Asus Vivobook S15: Günstiges Notebook mit Display im Touchpad

Asus bringt sein Touchpad mit integriertem Display auch in die günstige Vivobook-Serie. Das S15-532 ist ein 15-Zoll-Notebook, das um die 800 Euro kostet. Eine dedizierte Grafikeinheit gibt es als Option.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Vivobook bekommt einen Bildschirm als Touchpad.
Das Vivobook bekommt einen Bildschirm als Touchpad. (Bild: Asus)

Computerhersteller Asus hat das Vivobook aktualisiert und gibt ihm ab sofort auch das Screenpad als Ausstattungsmerkmal. Beim Screenpad 2.0 handelt es sich um eine Kombination aus Touchpad und einem 5,65-Zoll-Touchscreen, auf dem diverse Anwendungen nutzbar sind. Das gilt allerdings nur für die Version S532. Die Version S531 kommt mit einem regulären Touchpad.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d) CMS Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. SAP Job als FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hannover
Detailsuche

Auf dem Screenpad lässt sich etwa ein Nummernblock aufschalten. Allerdings hat das Notebook auch einen richtigen Nummernblock. Außerdem ist es möglich, per Handschrift Eingaben zu erledigen oder zwischen diversen Programmen zu navigieren und zu wechseln. Zudem lässt sich das Screenpad als Sekundärbilschirm nutzen. Asus gibt außerdem eine Kooperation mit Corel an, die das Screenpad 2.0 besonders gut nutzen lassen soll. Wir haben die Funktion in einer älteren Version bereits mit dem Zenbook Pro getestet.

Das eigentliche Display des Notebooks hat keinen Touchscreen und bietet bei einer Displaydiagonalen von 15,6 Zoll 1.920 x 1.080 Pixel. Angesteuert wird das Display entweder über einen optionalen Geforce-MX250-Chip oder die integrierte Grafikeinheit des Intel-Prozessors. Zur Wahl stehen beispielsweise ein Core i7-8565U oder i5-8265U. Arbeitsspeicher und Flashspeicher sind ebenfalls in unterschiedlichen Ausstattungen vorhanden. So gibt es das Gerät mit 8, 12 oder 16 GByte RAM. Die mittlere Stufe lässt auf teilverlöteten RAM schließen. Als SSD-Kapazitäten (PCIe-Anbindung) gibt es 256, 512 und 1.024 GByte.

Anschlussseitig verbaut Asus USB 3.2 Gen1 per Typ A und C jeweils einmal. Zwei weitere USB-A-Buchsen bieten USB 2.0. Ein Micro-SD-Kartenleser, HDMI und Headsetanschluss per Klinke sind ebenfalls an den Seiten verteilt. Zur weiteren Ausstattung gehören eine Infrarotkamera für das Anmelden, Bluetooth 4.2/5.0 sowie 802.11ax alias Wifi 6. Ältere Standards werden, mit Ausnahme von 802.11ad, ebenfalls unterstützt.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Notebook nutzt noch einen dedizierten Stromanschluss. Asus liefert ein 90-Watt-Netzteil mit, das in der Lage sein soll, den Akku auf 60 Prozent binnen 49 Minuten zu bringen. Die Kapazität des Akkus liegt bei 42 Wattstunden. Angaben zur Laufzeit macht Asus nicht. Das Gerät wiegt 1,8 kg.

  • Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)
  • Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)
Asus Vivobook S15-532 mit Screenpad 2.0. (Bild: Asus)

Asus gibt an, dass das Notebook ab sofort verfügbar ist. Der Einstiegspreis liegt bei 729 Euro. Der Preis bezieht sich aber auf die Variante ohne Screenpad 2.0. Im Handel findet sich das Notebook inklusive des Display-Touchpads für etwa 800 bis 900 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /