Abo
  • Services:
Anzeige
Asus Tinker-Board auf Asus-Motherboard
Asus Tinker-Board auf Asus-Motherboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell

Asus Tinker-Board auf Asus-Motherboard
Asus Tinker-Board auf Asus-Motherboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit 1,8 GHz und 2 GByte RAM bietet das Tinker Board von Asus ordentliche Hardware. Die würde auch Spaß machen, wenn ein merkwürdiges Verhalten das Arbeiten mit dem Rechner nicht zur Lotterie machen würde.
Ein Test von Alexander Merz

Nachtrag vom 13. März 2017

Am 10. März 2017 erschien die neue Version 1.4 von TinkerOS. Sie behebt das Netzwerkproblem. Abstürze des Window-Managers treten allerdings weiterhin auf, wenn anscheinend auch seltener. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.

Anzeige

Lohnt sich ein Test oder lohnt er sich (noch) nicht? Diese Frage konnten wir nicht beantworten, bevor wir es getan hatten. Denn Asus hat den Raspberry-Pi-Klon Tinker Board heimlich, still und leise herausgebracht und hält sich immer noch mit Details zurück; eine Pressemitteilung zur Markteinführung steht weiterhin aus. Dabei ist das Board bereits bei ersten deutschen Händlern zu haben, andere haben es angekündigt. Als wir ein Board zum Testen von Asus erhielten, legten wir kurzentschlossen los. Und waren durchaus überrascht: Das Tinker Board taugt als Arbeitsrechner und Mediacenter - gäbe es da nicht eine sehr unangenehme Macke.

Das Tinker Board ist der erste Bastelrechner eines bekannten Hardwareherstellers. Allein das verleiht ihm eine Sonderstellung. Um so mehr ist es zu begrüßen, dass Asus nicht versucht, neue Standards zu definieren. Das Board entspricht hinsichtlich der Abmaße und Anschlüsse einem Raspberry Pi. Allerdings ist der Prozessor mit 1,8 GHz schneller getaktet, der RAM doppelt so groß und der Ethernet-Anschluss bietet Gigabit-Geschwindigkeit. Anders als bei vielen anderen Boards kann auch ohne Lötkolben das WLAN-Modul mit einer externen Antenne verbunden werden.

  • Asus Tinker Board auf Asus-Motherboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Prozessor des Tinker Boards (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Symbole auf dem Board sind eher eine Spielerei... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... die farblich markierten Pins hingegen praktisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei den Anschlüssen und den Abmaßen unterscheiden sich der Raspberry Pi 3 und das Asus Tinker Board nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Asus Tinker Board auf Asus-Motherboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mehr Farben für einfache Benutzung

Der erste Eindruck beim Auspacken ist positiv. Das farbenfrohe, sauber verarbeitete Board hebt sich vom üblichen Platinen-Einerlei ab. Die farbig markierten Pins der GPIO-Leiste bieten einen echten Mehrwert, wir würden sie gerne auch beim Raspberry Pi haben. Kleine Symbole auf der Platine markieren auch die Funktion der Anschlüsse. Das ist zwar hübsch, sonderlich nützlich sind die Symbole aber nicht. Leider hat uns Asus das Tinker Board nicht in der Originalverpackung geschickt. Darin sollen sich auch ein Kühler für den Prozessor und eine kurze Anleitung befinden. Beides können wir deshalb nicht beurteilen.

Zum Zeitpunkt des Tests hat Asus die zugehörige Webseite für das Tinker Board noch nicht öffentlich bekanntgegeben. Per Suchmaschine ist sie aber zu finden. Dort laden wir das Betriebssystem-Image herunter und übertragen es auf eine Micro-SD-Karte.

Großer Strombedarf schon beim Booten

Asus empfiehlt ein Netzteil mit 5 Volt und 2 Ampere mit Micro-USB-Stecker. Als wir das Tinker Board starten, zeigt sich, dass die Empfehlung ernstzunehmen ist. Schon beim Booten benötigt es bis zu 1,24 Ampere, bei unseren späteren Benchmarks kratzen wir an der 1,5-Ampere-Marke. Auch im Leerlauf benötigt das Board noch gut 0,5 Ampere. Bereits jetzt wird der Rockchip-Prozessor auch merklich warm. Wir nutzen unseren Tischlüfter als erprobtes Kühlmittel.

Der Desktop der TinkerOS genannten Linux-Distribution ist spartanisch. Lediglich Chromium und ein Musikplayer sind installiert, neben den einschlägigen Konfigurationsprogrammen.

Wir werfen einen Blick auf die OS-Details. TinkerOS basiert auf Linaro, das seinerseits auf Debian basiert. Linaro ist ein Zusammenschluss verschiedener Unternehmen, um eine einheitliche Linux-Distribution für ARM-Rechner bereitzustellen. Der Fokus liegt dabei eher auf industriellen Anwendungen. Es kommt ein 32-Bit-Kernel 4.4 (ARMv7l) zum Einsatz.

Um ein paar Programme zu installieren, stecken wir ein Ethernetkabel ein.

Rechner sucht Verbindung 

eye home zur Startseite
gema_k@cken 13. Mär 2017

Ich streame gelegentlich (RPi3 ist momentan nur der Backup-Plex-Server) von meiner NAS...

Themenstart

linmob 23. Feb 2017

Guck mal hier, ich habe einfach Pakete installiert: https://archlinuxarm.org/packages...

Themenstart

nille02 23. Feb 2017

Custom ROMs gibt es nur für einen kleinen Teil der Android Geräte. Und auf Kernelseite...

Themenstart

lc 23. Feb 2017

Ja, ich habe auch ein Raspi3 fuer Kodi. Ich will aber etwas mit mehr power fuer Backups...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Köln
  2. OSRAM GmbH, Garching bei München
  3. Medion AG, Essen
  4. Daimler AG, Immendingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 289,00€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!

  2. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  3. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  4. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder

  5. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  6. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  7. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  8. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  9. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  10. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Square Enix Gladiolus startet ohne die anderen Jungs in Final Fantasy 15
  2. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  3. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive

Betrugsnetzwerk: Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen
Betrugsnetzwerk
Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

Hannover: Die Sommer-Cebit wird teuer
Hannover
Die Sommer-Cebit wird teuer
  1. Hannover Pavillons für die Sommer-Cebit sind schon ausgebucht
  2. Ab 2018 Cebit findet künftig im Sommer statt
  3. Modell 32UD99 LGs erster HDR-Monitor mit USB-C kommt nach Deutschland

  1. Re: Fehlerhaftes Denken, weil im letzten Jahrhundert

    Klausens | 11:54

  2. "Phoenix aus der Asche"

    /usr/ | 11:54

  3. Re: Daß das jetzt nicht funktioniert heißt nicht...

    T-oo-l | 11:54

  4. Re: aus Sicht des Umweltschutzes sehr zu begrüßen

    Carlo Escobar | 11:53

  5. Re: Warum nicht einfach den Warekorb identizieren

    Tantalus | 11:49


  1. 12:02

  2. 11:51

  3. 11:46

  4. 11:35

  5. 10:15

  6. 09:45

  7. 09:30

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel