Kaufgrund statt Spielerei

Die Tastatur des Zenbook Pro ist durchschnittlich gut. Wir können darauf nach etwas Eingewöhnung auch längere Texte tippen. Die Tasten im Chiclet-Design sind ausreichend groß, haben aber einen etwas inkonsistenten Druckpunkt. Einige Tasten drücken sich weicher als andere. Der Tastendruck ist generell relativ weich und die in die Tastatur integrierte Power-Taste nimmt ein wenig Platz für die anderen Tasten weg. Die angeschrägte Tastatur ist nicht unbedingt ein Vorteil. Im Gegenteil: Theoretisch sollte diese Ergolift-Position zudem eher schlecht für die Hände sein.

Stellenmarkt
  1. Senior Case Manager / Senior Case Managerin (m/w/d)
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Hamburg, Leipzig
  2. IT Consultant (w/m/d) Microsoft 365
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Definitiv der Höhepunkt des Zenbook Pro ist das Screenpad. Die Idee klingt recht absurd, ist aber genial: Asus hat einen 5-Zoll-Touchscreen direkt in das Clickpad eingebaut. Den können wir als Taschenrechner, als Kalender-Applikation oder als Benachrichtigungsfeld nutzen. Viel interessanter ist aber die Tatsache, dass es sich auch als zweiter Bildschirm nutzen lässt. Das Screenpad integriert sich dabei wie ein herkömmlicher externer Zweitmonitor in Windows. Wir können den Desktop spiegeln oder erweitern und beliebige Windows-Fenster auf den zweiten kleinen Screen ziehen.

  • Asus Zenbook Pro 14 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Screenpad fällt auf. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur ist brauchbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Webcom am oberen Bildschirmrand (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das typische Zenbook-Design mit gebürstetem Aluminium (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Uns gefällt das Scharnierdesign nicht so gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf dem Screenpad lassen sich Taschenrechner... (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • ... und Kalender anzeigen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dem Screenpad-Modus stellen wir mit F6 um. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Praktisch: Das Screenpad als zweiter Monitor (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zenbook Pro 14 in der mitgelieferten Tasche (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Notebook kann einfach aufgeschraubt werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der große 70-Wattstunden-Akku hält lange. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Lüftung ist überraschend effizient. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus Zenbook Pro 14 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nach 2 Minuten Dauerlast taktet die CPU herunter. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU-Temperatur erreicht 96 Grad Celsius. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein durchschnittlich helles Display (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unter Last ist noch eine solide Laufzeit messbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mit aktiviertem Screenpad ist die Laufzeit halbiert! (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ohne zweiten Bildschirm kommt eine gute Laufzeit zustande. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Praktisch: Das Screenpad als zweiter Monitor (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Das eröffnet viele Möglichkeiten: So spielen wir während des Schreibens ein Youtube-Video ab oder zeigen zusätzliche PDF-Dokumente dort an. In einem anderen Anwendungsfall nutzen wir das Screenpad für die Videovorschau in der Videoschnittsoftware Adobe Premiere Pro CC. Zwei Bildschirme sind gerade für solche Multitasking-Arbeiten von Vorteil. Die Größe spielt dabei auf den zweiten Blick keine Rolle, da das Screenpad bei natürlicher Nutzung des Notebooks recht nah an uns positioniert ist. Trotzdem müssen wir uns an die winzigen Bedienungselemente und den schwer erkennbaren Cursor anfangs gewöhnen.

Aus diesem Grund hat Asus eine Benutzeroberfläche auf dem Notebook installiert, mit der wir etwa die Helligkeit des Screenpads einstellen können. Häufig nutzen wir die Schnelltaste auf dem Zweitbildschirm, die das derzeit aktive Fenster automatisch darauf in voller Größe verschiebt. Das erspart zeitintensives Herumschieben von Applikationen. Außerdem können wir das Screenpad in den Touchscreenmodus umschalten, so dass sich der Bildschirm wie ein 5-Zoll-Smartphone und nicht wie ein herkömmliches Trackpad steuert. Das ist von Vorteil, wenn wir nur auf dem Screenpad Applikationen öffnen.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Was uns ein wenig verwundert: Der Bildschirm im Touchpad ist wesentlich heller als das eigentliche Hauptdisplay. Wir messen 435 cd/m², ein Topwert! Die Auflösung ist mit 1.920 x 1.080 zudem für einen so kleinen Screen ausreichend hoch.

Noch nicht ganz ausgereift

Wir finden, dass das Screenpad eine sehr gute Idee ist, wenn sie funktioniert. Wir hatten einige Male das Problem, dass Windows den Bildschirm nicht erkannt hat, nachdem wir unser Notebook aus dem Ruhezustand geholt haben. Teils hilft in dieser Situation nur ein Systemneustart oder ein Deaktivieren und Reaktivieren des Bildschirms im Geräte-Manager. Diese technischen Probleme haben wir während des Tests recht häufig entdeckt. In seltenen Fällen startet zudem die Software nicht richtig, so dass die praktischen On-Screen-Buttons auf dem Touchpad nicht angezeigt werden.

  • Asus Zenbook Pro 14 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Screenpad fällt auf. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur ist brauchbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Webcom am oberen Bildschirmrand (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das typische Zenbook-Design mit gebürstetem Aluminium (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Uns gefällt das Scharnierdesign nicht so gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf dem Screenpad lassen sich Taschenrechner... (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • ... und Kalender anzeigen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dem Screenpad-Modus stellen wir mit F6 um. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Praktisch: Das Screenpad als zweiter Monitor (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zenbook Pro 14 in der mitgelieferten Tasche (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Notebook kann einfach aufgeschraubt werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der große 70-Wattstunden-Akku hält lange. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Lüftung ist überraschend effizient. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus Zenbook Pro 14 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nach 2 Minuten Dauerlast taktet die CPU herunter. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU-Temperatur erreicht 96 Grad Celsius. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein durchschnittlich helles Display (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unter Last ist noch eine solide Laufzeit messbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mit aktiviertem Screenpad ist die Laufzeit halbiert! (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ohne zweiten Bildschirm kommt eine gute Laufzeit zustande. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Auf dem Screenpad lassen sich Taschenrechner... (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Außerdem müssen wir Kompromisse bei der Akkulaufzeit eingehen. Die verkürzt sich nämlich drastisch, wenn wir beide Bildschirme parallel nutzen. In Futuremark Powermark, der leichte Schreibarbeiten und Webbrowsing simuliert, messen wir eine Laufzeit von 5:23 Stunden. Dabei haben wir die Helligkeit des Screenpads auf etwa 200 cd/m² eingestellt. Im Touchpad-Modus ohne Bildschirmanzeige hält das Notebook beim gleichen Test und mit 200 cd/m² Displayhelligkeit 10:25 Stunden durch, was ein guter Wert ist. Dass wir fast 50 Prozent Laufzeit einbüßen, ist schon ein ziemlich grober Nachteil, den wir berücksichtigen müssen.

  • Asus Zenbook Pro 14 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Screenpad fällt auf. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur ist brauchbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Webcom am oberen Bildschirmrand (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das typische Zenbook-Design mit gebürstetem Aluminium (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Uns gefällt das Scharnierdesign nicht so gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf dem Screenpad lassen sich Taschenrechner... (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • ... und Kalender anzeigen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dem Screenpad-Modus stellen wir mit F6 um. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Praktisch: Das Screenpad als zweiter Monitor (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zenbook Pro 14 in der mitgelieferten Tasche (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Notebook kann einfach aufgeschraubt werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der große 70-Wattstunden-Akku hält lange. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Lüftung ist überraschend effizient. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus Zenbook Pro 14 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nach 2 Minuten Dauerlast taktet die CPU herunter. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU-Temperatur erreicht 96 Grad Celsius. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein durchschnittlich helles Display (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unter Last ist noch eine solide Laufzeit messbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mit aktiviertem Screenpad ist die Laufzeit halbiert! (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ohne zweiten Bildschirm kommt eine gute Laufzeit zustande. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Mit aktiviertem Screenpad ist die Laufzeit halbiert! (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Im fordernderen Benchmark PCMark 8 in der Voreinstellung Home Conventional erreicht das Notebook noch etwa 5:39 Stunden - ebenfalls ein guter Wert. Dabei ist das Screenpad ausgeschaltet und die Displayhelligkeit ebenfalls auf 200 cd/m² eingestellt. Unter der Last, die auch Casual Games und Videochat simuliert, halbiert sich auch in diesem Benchmark die Akkulaufzeit auf knapp 3:00 Stunden, wenn wir den zweiten Bildschirm anschalten. Dadurch sollten wir das Screenpad am besten immer an der Steckdose nutzen, ansonsten ist der eigentlich leistungsfähige Akku mit 70 Wattstunden einfach zu schnell leer.

Dabei ist das Notebook auf dem Tisch gut aufgehoben, da es eine starke Hardware vorweisen kann und sich gut als Desktopersatz eignet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Asus Zenbook Pro 14 im Test: Das Display im Touchpad macht den UnterschiedSchnell genug für Videoschnitt und Counter-Strike 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anonymer Nutzer 28. Jan 2019

Meine Erfahrung, es gibt immer Abnehmer für Schlangenöl. Da gibt es Menschen die hören...

kr44tz 26. Jan 2019

Im Video benennt der Sprecher bei Minute 1:35 die CPU "Core i7-6850U" :D Es handelt sich...

Anonymer Nutzer 24. Jan 2019

Also die Abluft geht bei dem Gerät nach hinten weg. Wie gesagt längere Sessions sind...

Potrimpo 24. Jan 2019

Die orientieren sich halt an den Business-Linux-Laptops oder worauf bezieht sich Dein...

Anonymer Nutzer 24. Jan 2019

Gerade dass man das Screenpad als vollwertigen zweiten Monitor nutzen kann, ist m.E. das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Firmware: Windows 11 startet mit Coreboot
    Firmware
    Windows 11 startet mit Coreboot

    Einem Microsoft-Entwickler ist es nun aber gelungen, Windows 11 auf komplett freier Firmware zu starten.

  2. Urheberrecht: VPN-Anbieter blockiert Torrents und Pirate Bay nach Klage
    Urheberrecht
    VPN-Anbieter blockiert Torrents und Pirate Bay nach Klage

    Nach einer Klage mehrerer Filmstudios wird ein VPN-Anbieter Torrents sowie mehrere Torrent-Webseiten auf seinen US-Servern blockieren.

  3. Hybrid-Loks: Bahn will alte Diesellok-Antriebe im Güterverkehr verbannen
    Hybrid-Loks
    Bahn will alte Diesellok-Antriebe im Güterverkehr verbannen

    Auf der letzten Meile im Güterverkehr will die Deutsche Bahn auch auf Plugin-Hybrid-Loks setzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital Edition inkl. 2 Dualsense • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer zu Bestpreisen • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • Bosch Professional [Werbung]
    •  /