• IT-Karriere:
  • Services:

Asus: Touch-Notebook ab 499 US-Dollar, Taichi ab 1.299 US-Dollar

Auf einer Veranstaltung in New York hat Asus neue mobile Geräte für Windows 8 vorgestellt. Nicht alle sind so teuer wie die Vivotabs oder das Dual-Screen-Notebook Taichi. Verfügbar ist noch keiner der Rechner, in Deutschland kostet das Taichi ab 1.449 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Vivotab RT mit Tastaturdock
Das Vivotab RT mit Tastaturdock (Bild: Asus)

Die größte Überraschung bei Asus' Vorstellung war die neue Serie Vivobook, die zwar auch recht schlank gestaltet ist, bei der aber aus von Asus nicht genannten Gründen die Bezeichnung Ultrabook nicht verwendet wird. Dabei handelt es sich um eine Marke von Intel, für die genaue Vorgaben zu erfüllen sind. Inwieweit das bei den Geräten der Fall ist, lässt sich nicht beurteilen, weil Asus nur wenige Eckdaten nannte.

  • Notebook mit Touchscreen zum Kampfpreis
  • Zu den neuen Ultrabooks gibt es noch nur wenig Informationen.
  • Vivobook S400 mit 14-Zoll-Touchscreen
  • Die neue 15-Zoll-Serie
  • Preis und Ausstattung des Taichi
  • Das Transformer Book mit x86-Windows und Anstecktastatur
  • Das Transformer Book mit x86-Windows und Anstecktastatur
Preis und Ausstattung des Taichi
Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Die Vivobooks sind ab 499 US-Dollar erhältlich. Für diesen Preis gibt es das kleinste Modell mit 11,6-Zoll-Display, Core-i-3-CPU, 4 GByte RAM und einer 500-GByte-Festplatte. Das Besondere: Auch bei diesem Einstiegsgerät ist ein Touchscreen verbaut, zu dem Asus jedoch keine weiteren Angaben machte. Außer der Displaydiagonalen und der Speicherbestückung sowie dem Prozessortyp gibt es noch keine weiteren Daten zu den anderen Vivobooks, also den Modellen S400 (14 Zoll) und S500 (15 Zoll), die ebenfalls Touchscreens besitzen.

 
Video: ASUS Windows 8 Products lineup Press Conference

Immerhin nannte Asus die Preise: Das größte Modell mit 15-Zoll-Display, Core i7 sowie 500-GByte-Festplatte und einer 24-GByte-SSD als Hybridlösung wird 849 US-Dollar kosten. Die Preise der anderen Konfigurationen finden sich in unserer Bildergalerie. Wann die Geräte auf den Markt kommen, gab das Unternehmen noch nicht bekannt. Alle Vivobooks sind mit einem Core-i-Prozessor der dritten Generation (Ivy Bridge) bestückt.

Das gilt auch für drei neue Zenbooks, das UX42VS (14 Zoll), UX52VS und U500VZ (beide 15 Zoll), zu denen Asus weder Preise noch Termine nannte. Die Geräte sind als Ultrabooks klassifiziert, müssen also trotz der großen Displays unter 2 Kilogramm wiegen. Alle verfügen über einen Touchscreen mit Full-HD-Auflösung. Das größte Modell U500VZ wiegt laut Asus genau 2 Kilogramm. Alle drei neuen Ultrabooks setzen nicht auf Intels HD Graphics, die UX-Geräte nutzen Nvidias GT 645M, das U500VZ die GT650M.

Neben den schon ausführlich vorgestellten Vivotabs für Windows RT stellte Asus auch noch zwei vollwertige x86-Notebooks mit Touchscreen vor: das bereits bekannte Transformer Book und das Taichi. Anders als für den besonders interessanten Transformer, dessen x86-Technik bis auf einen Zusatzakku komplett hinter dem Display steckt, nannte Asus Preis und Termin für das Taichi.

Das Gerät mit einem Innen- und einem Außendisplay von 11,6 Zoll, die sich gleichzeitig nutzen lassen, wird im November 2012 auf den Markt kommen und ab 1.299 US-Dollar kosten. Das gilt jedoch nur für die kleinste Version mit Core i5 und einer 128-GByte-SSD, die Vollausstattung mit Core i7, 256 GByte und einem Stift wird es für 1.599 US-Dollar geben. Alle Versionen des Taichi sollen im November 2012 auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 25. Oktober 2012, 11:30 Uhr

Asus hat nun auch die deutschen Preise für das Taichi genannt und Details zur Ausstattung verraten. Die kleinste Version, Taichi21-CW003H, kostet 1.449 Euro. Sie besitzt einen Core i5-3317U mit 1,7 bis 2,0 GHz und eine 128 GByte große SSD. Für 1.559 Euro gibt es das Modell Taichi31-CX009H mit gleich großer SSD, aber einem Core i5-3317U, der mit 1,7 bis 2,6 GHz getaktet ist.

Das Spitzenmodell ist das Taichi31-CX002H für ganze 1.899 Euro. Es besitzt eine 256-GByte-SSD und zudem Intels schnellste Ultrabook-CPU, den Core i7-3517U mit 1,9 bis 3,0 GHz. Zudem ist bei diesem Gerät als einziges der Serie ein auf die kapazitiv arbeitenden Displays reagierender Stift enthalten. Alle Taichis besitzen 4 GByte Arbeitsspeicher, der fest verlötet ist und nicht erweitert werden kann. Ende Oktober 2012 sollen die Notebooks laut Asus in Deutschland verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 1.199,00€

elknipso 26. Okt 2012

selbst eine 10.000 Platte kann mit SSDs nicht mithalten.

biker 25. Okt 2012

Im Artikel heißt es: "Die Geräte sind als Ultrabooks klassifiziert, müssen also trotz der...

delurked 25. Okt 2012

1. In den USA werden Nettopreise angegeben, auf denen noch die Sales Tax drauf kommt. 2...

EddieXP 25. Okt 2012

,die mal Notebooks für >1000¤ mit fehlerhaften GPUs vertickt haben, sich dann aber (als...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /