Aufladen per USB, das Vivo Tab RT ist aber kein gewöhnliches Tablet

Asus' Windows-RT-Tablet lässt sich per USB aufladen, selbst wenn es im Tastaturdock steckt und damit eigentlich ein Notebook ist. Ein Windows-RT-Notebook an einem Windows-Notebook per USB aufzuladen, ist schon etwas Besonderes. Trotzdem ist ein RT-Tablet kein gewöhnliches Tablet. Normalerweise sind Tablets nur eingeschränkt autark. Sowohl Android- als auch iOS-Nutzer synchronisieren ihre Daten mitunter mit einem Host-Rechner über die USB-Schnittstelle, auch wenn dies in den vergangenen Jahren immer weniger notwendig wurde, da vieles über Cloud-Dienste erledigt wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicedesk Manager (w/m/d)
    ANITA Service GmbH, Brannenburg
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für den technischen Support Medientechnik/IT
    VAV Medientechnik GmbH, Buxtehude, München, Landsberg
Detailsuche

Das RT-Gerät von Asus bietet eine Synchronisation gar nicht erst an. Per USB meldet es sich weder als MTP- noch als Datenträgergerät an einem Windows-Host. Mal eben die Musiksammlung herüberschieben, geht also nicht. Dafür gibt es die Homegroup-Funktion, die auch Heimnetzgruppe genannt wird. Da das Asus-Tablet keine Netzwerkschnittstelle besitzt, ist aber Geduld bei der WLAN-Datenübertragung nötig. An unserem Access Point meldete sich das RT-Tablet ohnehin nur mit 65 MBit/s. Wir erreichten damit in der Praxis bei einem kurzen Test nur knapp über 4 MByte/s auf kurzer Distanz.

  • Sprachauswahl am Anfang der Einrichtung des Vivo Tab RT. Sonnenlicht ist für das Tablet nur ein geringes Problem.
  • Lizenzhinweis
  • USB-Adapter, um einen SD-Kartenleser anzuschließen. Das Vivo Tab RT hat nur einen Micro-SD-Kartenschacht.
  • Eine Ladeleuchte zeigt an, dass das Tablet gerade lädt. Das Dock kann auch ohne das Tablet aufgeladen werden.
  • Micro-SD-Schacht in der Mitte
  • Vivo Tab RT zusammengeklappt im Tastaturdock
  • Der USB-Anschluss am Dock kann direkt genutzt werden.
  • Am Tablet selbst ist nur der Dock-Anschluss, für den es ein USB-Stromkabel gibt.
  • Vivo Tab RT
  • Erst einmal sollte der Windows-RT-Nutzer mehrere Updates installieren.
  • Parallel können die über den Microsoft-Account zugewiesenen persönlichen Apps installiert werden.
  • Die Freigabe funktioniert nicht.
  • Die Datenträgerverwaltung
  • Group Policy Editor
  • Für sichereres Arbeiten empfiehlt sich ein Nutzer mit Standardrechten.
  • Taschenrechner und Editor
  • Ohne diesen Dienst funktioniert die Freigabe nicht.
  • Zugriff auf die Freigabe
  • Freigabe-Optionen sind nun verfügbar.
  • Erfolgreiche Freigabeeinrichtung
  • Beim Versuch, einen Drucker unter Office einzurichten
  • Windows RT im Dual-Monitor-Betrieb. Gut zu sehen: Nach einem Absturz sind die Ions in der Taskleiste verschwunden.
  • Asus braucht alleine für die Wiederherstellungspartitionen mehr als 4 GByte.
  • Die alte Bildschirmtastatur kann Dinge, die die neue Tastatur nicht kann.
  • Explorer
  • Programme können nicht deinstalliert werden.
  • Installierte Desktopanwendungen unter Windows RT
  • 1.366 Pixel in der Breite sind für  die Side-by-Side-Ansicht wichtig.
  • Asus' SMS-Anwendung
  • Das Mobility Center ist auch Teil von Windows RT.
  • Die virtuelle Tastatur im Asus-Tablet.
  • Ereignisanzeige
  • MSI-Dateien werden genauso wenig ausgeführt...
  • ... wie exe-Dateien.
  • Netzwerkumgebung
  • Excel-Einschränkungen unter RT. Diese Fehlermeldung fehlt bei der Desktopvariante: "Diese Datei enthält nicht unterstützte Features, die möglicherweise nicht wie erwartet funktionieren."
Eine Ladeleuchte zeigt an, dass das Tablet gerade lädt. Das Dock kann auch ohne das Tablet aufgeladen werden.

Die schnellste Übertragungsart ist damit USB 2.0. USB 3.0 beherrscht das Tablet nicht. Per USB angeschlossen, blieb eine externe Festplatte hinter den Erwartungen zurück. Nur etwa 16 MByte/s konnten wir schreiben. Lesend erreichten wir bessere, aber trotzdem magere Werte um die 20 MByte/s. Der Micro-SD-Kartenleser kommt auf ähnliche Werte und UHS-1 wird gar nicht unterstützt. Ob die niedrigen USB-2.0-Datenraten ein Problem von Nvidias SoC oder Windows RT sind, lässt sich derzeit mangels weiterer Testgeräte nicht sagen. Auf jeden Fall zeigt sich hier, dass ein Windows-RT-Gerät kein normales Windows-Gerät ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die ersten Minuten mit Windows RTAusstattung mit Doppelakku 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


knarf 22. Jan 2013

Die Kacheloberflaeche ist leider zu dumm bei falschen WLAN-Passwoertern richtig zu...

paradigmshift 01. Jan 2013

Dir ist schon klar das Win RT nicht auf x86 Architektur sonder ARM läuft?

blau34 30. Okt 2012

komisch bei mir sind genau 11 gb belegt. Auf dem Surface. Inkl. Office und ein paar Apps...

flasherle 30. Okt 2012

Heult net rum und kauft euch einfach ein surface pro und gut is...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /