Abo
  • IT-Karriere:

Asus Zen All-in-One: 4K, Maxwell-Grafik, PCIe-SSD, Realsense, Skylake, Win10

Viel mehr aktuelle Hardware passt kaum in einen All-in-One-Rechner: Asus' Zen S quetscht eine aktuelle Maxwell-Grafikeinheit samt Skylake-Prozessor, viel DDR4-Speicher, eine PCIe-SSD und eine Tiefenkamera hinter ein 4K-Display. Windows 10 ist vorinstalliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Zen AiO S
Zen AiO S (Bild: Asus)

Asus hat die bereits auf der Computex-Messe angekündigten Zen-All-in-One-Rechner mit detaillierten Spezifikationen und Preisen vorgestellt. Die Modelle Z240IC und Z220IC unterscheiden sich bei der Displaydiagonalen und -auflösung sowie der Tiefenkamera, die restliche Hardwareausstattung ist nahezu identisch: Im Inneren stecken eine Maxwell-Grafikeinheit und einer von drei brandneuen, für Windows 10 optimierten Skylake-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Obertshausen
  2. Sedus Stoll AG, Dogern

Konkret ist der Z240IC das größere Modell: Das Display misst 23,8 Zoll in der Diagonalen und nutzt ein IPS-Touch-Panel. Das löst mit 3.840 x 2.160 Pixeln auf, alternativ ist ein 1080p-Display ohne Touch verfügbar. Am oberen Rand ist eine Realsense-Tiefenkamera verbaut. Im Gehäuse stecken Intels Core i7-6700T, Core i5-6400T oder Core i3-6100T mit einer thermischen Verlustleistung von jeweils 35 Watt. Die Skylake-Chips nutzen vier oder zwei Kerne mit Hyperthreading.

Die Prozessoren sitzen auf einem H170- oder H110-Board mit 8 bis 32 GByte DDR4-2133-Arbeitsspeicher. Mit aufgesteckt ist eine Geforce GTX 960M oder eine Geforce GTX 950M, beide verwenden Nvidias aktuelle Maxwell-Grafikarchitektur. Asus verbaut entweder eine 1- oder eine 2-TByte-Festplatte und kombiniert diese mit einer 128 GByte großen Sata-SSD oder einem halben TByte Flash-Speicher mit schnellem PCIe-Anschluss.

Im kleineren Z220IC-Modell misst das Display 21,5 Zoll und es löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Das CPU- und GPU-Aufgebot ist identisch, auf Wunsch werkelt aber auch nur die in den Skylake-Prozessoren integrierte Grafikeinheit vom Typ HD Graphics 530. Zudem ist der Speicherausbau auf 4 bis 16 GByte beschränkt, die kleinste HDD fasst 500 GByte und die Realsense-Kamera fehlt.

Beiden Asus Zen-AiO gemein sind die zwei USB-3.1-Ports mit Type-C-Stecker, ein SD-Kartenleser und HDMI-Out ergänzen die Ausstattung. Daten beziehen die Rechner per Gigabit-Ethernet oder ac-WLAN. Die Systeme sollen ab Oktober 2015 verfügbar sein, die Preise für die kleinsten Konfigurationen liegen bei 1.100 und 1.500 Euro inklusive vorinstalliertem Windows 10.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 0,49€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

jo-1 04. Sep 2015

er darf gerne gewinnen :-) Hatten wir einen Wettkampf? Horses for Courses - ich guck mir...

Anonymer Nutzer 04. Sep 2015

vor allem kann man den in der Höhe verstellen


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /