Abo
  • Services:
Anzeige
Asus' Onhub-Router
Asus' Onhub-Router (Bild: Google)

Asus und Google: Der zweite Onhub-Router nutzt eine Machtgeste

Asus' Onhub-Router
Asus' Onhub-Router (Bild: Google)

Neben TP-Link baut auch Asus einen Onhub-Router für Google. Die Hardware ist nahezu identisch, per Annäherungssensor soll aber die Geschwindigkeit bestimmter Endgeräte erhöht werden.

Anzeige

Google hat einen zweiten WLAN-Router der Onhub-Reihe angekündigt, gebaut wird er vom Hardwarepartner Asus. Das erste Onhub-Modell, das im ersten Quartal 2016 nach Deutschland kommt, stammt von TP-Link. Der Asus-Onhub-Router hat ein leicht abweichendes Design, ist aber ebenfalls schlicht gehalten und soll Google zufolge offen im Raum platziert werden.

Das technische Innenleben und die unterstützten Funkstandards sind bis auf eine Ausnahme identisch: Der Onhub-Router von Asus nutzt vier Antennen für das 2,4- und vier Antennen für das 5-GHz-Band sowie eine, die Übertragungsverzögerungen aufspüren soll. Er funkt mit 802.11 a/b/g/n/ac, zudem unterstützt er Bluetooth, Thread, Weave und Zigbee. Der Asus-Onhub basiert ebenfalls auf einer Qualcomm-Atheros-Plattform mit IPQ8064-Chip und 1 GByte Arbeits- und 4 GByte Flash-Speicher.

Was beim Asus-Modell anders ist, nennt Google Wave Control: Ein Annäherungssensor soll eine Geste erkennen, mit der die Geschwindigkeit bestimmter Endgeräte erhöht werde. Wie genau das funktioniert und welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, hat Google bisher nicht verraten.

Als Anschlüsse stehen ein Gigabit-Ethernet, WAN und eine USB-3.0-Schnittstelle bereit, zudem ist der obligatorische Stromanschluss vorhanden - ergo muss der Onhub mit mindestens zwei Kabeln verbunden werden. Anders als bei der etwas größeren und schwereren TP-Link-Version sitzt an der Basis eine dreifarbige LED statt ein Ring aus sechs dreifarbigen LEDs an der Oberseite.

Die Asus-Variante des Onhub-Routers wird für 220 US-Dollar vor Steuern in den USA verkauft und ist derzeit vorbestellbar.


eye home zur Startseite
Master68 29. Okt 2015

Und welches Antennendesign ist nun besser? Interessant bei einem Google Gerät ist auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. MediaMarktSaturn Retail Concepts, München
  4. Axivion GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Watson

    IBMs Supercomputer stellt sich dumm an

  2. Techbold

    Mining-Komplett-PCs mit bis zu 256 MH/s

  3. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  4. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  5. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  6. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  7. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  8. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  9. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  10. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Das Problem: keine gute alternative

    GottZ | 14:02

  2. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    My1 | 14:02

  3. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    Dwalinn | 14:00

  4. Re: Wie läuft Linux drauf?

    Trollversteher | 13:59

  5. Re: Patch? Sorry, aber das ist ein simples...

    ikhaya | 13:55


  1. 14:00

  2. 13:59

  3. 13:20

  4. 13:10

  5. 12:52

  6. 12:07

  7. 11:51

  8. 11:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel