Asus Zenbook Pro 14 im Test: Das Display im Touchpad macht den Unterschied

Ein zweiter Bildschirm im Touchpad, das kann doch nichts bringen. Allerdings stellt sich das Screenpad als sinnvolle Erweiterung heraus, die das Asus Zenbook Pro 14 im Test von anderen Notebooks abhebt. Trotz einiger Probleme wollen wir so etwas auch in anderen Geräten sehen.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Screenpad ist nicht nur ein Hingucker, sondern auch funktional.
Das Screenpad ist nicht nur ein Hingucker, sondern auch funktional. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Als Asus auf der Computex 2018 sein neues Zenbook Pro 14 erstmals zeigte, waren wir überrascht. Der Grund: Das Notebook hat einen Bildschirm im Touchpad, genannt Screenpad. Wir zogen direkt Parallelen zu ebenfalls sonderbaren Funktionen wie der Touchbar in Apples Macbook, waren aber neugierig, ob das Screenpad mehr als ein nettes Gimmick ist. Im Test zeigt sich: So ein Screenpad ist unerwartet praktisch. Allerdings bringt es auch einige Nachteile mit sich.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
Hybride Arbeit: Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?

Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
Post-Quanten-Kryptografie: Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
Eine Analyse von Hanno Böck


Data Mesh: Herr der Daten
Data Mesh: Data Mesh: Herr der Daten

Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
Von Mario Meir-Huber


    •  /