Abo
  • Services:

Asus und Google: Der zweite Onhub-Router nutzt eine Machtgeste

Neben TP-Link baut auch Asus einen Onhub-Router für Google. Die Hardware ist nahezu identisch, per Annäherungssensor soll aber die Geschwindigkeit bestimmter Endgeräte erhöht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus' Onhub-Router
Asus' Onhub-Router (Bild: Google)

Google hat einen zweiten WLAN-Router der Onhub-Reihe angekündigt, gebaut wird er vom Hardwarepartner Asus. Das erste Onhub-Modell, das im ersten Quartal 2016 nach Deutschland kommt, stammt von TP-Link. Der Asus-Onhub-Router hat ein leicht abweichendes Design, ist aber ebenfalls schlicht gehalten und soll Google zufolge offen im Raum platziert werden.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Schuler Pressen GmbH, Erfurt

Das technische Innenleben und die unterstützten Funkstandards sind bis auf eine Ausnahme identisch: Der Onhub-Router von Asus nutzt vier Antennen für das 2,4- und vier Antennen für das 5-GHz-Band sowie eine, die Übertragungsverzögerungen aufspüren soll. Er funkt mit 802.11 a/b/g/n/ac, zudem unterstützt er Bluetooth, Thread, Weave und Zigbee. Der Asus-Onhub basiert ebenfalls auf einer Qualcomm-Atheros-Plattform mit IPQ8064-Chip und 1 GByte Arbeits- und 4 GByte Flash-Speicher.

Was beim Asus-Modell anders ist, nennt Google Wave Control: Ein Annäherungssensor soll eine Geste erkennen, mit der die Geschwindigkeit bestimmter Endgeräte erhöht werde. Wie genau das funktioniert und welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, hat Google bisher nicht verraten.

Als Anschlüsse stehen ein Gigabit-Ethernet, WAN und eine USB-3.0-Schnittstelle bereit, zudem ist der obligatorische Stromanschluss vorhanden - ergo muss der Onhub mit mindestens zwei Kabeln verbunden werden. Anders als bei der etwas größeren und schwereren TP-Link-Version sitzt an der Basis eine dreifarbige LED statt ein Ring aus sechs dreifarbigen LEDs an der Oberseite.

Die Asus-Variante des Onhub-Routers wird für 220 US-Dollar vor Steuern in den USA verkauft und ist derzeit vorbestellbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Master68 29. Okt 2015

Und welches Antennendesign ist nun besser? Interessant bei einem Google Gerät ist auch...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /