Abo
  • IT-Karriere:

Asus Vivobook 14 und 15: Notebooks ab 500 Euro nutzen Whiskey Lake und Nvidia-GPU

Zwar gibt es bei Asus' neuen Vivobooks 14 und 15 kein 360-Grad-Scharnier oder andere besondere Merkmale, dafür sollen die neuen Notebooks durch einen relativ niedrigen Preis und genug Hardwareausstattung überzeugen. In der Grundversion gibt es aber weitere Abstriche.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Vivobooks wird es in vier Farben geben.
Die neuen Vivobooks wird es in vier Farben geben. (Bild: Asus)

Asus erweitert seine Vivobook-Serie um zwei weitere Notebooks. Das Vivobook 14 (X412FA) und das Vivobook 15 (FX512FB) sind Geräte im traditionellen Clamshell-Design, die auf 360-Grad-Scharnier, Touchscreen und andere Merkmale verzichten und dafür mit einem günstigeren Preis überzeugen sollen. Die 14-Zoll- beziehungsweise 15,6-Zoll großen Modelle kosten laut Asus ab 500 Euro. Beide Produkte nutzen Intel-Prozessoren der Serie Whiskey Lake U - genau gesagt den Core i3-8145U, den Core i5-8265U oder den Core i7-8565U.

Stellenmarkt
  1. Wasserverband Peine, Peine
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Abseits der Displaygröße sind die Notebooks baugleich: Sie nutzen ein 14- oder 15,6-Zoll-Panel mit Full-HD-Auflösung. Einstiegsmodelle können auch lediglich 1.366 x 168 Pixel unterstützen. Asus legt Wert auf die Optik und hält daher die Displayränder relativ schmal. Dadurch ragt die Webcam ein wenig an der oberen Seite heraus.

Eine dedizierte Nvidia-Geforce-MX130-GPU ist verbaut, genauso wie 4 oder 8 GByte Arbeitsspeicher. Als Massenspeicher setzt Asus auf eine Auswahl aus 512 GByte oder 1 TByte großer HDD und 128 beziehungsweise 256 GByte fassender SATA-SSD. Es ist Platz für zwei Laufwerke. Der Hersteller erwähnt keinen M.2-Slot.

  • Asus Vivo 14 und 15 (Bild: Asus)
  • Asus Vivo 14 und 15 (Bild: Asus)
  • Asus Vivo 14 und 15 (Bild: Asus)
  • Asus Vivo 14 und 15 (Bild: Asus)
  • Asus Vivo 14 und 15 (Bild: Asus)
  • Asus Vivo 14 und 15 (Bild: Asus)
  • Asus Vivo 14 und 15 (Bild: Asus)
  • Asus Vivo 14 und 15 (Bild: Asus)
  • Asus Vivo 14 und 15 (Bild: Asus)
Asus Vivo 14 und 15 (Bild: Asus)

Mehr Farben im Sommer

An den Gehäuseseiten der Geräte greifen Nutzer auf zwei USB-2.0-A-Buchsen, einen USB-3.2-Gen-1-A-Port, HDMI, USB Typ-C (3.2 Gen1) und einen SD-Kartenleser zu. Netzwerkkommunikation ist durch WLAN mit Wi-Fi-5-Standard und Bluetooth 4.2 möglich. Auch Windows 10 Home ist vorinstalliert.

In verschiedenen Onlineshops können Kunden die Notebooks bereits kaufen. Ab Juni will Asus eine Version in einem rötlichen Gehäuse anbieten. Bereits zur Auswahl stehen Blau, Silber und Schwarz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

deutscher_michel 05. Apr 2019

wieso sollte es clouding ghosting etc. geben? Hatten die Vorgänger ja auch nicht..


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

      •  /