht nur große Smartphones: Das Zenfone 8 ist sehr kompakt, hat aber nahezu alles an Technik, was man sich wünschen kann.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Zenfone 8 von Asus
Das Zenfone 8 von Asus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Große Top-Smartphones gibt es am Markt zahlreich, bei kleineren Geräten mit Oberklasse-Hardware sieht es hingegen etwas schlechter aus. Im iOS-Bereich gibt es mit dem iPhone 12 Mini ein echtes Topmodell. Bei Android hat Google mit dem Pixel 5 ein kompaktes Gerät im Portfolio, dabei wurde allerdings bei Chipsatz und Speicher gespart. Asus hat nun mit dem Zenfone 8 ein kleines Android-Smartphone vorgestellt, das es in sich hat.

Inhalt:
  1. Asus Zenfone 8 im Test: Endlich mal wieder ein kleines Top-Smartphone
  2. Schnelles Qualcomm-SoC und wenig Platz
  3. Zenfone 8: Verfügbarkeit und Fazit

Das Smartphone kommt mit einem Display mit hoher Bildrate, Qualcomms aktuellem SoC, reichlich Speicher, dualen Lautsprechern und einer angenehm unaufgeregten Benutzeroberfläche. Im Test zeigt sich, dass bei den Kamerafunktionen ein paar Abstriche gemacht werden müssen - insgesamt ist das Zenfone 8 in dieser Größenordnung aber kaum zu schlagen, vor allem ab einem Preis von 670 Euro.

Bereits beim Auspacken des Zenfone 8 fällt auf, wie kompakt das Smartphone gebaut ist: Es ist mit 148 x 68,5 mm ungefähr so groß wie das Zenfone 3 aus dem Jahr 2016, hat allerdings einen wesentlich größeren und natürlich besseren Bildschirm. Das AMOLED-Display von Samsung hat eine Diagonale von 5,92 Zoll und eine Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln.

Kompaktes AMOLED-Display mit hoher Bildrate

Der Bildschirm hat eine maximale Helligkeit von 1.100 cd/qm und unterstützt eine Bildrate von bis zu 120 Hz. Diese kann fest auf 60, 90 oder 120 Hz eingestellt oder automatisch vom System gewählt werden. Die Bildqualität ist sehr gut: Inhalte werden scharf dargestellt, Menüs lassen sich durch die hohe Bildrate flüssig durchscrollen. Die Farben sind von Hause aus recht kräftig, können aber in den Einstellungen den persönlichen Vorlieben angepasst werden.

Wer zuletzt ein großes Smartphone verwendet hat, wird sich über das gute Handling des kompakten Zenfone 8 freuen. Wer mit seinem Daumen dennoch nicht den oberen linken Rand des Gerätes erreicht, kann Asus' separat zuschaltbaren Einhandmodus verwenden, der den Bildschirminhalt nach unten zieht. Etwas nervt uns der im Display integrierte Fingerabdrucksensor, der weniger empfindlich ist als die anderer Top-Smartphones.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schnelles Qualcomm-SoC und wenig Platz 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Netz 01. Sep 2021

Hallo an alle, ich brauche eure Hilfe. Ich habe ein Samsung S5 Aktive mit Android 5. Ich...

EDL 24. Mai 2021

Größer als ein iPhone 8 und 20 Gramm schwerer ... die Android-Welt ist schon witzig.

Arib 16. Mai 2021

Du hast Recht, das war nicht gut ausgedrückt. Du kannst den Kabel Kopfhörer ja schon...

schnedan 15. Mai 2021

4,5" wäre nett



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Zugang zur Twitter-API: Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets
    Zugang zur Twitter-API
    Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets

    Es gibt neue Details zur geplanten Änderung des API-Zugangs. In der Nacht kam es bei Twitter zu größeren technischen Problemen.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -44% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /