• IT-Karriere:
  • Services:

Asus Zenbook Flip S im Hands On: Schön leicht für ein Umklapp-Tablet

Die Zenbook-Familie bekommt Zuwachs. Das schicke Convertible Flip S ist vor allem für Notizschreiber interessant, die nicht auf die typische Gewichtsbalance eines Notebooks verzichten wollen. In Deutschland wird das Gerät aber teuer.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Zenbook Flip S ist trotz Gelenk schön dünn.
Das Zenbook Flip S ist trotz Gelenk schön dünn. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das leichte Zenbook Flip S gehört zu den angenehmen Umklapp-Convertibles. In der Handhabung macht sich das geringe Gewicht von 1,1 kg positiv bemerkbar. Wir können uns vorstellen, vor allem im Tablet-Modus damit gut zu arbeiten. Das Gerät ist mit seinem 13,3-Zoll-Display allerdings auch ziemlich groß. Das ist zwar im Notebook-Betrieb angenehm, für ein Tablet aber etwas unhandlich. Dafür entschädigt das große Schreibareal, das mit einem druckempfindlichen Stift funktionieren soll.

Inhalt:
  1. Asus Zenbook Flip S im Hands On: Schön leicht für ein Umklapp-Tablet
  2. Schon das Full-HD-Panel ist angenehm

Im Hands on hatte unser Demogerät mit dem Stift aber noch Probleme, offenbar waren einige Treiber noch nicht final und ab und an musste Asus das Gerät auf dem Messestand auf der Computex 2017 neu starten. Solche Probleme sind aber nicht ungewöhnlich in dieser Entwicklungsphase; noch werden die Convertibles nicht produziert.

Einen typischen Nachteil der Gerätegattung wird Asus aber auch in Zukunft nicht lösen können: Die Tastatur, die nicht eingezogen wird, bleibt offen und wird dadurch beim Einsatz unterwegs auch schmutzig. Beim Greifen werden außerdem nachgebende Tastenelemente getroffen. In der Tablet-Position bleibt das Zenbook Flip bei unserem kurzen Test stabil.

  • Das Zenbook Flip S in den beiden ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... Demo-Stellungen (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tastatur gefiel uns beim Antesten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Dass es ein Convertible ist, ist dem Zenbook kaum anzumerken. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Schönes Detail: das Logo des Fingerabdrucklesers, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... der neben dem USB-Anschluss positioniert ist. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Es gibt sogar ein Displayport-Logo zu sehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gelenk des Zenbook Flip S (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Stift ist viel zu groß, um ihn auch nur ansatzweise im Gehäuse zu versenken. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Schönes Detail: das Logo des Fingerabdrucklesers, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auch das Gehäuse macht einen guten Eindruck. Es gibt zwar eine gewisse Flexibilität, aber die stört nicht und dämpft grobe Handhabung etwas ab. Im normalen Betrieb fällt sie nicht auf. Insgesamt gefällt uns die Qualität des Prototyps, auch in den Details. So sind die sehr kleinen Logos neben Fingerabdrucksensor und USB-Anschlüssen nicht aufgedruckt, sondern Teil der Gehäuseform. Dadurch dürfte sich zwar etwas Schmutz ansammeln, dafür sind solche Logos dauerhaft beständig. Zudem sind die USB-Buchsen vorbildlich beschriftet.

Stellenmarkt
  1. ITSCare - IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Anschlüsse gibt es erwartungsgemäß nicht viele. Ein Headset-Anschluss und zwei USB-C-Buchsen verlangen nach einer Adaptersammlung, die der Anwender mit sich führen muss. Schade, dass es nicht für einen Kartenleser gereicht hat! Der Konstruktion geschuldet ist zudem die fehlende Möglichkeit, den Stift irgendwo im Gehäuse zu versenken. Der Stift selbst ist immerhin angenehm groß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schon das Full-HD-Panel ist angenehm 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kopfhörer, Watches und TVs von Samsung)
  2. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  3. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)
  4. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)

Arsenal 30. Mai 2017

War doch bei früheren Convertibles dadurch gelöst, dass man das Display nicht auf die...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

      •  /