Abo
  • Services:

Asus Transformer Book T100TAF: 10-Zoll-Tablet mit Bing-Windows für 290 Euro

Ein tschechischer Online-Händler listet das Asus Transformer Book T100TAF, ein 10-Zoll-Tablet mit Intels Atom-Prozessor. Als Betriebssystem wird das für den Hersteller kostenlose Windows 8.1 mit Bing verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Transformerpad T100
Transformerpad T100 (Bild: Asus)

Das Asus Transformer Book T100TAF scheint ein leicht abgewandeltes Modell des gerade erst aktualisierten Transformer Book T100TA zu sein, das seit Mitte Juli 2014 verfügbar ist. Ein tschechischer Onlineshop listet das neue Tablet mit Windows 8.1 mit Bing als Betriebssystem, das für Hersteller kostenlos zu haben ist. Da auch ein etwas schwächerer Prozessor verbaut ist, ist das Tablet rund 90 Euro günstiger als das bisher verfügbare Transformer Book von Asus.

  • Asus Transformer Book TF100 (Bild: Asus)
  • Asus Transformer Book TF100 (Bild: Asus)
  • Asus Transformer Book TF100 (Bild: Asus)
  • Asus Transformer Book TF100 (Bild: Asus)
  • Asus Transformer Book TF100 (Bild: Asus)
  • Asus Transformer Book TF100 (Bild: Asus)
Asus Transformer Book TF100 (Bild: Asus)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  2. matrix technology AG, München

Statt des Atom Z3775 von Intel ist nun der Atom Z3735G verbaut, der mit 1,33 GHz taktet. Der Arbeitsspeicher wurde auf 1 GByte reduziert. Ansonsten ist das Tablet mit der gleichen Hardware ausgestattet. Das 10-Zoll-IPS-Display löst mit 1.366 x 768 Pixeln auf, der interne Speicher ist 32 GByte groß und ein Micro-SD-Kartenschacht ist vorhanden. Außerdem stehen dem Nutzer ein Micro-HDMI- und ein Micro-USB-2.0-Port zur Verfügung. WLAN funkt das Tablet nach 802.11 a/b/g/n.

Ein Tastaturdock mit USB-3.0-Port ist wie beim normalen Transformer Book dabei. Ohne das Tastaturdock wiegt das Tablet 523 Gramm, mit Tastaturdock rund 500 Gramm mehr.

Bisher listet nur ein tschechischer Online-Händler das Tablet mit Windows 8.1 mit Bing. Dort kostet es umgerechnet 290 Euro. Das normale Transformer Book ist ab 380 Euro verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

nille02 01. Aug 2014

Mehr ist es nicht. Bei Heise gibt es dazu auch einen "Artikel": Microsoft bestätigt...

spiderbit 01. Aug 2014

muss dir zu stimmen, wuerde am liebsten eh linux drauf spielen und windows loeschen, man...

Södy 31. Jul 2014

AH ok, danke.

nille02 31. Jul 2014

Der eine im Artikel soll 35 Dollar kommen und der verbaute 17 Dollar.


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /