Asus Vivobook S15: Günstiges Notebook mit Display im Touchpad

Asus bringt sein Touchpad mit integriertem Display auch in die günstige Vivobook-Serie. Das S15-532 ist ein 15-Zoll-Notebook, das um die 800 Euro kostet. Eine dedizierte Grafikeinheit gibt es als Option.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Vivobook bekommt einen Bildschirm als Touchpad.
Das Vivobook bekommt einen Bildschirm als Touchpad. (Bild: Asus)

Computerhersteller Asus hat das Vivobook aktualisiert und gibt ihm ab sofort auch das Screenpad als Ausstattungsmerkmal. Beim Screenpad 2.0 handelt es sich um eine Kombination aus Touchpad und einem 5,65-Zoll-Touchscreen, auf dem diverse Anwendungen nutzbar sind. Das gilt allerdings nur für die Version S532. Die Version S531 kommt mit einem regulären Touchpad.

Stellenmarkt
  1. Team- und Projektassistenz eLearning (m/w/d)
    Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster
  2. IT-Mitarbeiter - Anwendungsspezialisierung und Consulting (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

Auf dem Screenpad lässt sich etwa ein Nummernblock aufschalten. Allerdings hat das Notebook auch einen richtigen Nummernblock. Außerdem ist es möglich, per Handschrift Eingaben zu erledigen oder zwischen diversen Programmen zu navigieren und zu wechseln. Zudem lässt sich das Screenpad als Sekundärbilschirm nutzen. Asus gibt außerdem eine Kooperation mit Corel an, die das Screenpad 2.0 besonders gut nutzen lassen soll. Wir haben die Funktion in einer älteren Version bereits mit dem Zenbook Pro getestet.

Das eigentliche Display des Notebooks hat keinen Touchscreen und bietet bei einer Displaydiagonalen von 15,6 Zoll 1.920 x 1.080 Pixel. Angesteuert wird das Display entweder über einen optionalen Geforce-MX250-Chip oder die integrierte Grafikeinheit des Intel-Prozessors. Zur Wahl stehen beispielsweise ein Core i7-8565U oder i5-8265U. Arbeitsspeicher und Flashspeicher sind ebenfalls in unterschiedlichen Ausstattungen vorhanden. So gibt es das Gerät mit 8, 12 oder 16 GByte RAM. Die mittlere Stufe lässt auf teilverlöteten RAM schließen. Als SSD-Kapazitäten (PCIe-Anbindung) gibt es 256, 512 und 1.024 GByte.

Anschlussseitig verbaut Asus USB 3.2 Gen1 per Typ A und C jeweils einmal. Zwei weitere USB-A-Buchsen bieten USB 2.0. Ein Micro-SD-Kartenleser, HDMI und Headsetanschluss per Klinke sind ebenfalls an den Seiten verteilt. Zur weiteren Ausstattung gehören eine Infrarotkamera für das Anmelden, Bluetooth 4.2/5.0 sowie 802.11ax alias Wifi 6. Ältere Standards werden, mit Ausnahme von 802.11ad, ebenfalls unterstützt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Notebook nutzt noch einen dedizierten Stromanschluss. Asus liefert ein 90-Watt-Netzteil mit, das in der Lage sein soll, den Akku auf 60 Prozent binnen 49 Minuten zu bringen. Die Kapazität des Akkus liegt bei 42 Wattstunden. Angaben zur Laufzeit macht Asus nicht. Das Gerät wiegt 1,8 kg.

  • Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)
Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)

Asus gibt an, dass das Notebook ab sofort verfügbar ist. Der Einstiegspreis liegt bei 729 Euro. Der Preis bezieht sich aber auf die Variante ohne Screenpad 2.0. Im Handel findet sich das Notebook inklusive des Display-Touchpads für etwa 800 bis 900 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

ase (Golem.de) 28. Aug 2019

Hallo, ups, ist auch gefixt. gruß -Andy (Golem.de)



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /