Abo
  • Services:

Asus Transformer Mini: Windows-Tablet mit Tastaturhülle kostet 380 Euro

In Kürze will Asus das Transformer Mini T103 auf den Markt bringen. Das Windows-10-Tablet mit 10,1-Zoll-Touchscreen wird mit einer Tastaturhülle ausgeliefert, mit der sich das Gerät in ein Notebook verwandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Transformer Mini läuft mit Windows 10.
Transformer Mini läuft mit Windows 10. (Bild: Asus)

Notebook und Tablet in einem - das bietet das Transformer Mini von Asus in einem vergleichsweise kompakten Format. Das Tablet hat ein 10,1 Zoll großes Display und wird mit einer Tastaturhülle ausgeliefert, die sich an das Gerät andocken lässt. Das Mini T103 hat die typischen Tabletmaße und ist für ein Notebook vergleichsweise klein, auf dem Display ist also weniger Platz als auf den typischen Notebook-Displays mit größerer Bildschirmdiagonale.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Das Tablet hat einen klappbaren Standfuß mit einem Winkel von bis zu 170 Grad; damit soll der Aufstellwinkel entsprechend gut an die Bedürfnisse des Nutzers angepasst werden können. Für die Aufstellung des Tablets empfiehlt sich ein Tisch oder eine ähnlich plane Oberfläche. Die wird auch für den Einsatz der Tastaturhülle benötigt, die quasi vor das Tablet gelegt und angedockt wird. Mit einem Tastenhub von 1,5 mm verspricht Asus ein gutes Schreibgefühl. Für Zehnfingerschreiber könnte die Tastatur zu klein ausfallen.

Geringe Displayauflösung

Das 16:10-Display bietet eine vergleichsweise geringe Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln; hier macht sich der niedrige Preis für das Notebook bemerkbar. Mit einer Helligkeit von bis zu 400 cd/qm sollen Informationen auch in heller Umgebung gut auf dem Display erkennbar sein. Das Display soll extra relexionsarm sein, damit es bei hellem Umgebungslicht gut nutzbar ist.

  • Transformer Mini (Bild: Asus)
  • Transformer Mini (Bild: Asus)
  • Transformer Mini (Bild: Asus)
  • Transformer Mini (Bild: Asus)
  • Transformer Mini (Bild: Asus)
  • Transformer Mini (Bild: Asus)
  • Transformer Mini (Bild: Asus)
  • Transformer Mini (Bild: Asus)
  • Transformer Mini (Bild: Asus)
  • Transformer Mini (Bild: Asus)
  • Transformer Mini (Bild: Asus)
  • Transformer Mini (Bild: Asus)
Transformer Mini (Bild: Asus)

Im Tablet steckt Intels Quad-Core-Prozessor Atom x5-z8350 mit 2 MByte Cache und einer Taktrate von bis zu 1,92 GHz. Zudem gibt es 4 GByte LPDDR3-1600 Arbeitsspeicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte. Das Tablet wird wahlweise mit 64 GByte oder 128 GByte Flash-Speicher angeboten.

Bis zu zwölf Stunden Akkulaufzeit

Auf der Vorderseite ist eine 2-Megapixel-Kamera für Videokonferenzen eingebaut. Das Tablet unterstützt Dual-Band-WLAN nach dem ac-Standard, hat Bluetooth 4.1, aber wohl keinen GPS-Empfänger. Es gibt einen Micro-HDMI-Ausgang, eine USB-3.1-Buchse und einen Micro-USB-Anschluss sowie einen kombinierte 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Im Tablet steckt ein Polymer-Akku, mit dem eine Akkulaufzeit von bis zu zwölf Stunden versprochen wird. Mit Tastaturhülle wiegt das Transformer Mini 870 Gramm, ohne sind es 620 Gramm. Das Transformer Mini wird mit Microsofts Windows 10 Home ausgeliefert.

Asus Pen ist nicht mit dabei

Asus gibt an, dass das Transformer Mini bereits verfügbar sei. In den großen Onlineshops kann es derzeit aber nur vorbestellt werden und ist nicht vorrätig. Die Händler geben an, dass das Transformer Mini in grau in den nächsten Wochen verfügbar sein wird. Zum silbernen Modell gibt es noch keine Lieferdaten. In Deutschland werden die Modelle mit 64 GByte und 128 GByte gelistet. Die 64-GByte-Ausführung wird für 380 Euro angeboten, das 128-GByte-Modell kostet 450 Euro.

Als Zubehör gibt es von Asus einen Stylus, der Asus Pen heißt und 50 Euro kostet. Damit können handschriftliche Notizen oder Zeichnungen auf dem Touchscreen gemacht werden. Die Stylus-Funktionen können aber auch mit einem Active Stylus eines anderen Herstellers verwendet werden, der Windows Ink unterstützt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  2. 199€ für Prime-Mitglieder
  3. 399€ (Vergleichspreis 469€)

nille02 21. Nov 2017

Ich habe mir das gerade zum testen mal alles aufgesetzt. Wie lässt man sich denn den...

Melkor 21. Nov 2017

Ich denke, man muss nicht warten Lenovo bietet selbige Ausstattung für 249¤ an (Miix 320)

nille02 21. Nov 2017

Massenweise. Die kleinen Windows Geräte mit nur 2GB Ram kommen nicht selten mit einem...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /