• IT-Karriere:
  • Services:

Asus Vivobook S15: Günstiges Notebook mit Display im Touchpad

Asus bringt sein Touchpad mit integriertem Display auch in die günstige Vivobook-Serie. Das S15-532 ist ein 15-Zoll-Notebook, das um die 800 Euro kostet. Eine dedizierte Grafikeinheit gibt es als Option.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Vivobook bekommt einen Bildschirm als Touchpad.
Das Vivobook bekommt einen Bildschirm als Touchpad. (Bild: Asus)

Computerhersteller Asus hat das Vivobook aktualisiert und gibt ihm ab sofort auch das Screenpad als Ausstattungsmerkmal. Beim Screenpad 2.0 handelt es sich um eine Kombination aus Touchpad und einem 5,65-Zoll-Touchscreen, auf dem diverse Anwendungen nutzbar sind. Das gilt allerdings nur für die Version S532. Die Version S531 kommt mit einem regulären Touchpad.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Auf dem Screenpad lässt sich etwa ein Nummernblock aufschalten. Allerdings hat das Notebook auch einen richtigen Nummernblock. Außerdem ist es möglich, per Handschrift Eingaben zu erledigen oder zwischen diversen Programmen zu navigieren und zu wechseln. Zudem lässt sich das Screenpad als Sekundärbilschirm nutzen. Asus gibt außerdem eine Kooperation mit Corel an, die das Screenpad 2.0 besonders gut nutzen lassen soll. Wir haben die Funktion in einer älteren Version bereits mit dem Zenbook Pro getestet.

Das eigentliche Display des Notebooks hat keinen Touchscreen und bietet bei einer Displaydiagonalen von 15,6 Zoll 1.920 x 1.080 Pixel. Angesteuert wird das Display entweder über einen optionalen Geforce-MX250-Chip oder die integrierte Grafikeinheit des Intel-Prozessors. Zur Wahl stehen beispielsweise ein Core i7-8565U oder i5-8265U. Arbeitsspeicher und Flashspeicher sind ebenfalls in unterschiedlichen Ausstattungen vorhanden. So gibt es das Gerät mit 8, 12 oder 16 GByte RAM. Die mittlere Stufe lässt auf teilverlöteten RAM schließen. Als SSD-Kapazitäten (PCIe-Anbindung) gibt es 256, 512 und 1.024 GByte.

Anschlussseitig verbaut Asus USB 3.2 Gen1 per Typ A und C jeweils einmal. Zwei weitere USB-A-Buchsen bieten USB 2.0. Ein Micro-SD-Kartenleser, HDMI und Headsetanschluss per Klinke sind ebenfalls an den Seiten verteilt. Zur weiteren Ausstattung gehören eine Infrarotkamera für das Anmelden, Bluetooth 4.2/5.0 sowie 802.11ax alias Wifi 6. Ältere Standards werden, mit Ausnahme von 802.11ad, ebenfalls unterstützt.

Das Notebook nutzt noch einen dedizierten Stromanschluss. Asus liefert ein 90-Watt-Netzteil mit, das in der Lage sein soll, den Akku auf 60 Prozent binnen 49 Minuten zu bringen. Die Kapazität des Akkus liegt bei 42 Wattstunden. Angaben zur Laufzeit macht Asus nicht. Das Gerät wiegt 1,8 kg.

  • Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)
Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)

Asus gibt an, dass das Notebook ab sofort verfügbar ist. Der Einstiegspreis liegt bei 729 Euro. Der Preis bezieht sich aber auf die Variante ohne Screenpad 2.0. Im Handel findet sich das Notebook inklusive des Display-Touchpads für etwa 800 bis 900 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ase (Golem.de) 28. Aug 2019

Hallo, ups, ist auch gefixt. gruß -Andy (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /