Abo
  • Services:

Asus XG-C100C: 10GbE- und NBase-T-Adapter kostet 115 Euro

10-Gigabit-Netzwerkkarten erreichen für ambitionierte Anwender langsam einen akzeptablen Preisbereich. Asus' XG-C100C ist dabei als NBase-T-Adapter nicht nur in der Lage, das schwer umzusetzende Kupfer-10GbE zu nutzen, sondern auch 2.5GbE und 5GbE.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzwerkadapter mit NBase-T
Netzwerkadapter mit NBase-T (Bild: Asus)

Asus hat einen erschwinglichen NBase-T-Adapter als PCIe-3.0-Karte (x4) im Angebot. Bei dem XG-C100C handelt es sich um einen Multi-Gigabit-Adapter, der als Höchstgeschwindigkeit 10 GBit/s (10GbE) unterstützt. Durch die Kompatibilität mit dem leichter verlegbaren NBase-T alias 802.3bz werden auch die Geschwindigkeitsstufen 2.5GbE und 5GbE angeboten. Letzteres ist bei der Verlegung etwas anspruchsvoller als 2.5GbE. Die Kompatibilität zu 1GbE und dem ehemals schnellen Fast Ethernet ist ebenfalls gegeben. Zudem werden Jumbo Frames bis 9 KByte und Energy Effizient Ethernet unterstützt.

  • Asus' NBase-T-Adapter ... (Bild: Asus)
  • ... ist klein und hat eine RJ45-Buchse. (Bild: Asus)
Asus' NBase-T-Adapter ... (Bild: Asus)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Angeschlossen wird die Karte mit einem RJ45-Netzwerkkabel, das in Abhängigkeit von der verwendeten Geschwindigkeitsstufe bis zu 100 Meter lang sein darf. Das gilt freilich nicht für den 10GbE-Betrieb. Um die ausgehandelte Geschwindigkeit zu sehen, muss der Anwender allerdings im Betriebssystem oder auf dem Switch nachschauen. Die beiden LEDs zeigen nur Aktivität und lediglich in einem Fall den Hinweis auf die tatsächlich ausgehandelte Geschwindigkeit an. Leuchtet die zweite LED grün, sind es 10GbE. Bei Gelb sind es alle anderen Stufen. Asus bietet auf seiner Homepage Treiber für aktuelle Windows-Versionen und auch Linux-Kernel 3.2, 3.6, 4.2 und 4.4 an.

Während sich die NBase-T-Adapter damit weiter verbreiten dürften und auch potenziell erfolgreiche Endgeräte wie der neue iMac Pro, der ebenfalls NBase-T unterstützt, bald verkauft werden, mangelt es derzeit noch an kostengünstigen Switches. Selbst erste NAS-Systeme wie Buffalos Terrastation 5210df bieten bereits NBase-T. Im mittleren Preisfeld professioneller Access Points ist NBase-T ebenfalls schon gut vertreten. Mit der erkennbar zunehmenden Verbreitung von Endgeräten dürfte die Infrastruktur aber vermutlich bald nachziehen.

Der Asus-Adapter wird von einigen Händlern bereits seit einiger Zeit gelistet, war allerdings noch nicht verfügbar. Laut Asus beginnt die Auslieferung in den nächsten Wochen - noch innerhalb des Juli 2017. Der Straßenpreis liegt bei etwa 115 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Stebs 08. Jul 2017

Als Ergänzung: bei Aquantia gibts die Treiber (Open Source) für Kernel ab 3.10

delphi 06. Jul 2017

Auf der Arbeit haben wir Dell PowerConnect 5548, die sind ganz brauchbar - allerdings...

robinx999 05. Jul 2017

Aber nicht Real dort stehen zwar Super Tolle Datenraten drauf und bei der Verbindung...

Neuro-Chef 05. Jul 2017

Wer entscheidet denn, was sinnvoll ist? Zuhause kopiere ich teilweise etliche GB...

Neuro-Chef 05. Jul 2017

Das dürfte auch den AQC-108 drin haben. Leider gibt es offenbar noch keine separaten...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /