Abo
  • Services:

Asus: Touch-Notebook ab 499 US-Dollar, Taichi ab 1.299 US-Dollar

Auf einer Veranstaltung in New York hat Asus neue mobile Geräte für Windows 8 vorgestellt. Nicht alle sind so teuer wie die Vivotabs oder das Dual-Screen-Notebook Taichi. Verfügbar ist noch keiner der Rechner, in Deutschland kostet das Taichi ab 1.449 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Vivotab RT mit Tastaturdock
Das Vivotab RT mit Tastaturdock (Bild: Asus)

Die größte Überraschung bei Asus' Vorstellung war die neue Serie Vivobook, die zwar auch recht schlank gestaltet ist, bei der aber aus von Asus nicht genannten Gründen die Bezeichnung Ultrabook nicht verwendet wird. Dabei handelt es sich um eine Marke von Intel, für die genaue Vorgaben zu erfüllen sind. Inwieweit das bei den Geräten der Fall ist, lässt sich nicht beurteilen, weil Asus nur wenige Eckdaten nannte.

  • Notebook mit Touchscreen zum Kampfpreis
  • Zu den neuen Ultrabooks gibt es noch nur wenig Informationen.
  • Vivobook S400 mit 14-Zoll-Touchscreen
  • Die neue 15-Zoll-Serie
  • Preis und Ausstattung des Taichi
  • Das Transformer Book mit x86-Windows und Anstecktastatur
  • Das Transformer Book mit x86-Windows und Anstecktastatur
Preis und Ausstattung des Taichi
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Vivobooks sind ab 499 US-Dollar erhältlich. Für diesen Preis gibt es das kleinste Modell mit 11,6-Zoll-Display, Core-i-3-CPU, 4 GByte RAM und einer 500-GByte-Festplatte. Das Besondere: Auch bei diesem Einstiegsgerät ist ein Touchscreen verbaut, zu dem Asus jedoch keine weiteren Angaben machte. Außer der Displaydiagonalen und der Speicherbestückung sowie dem Prozessortyp gibt es noch keine weiteren Daten zu den anderen Vivobooks, also den Modellen S400 (14 Zoll) und S500 (15 Zoll), die ebenfalls Touchscreens besitzen.

 
Video: ASUS Windows 8 Products lineup Press Conference

Immerhin nannte Asus die Preise: Das größte Modell mit 15-Zoll-Display, Core i7 sowie 500-GByte-Festplatte und einer 24-GByte-SSD als Hybridlösung wird 849 US-Dollar kosten. Die Preise der anderen Konfigurationen finden sich in unserer Bildergalerie. Wann die Geräte auf den Markt kommen, gab das Unternehmen noch nicht bekannt. Alle Vivobooks sind mit einem Core-i-Prozessor der dritten Generation (Ivy Bridge) bestückt.

Das gilt auch für drei neue Zenbooks, das UX42VS (14 Zoll), UX52VS und U500VZ (beide 15 Zoll), zu denen Asus weder Preise noch Termine nannte. Die Geräte sind als Ultrabooks klassifiziert, müssen also trotz der großen Displays unter 2 Kilogramm wiegen. Alle verfügen über einen Touchscreen mit Full-HD-Auflösung. Das größte Modell U500VZ wiegt laut Asus genau 2 Kilogramm. Alle drei neuen Ultrabooks setzen nicht auf Intels HD Graphics, die UX-Geräte nutzen Nvidias GT 645M, das U500VZ die GT650M.

Neben den schon ausführlich vorgestellten Vivotabs für Windows RT stellte Asus auch noch zwei vollwertige x86-Notebooks mit Touchscreen vor: das bereits bekannte Transformer Book und das Taichi. Anders als für den besonders interessanten Transformer, dessen x86-Technik bis auf einen Zusatzakku komplett hinter dem Display steckt, nannte Asus Preis und Termin für das Taichi.

Das Gerät mit einem Innen- und einem Außendisplay von 11,6 Zoll, die sich gleichzeitig nutzen lassen, wird im November 2012 auf den Markt kommen und ab 1.299 US-Dollar kosten. Das gilt jedoch nur für die kleinste Version mit Core i5 und einer 128-GByte-SSD, die Vollausstattung mit Core i7, 256 GByte und einem Stift wird es für 1.599 US-Dollar geben. Alle Versionen des Taichi sollen im November 2012 auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 25. Oktober 2012, 11:30 Uhr

Asus hat nun auch die deutschen Preise für das Taichi genannt und Details zur Ausstattung verraten. Die kleinste Version, Taichi21-CW003H, kostet 1.449 Euro. Sie besitzt einen Core i5-3317U mit 1,7 bis 2,0 GHz und eine 128 GByte große SSD. Für 1.559 Euro gibt es das Modell Taichi31-CX009H mit gleich großer SSD, aber einem Core i5-3317U, der mit 1,7 bis 2,6 GHz getaktet ist.

Das Spitzenmodell ist das Taichi31-CX002H für ganze 1.899 Euro. Es besitzt eine 256-GByte-SSD und zudem Intels schnellste Ultrabook-CPU, den Core i7-3517U mit 1,9 bis 3,0 GHz. Zudem ist bei diesem Gerät als einziges der Serie ein auf die kapazitiv arbeitenden Displays reagierender Stift enthalten. Alle Taichis besitzen 4 GByte Arbeitsspeicher, der fest verlötet ist und nicht erweitert werden kann. Ende Oktober 2012 sollen die Notebooks laut Asus in Deutschland verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

elknipso 26. Okt 2012

selbst eine 10.000 Platte kann mit SSDs nicht mithalten.

biker 25. Okt 2012

Im Artikel heißt es: "Die Geräte sind als Ultrabooks klassifiziert, müssen also trotz der...

delurked 25. Okt 2012

1. In den USA werden Nettopreise angegeben, auf denen noch die Sales Tax drauf kommt. 2...

EddieXP 25. Okt 2012

,die mal Notebooks für >1000¤ mit fehlerhaften GPUs vertickt haben, sich dann aber (als...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /