• IT-Karriere:
  • Services:

Asus: Transformer Pads mit Vierkern-CPU und LTE

Asus hat zwei weitere Tablets aus der Transformer-Reihe vorgestellt. Das Transformer Pad 300 enthält ebenso wie das Infinity 700 ein LTE-Modul und den Mobil-CPU Tegra 3 mit vier Kernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Transformer Pad Infinity 700 von Asus
Das Transformer Pad Infinity 700 von Asus (Bild: Asus)

Auf dem Mobile World Congress 2012 in Barcelona hat Asus zwei neue Touchpads aus seiner Transformer-Reihe vorgestellt. Das Transformer Pad Infinity 700, das Asus bereits auf der CES 2012 präsentierte, soll mit seiner Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten vor allem für Multimedia geeignet sein. Das Transformer Pad 300 enthält ebenfalls mit dem Tegra 3 einen Vierkernprozessor. Beide sind auch mit einem LTE-Modul ausgestattet.

  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
  • Das Transformer Pad 300 von Asus
Das Transformer Pad 300 von Asus
Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg
  2. über duerenhoff GmbH, Remagen

Das Transformer Pad Infinity 700 hat einen IPS-Bildschirm mit 10,1 Zoll Diagonale und einer Abdeckung aus Gorilla-Glas von Corning. Das Tablet erscheint mit drei verschiedenen Hardwareausstattungen. Eine Version enthält die Mobil-CPU Tegra 3 T33 von Nvidia, deren vier Kerne mit 1,6 GHz getaktet sind. Diese Variante enthält lediglich ein WLAN-Modul.

Ein weiteres Modell enthält das SoC MSM8260A von Qualcomm mit einem Dualcore-Pozessor S4. Die Kerne sind mit 1,5 GHz getaktet. Der SoC enthält ein HSPA- und ein WLAN-Modul. Außerdem gibt es eine weitere Version mit dem Qualcomm-SoC MSM8960, dessen zwei Kerne ebenfalls mit 1,5 GHz getaktet sind. Dieser hat zusätzlich ein LTE-Modul.

Alle Versionen verwenden Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich. Auf der Rückseite befindet sich die Linse für die 8-Megapixel-Kamera, vorne ist eine mit 2 Megapixeln verbaut. Alle WLAN-Module verbinden sich nach 802.11 b/g/n mit dem Netzwerk. Den Speicher gibt Asus mit 16 GByte, 32 GByte oder 64 GByte an, wobei Asus nicht sagt, welche Variante wie viel Speicher enthält. Der Arbeitsspeicher soll 1 GByte groß sein. Die Laufzeit gibt Asus mit 10 Stunden an, mit dem Dock soll sie sich auf 16 Stunden erhöhen.

Außerdem sollen alle Versionen einen HDMI-Ausgang sowie einen SD- und einen MicroSD-Karteneinschub enthalten. Ohne Dock hat das Tablet die Maße 263 x 180,8 x 8,5 mm und wiegt 586 Gramm. Das Dock misst 263 x 180,8 x 8 bis 10,4 mm bei einem Gewicht von 537 Gramm. Zum Vergleich: Apples iPad 2 wiegt 15 Gramm mehr. Samsungs Galaxy Tab 10.1 ist mit einem Gewicht von 566 Gramm 20 Gramm leichter. Das Transformer Prime von Asus ist hingegen genauso schwer und groß wie das Transformer Pad Infinity 700.

Transformer Pad 300 mit LTE und vier Kernen

Das Transformer Pad 300 enthält einen Tegra 3 mit vier Kernen, der mit bis zu 1,4 GHz getaktet ist. Den Arbeitsspeicher gibt Asus mit 1 GByte an, intern sind 16 GByte Speicher verbaut. Auch im Pad 300 sollen ein SD- und ein MicroSD-Karteneinschub verbaut sein. Ins Netzwerk verbindet sich das Pad 300 über WLAN nach 802.11 b/g/n. Außerdem besitzt es ein LTE-Modul.

Der IPS-Bildschirm hat eine Diagonale von 10,1 Zoll und eine Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten. Die rückseitige Kamera hat eine Auflösung von 8 Megapixeln, die Kamera an der Vorderseite eine Auflösung von 1,2 Megapixeln. Videoaufnahmen können mit 1080p gemacht werden. Auf dem Infinity 700 kommt Android 4 alias Ice Cream Sandwich zum Einsatz. Die Akkulaufzeit gibt Asus mit 10 Stunden an. Liegt das Tablet auf dem Dock, soll sich die Laufzeit auf 15 Stunden erhöhen. Das Tablet hat die Maße 263 x 180,8 x 9,9 mm bei einem Gewicht 635 Gramm. Das Dock hat die Maße 263 x 180,8 x 10,2 mm bei einem Gewicht von 546 Gramm.

Zu allen Geräten macht Asus noch keine Angaben zur Verfügbarkeit und dem Preis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 4,32€
  3. 29,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

Misdemeanor 28. Feb 2012

Dafür gibt's einen Micro-SD Slot im Display. Mit einem SD-Adapter kann man diese dann...

Duken 28. Feb 2012

bei apple kannst man es leider nicht bezahlen ^^

rabatz 28. Feb 2012

Falsch gedacht! Zum einen ist das Tastaturdock als Ergänzung gedacht und diese ist zum...

jt (Golem.de) 27. Feb 2012

Yup. Ist korrigiert. Danke.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /