Asus Vivo PC: Mini-PC mit leicht tauschbaren Komponenten

Asus hat weitere Spezifikationen zu seinem neuen Vivo PC veröffentlicht. Der Mini-PC fasst demnach bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher und bietet zahlreiche Anschlussmöglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Vivo PC von Asus
Der neue Vivo PC von Asus (Bild: Asus)

Asus hat weitere Daten und Fotos zu seinem neuen Vivo PC veröffentlicht. Der Mini-PC hat demnach zwei DDR3-SO-DIMM-Slots, die maximale Kapazität des Arbeitsspeichers beträgt 16 GByte. Auf der Rückseite stehen dem Nutzer eine Reihe von Anschlüssen zur Verfügung: zwei USB-3.0- und vier USB-2.0-Ports, ein HDMI-Ausgang, ein VGA-Ausgang, drei Audio-Ausgänge, ein SPDIF-Ausgang und ein LAN-Port.

  • Der neue Vivo PC von Asus (Bild: Asus)
  • Das Gehäuse ist in Asus' Zen-Design gehalten. (Bild: Asus)
  • Der Deckel des Mini-PCs kann einfach abgehoben werden. (Bild: Asus)
  • Das Gehäuse hat eine Kantenlänge von 19 cm. (Bild: Asus)
Der neue Vivo PC von Asus (Bild: Asus)
Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter in der Gruppe Netzwerkplanung und Netzwerkbetrieb (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Mitarbeiter IT Service Desk (w/m/d) Mac OS
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der als HTPC (Home Theatre Personal Computer) konzipierte Vivo PC mit einer Kantenlänge von 19 cm ist leicht von oben zu öffnen, dadurch kann der Nutzer problemlos Festplatten oder Speichermodule wechseln. Der Vivo PC kann HDDs und SSDs in den Größen 2,5 und 3,5 Zoll aufnehmen. Wie bereits auf der IT-Messe Computex in Taipeh bekanntgegeben wurde, unterstützt der Mini-PC WLAN nach 802.11a/b/g/n und a/c. Bluetooth läuft in der Version 4.0.

Genauer Prozessor noch unbekannt

In das Gehäuse, dessen Deckel in Asus' Zen-Design gehalten ist, sind Lautsprecher eingebaut. Asus nennt sie "Sonicmaster Speakers" und verspricht einen guten Klang. Zum Prozessor hat sich der taiwanische Hersteller bislang noch nicht näher geäußert. Fest steht nur, dass im Vivo PC ein Intel-Chip mit integrierter Grafik arbeiten wird, vermutlich ein Haswell-Prozessor.

Der Vivo PC wurde auf der Computex Anfang Juni 2013 erstmals von Asus präsentiert. Dort wurden jedoch wenige Spezifikationen bekanntgegeben.

Auslieferung mit neuartiger Maus

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann der Vivo PC zu welchem Preis auf den Markt kommen wird, ist noch nicht bekannt. Mit dem Mini-PC wird auch eine neuartige Maus geliefert: Dieses Vivomouse genannte Gerät hat anstelle von Tasten ein rundes Touchpad. Es soll mit Asus-eigener Software für Windows 8 auch wie eine Fernbedienung mit Soft-Tasten genutzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EynLinuxMarc 18. Jun 2013

Genau was hätte ich den gemacht ohne server geäuse auf Räder mit 6 scsi HDS und 3 Scsi...

DrWatson 18. Jun 2013

Erst noch überteuerter Scheiß. Jetzt schon wieder nur noch Peanuts.

0xDEADC0DE 18. Jun 2013

Was? Das merkst du schon noch, wenn was kaputt geht oder du aufrüsten musst, aber nicht...

Himmerlarschund... 13. Jun 2013

Ja, Solo- und Duo-Reihe leider nicht, das stimmt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Grafiktreiber: Die Zukunft von Nouveau ist weiter ungewiss
    Grafiktreiber
    Die Zukunft von Nouveau ist weiter ungewiss

    Linux-Kernel-Graphics-Maintainer Dave Airlie hat über den aktuellen Stand bei der Entwicklung von Open-Source-Treibern für Nvidias Grafikkarten informiert.

  2. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /