Abo
  • Services:

Asus und Philips: EU verhängt Strafen wegen Preistreiberei im Onlinehandel

Asus, Philips, Denon & Marantz und Pioneer haben Onlinehändler bedroht, die ihre Produkte zu günstig anboten. Sie zahlen jetzt 111 Millionen Euro Strafe, das Geld geht an die EU-Kommission.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager (Bild: EU-Kommission)

Die EU-Kommission hat gegen mehrere Elektronikhersteller eine Geldstrafe von insgesamt 111 Millionen Euro wegen Preisverzerrungen im Onlinehandel verhängt. Das gab die Wettbewerbsbehörde am 24. Juli 2018 bekannt. Asus, Philips, Denon & Marantz und Pioneer hätten Onlinehändlern Fest- oder Mindestpreise für Produkte vorgegeben. Die größte Einzelstrafe zahlt Asus mit rund 64 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Die vier Hersteller schalteten sich besonders bei Onlinehändlern ein, die ihre Produkte zu niedrigen Preisen anboten. Wenn sie sich nicht an die verlangten Preise hielten, gab es Drohungen oder Sanktionen wie Belieferungsstopp.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager: Höhere Preise für Millionen Verbraucher

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte: "Mehr als die Hälfte der Europäer kaufen jetzt auch über das Internet ein. Die Maßnahmen der vier Unternehmen haben für Millionen von Verbrauchern in Europa zu höheren Preisen für Küchengeräte, Haartrockner, Notebooks, Kopfhörer und viele andere Produkte geführt. Das verstößt gegen das EU-Kartellrecht und ist somit rechtswidrig."

Alle vier Unternehmen arbeiteten mit der EU-Kommission zusammen, indem sie Beweismittel vorlegten und den Sachverhalt anerkannten. Daher wurden die Geldbußen für Asus, Denon & Marantz und Philips um 40 Prozent und für Pioneer um 50 Prozent ermäßigt.

Personen und Unternehmen, die von dem Verhalten betroffen sind, können vor den Gerichten der Mitgliedstaaten auf Schadensersatz klagen. Doch geschädigt wurden die Konsumenten, die abermals nichts erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. 206,89€

Faksimile 25. Jul 2018

Wird Dir bei REWE das Wasser auch serviert?

wo.ist.der... 24. Jul 2018

Es geht um Zwischenhändler und Geschäfte.

jsm 24. Jul 2018

Klar. Wer das mal getan hat wird mir zustimmen das man selbst wenn der Fall klar ist sich...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /