• IT-Karriere:
  • Services:

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell

Mit 1,8 GHz und 2 GByte RAM bietet das Tinker Board von Asus ordentliche Hardware. Die würde auch Spaß machen, wenn ein merkwürdiges Verhalten das Arbeiten mit dem Rechner nicht zur Lotterie machen würde.

Ein Test von veröffentlicht am
Asus Tinker-Board auf Asus-Motherboard
Asus Tinker-Board auf Asus-Motherboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nachtrag vom 13. März 2017

Am 10. März 2017 erschien die neue Version 1.4 von TinkerOS. Sie behebt das Netzwerkproblem. Abstürze des Window-Managers treten allerdings weiterhin auf, wenn anscheinend auch seltener. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.

Inhalt:
  1. Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
  2. Rechner sucht Verbindung
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Lohnt sich ein Test oder lohnt er sich (noch) nicht? Diese Frage konnten wir nicht beantworten, bevor wir es getan hatten. Denn Asus hat den Raspberry-Pi-Klon Tinker Board heimlich, still und leise herausgebracht und hält sich immer noch mit Details zurück; eine Pressemitteilung zur Markteinführung steht weiterhin aus. Dabei ist das Board bereits bei ersten deutschen Händlern zu haben, andere haben es angekündigt. Als wir ein Board zum Testen von Asus erhielten, legten wir kurzentschlossen los. Und waren durchaus überrascht: Das Tinker Board taugt als Arbeitsrechner und Mediacenter - gäbe es da nicht eine sehr unangenehme Macke.

Das Tinker Board ist der erste Bastelrechner eines bekannten Hardwareherstellers. Allein das verleiht ihm eine Sonderstellung. Um so mehr ist es zu begrüßen, dass Asus nicht versucht, neue Standards zu definieren. Das Board entspricht hinsichtlich der Abmaße und Anschlüsse einem Raspberry Pi. Allerdings ist der Prozessor mit 1,8 GHz schneller getaktet, der RAM doppelt so groß und der Ethernet-Anschluss bietet Gigabit-Geschwindigkeit. Anders als bei vielen anderen Boards kann auch ohne Lötkolben das WLAN-Modul mit einer externen Antenne verbunden werden.

  • Asus Tinker Board auf Asus-Motherboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Prozessor des Tinker Boards (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Symbole auf dem Board sind eher eine Spielerei... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... die farblich markierten Pins hingegen praktisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei den Anschlüssen und den Abmaßen unterscheiden sich der Raspberry Pi 3 und das Asus Tinker Board nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Asus Tinker Board auf Asus-Motherboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mehr Farben für einfache Benutzung

Der erste Eindruck beim Auspacken ist positiv. Das farbenfrohe, sauber verarbeitete Board hebt sich vom üblichen Platinen-Einerlei ab. Die farbig markierten Pins der GPIO-Leiste bieten einen echten Mehrwert, wir würden sie gerne auch beim Raspberry Pi haben. Kleine Symbole auf der Platine markieren auch die Funktion der Anschlüsse. Das ist zwar hübsch, sonderlich nützlich sind die Symbole aber nicht. Leider hat uns Asus das Tinker Board nicht in der Originalverpackung geschickt. Darin sollen sich auch ein Kühler für den Prozessor und eine kurze Anleitung befinden. Beides können wir deshalb nicht beurteilen.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Zum Zeitpunkt des Tests hat Asus die zugehörige Webseite für das Tinker Board noch nicht öffentlich bekanntgegeben. Per Suchmaschine ist sie aber zu finden. Dort laden wir das Betriebssystem-Image herunter und übertragen es auf eine Micro-SD-Karte.

Großer Strombedarf schon beim Booten

Asus empfiehlt ein Netzteil mit 5 Volt und 2 Ampere mit Micro-USB-Stecker. Als wir das Tinker Board starten, zeigt sich, dass die Empfehlung ernstzunehmen ist. Schon beim Booten benötigt es bis zu 1,24 Ampere, bei unseren späteren Benchmarks kratzen wir an der 1,5-Ampere-Marke. Auch im Leerlauf benötigt das Board noch gut 0,5 Ampere. Bereits jetzt wird der Rockchip-Prozessor auch merklich warm. Wir nutzen unseren Tischlüfter als erprobtes Kühlmittel.

Der Desktop der TinkerOS genannten Linux-Distribution ist spartanisch. Lediglich Chromium und ein Musikplayer sind installiert, neben den einschlägigen Konfigurationsprogrammen.

Wir werfen einen Blick auf die OS-Details. TinkerOS basiert auf Linaro, das seinerseits auf Debian basiert. Linaro ist ein Zusammenschluss verschiedener Unternehmen, um eine einheitliche Linux-Distribution für ARM-Rechner bereitzustellen. Der Fokus liegt dabei eher auf industriellen Anwendungen. Es kommt ein 32-Bit-Kernel 4.4 (ARMv7l) zum Einsatz.

Um ein paar Programme zu installieren, stecken wir ein Ethernetkabel ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Rechner sucht Verbindung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. 79€ (Bestpreis!)

nasenweis 25. Jun 2019

Pi 1 - Fhem (Saugroboter, Harmony, Lightmanager, Rolläden, Licht uvm) Pi 2 - Oktoprint...

linmob 23. Feb 2017

Guck mal hier, ich habe einfach Pakete installiert: https://archlinuxarm.org/packages...

nille02 23. Feb 2017

Custom ROMs gibt es nur für einen kleinen Teil der Android Geräte. Und auf Kernelseite...

lc 23. Feb 2017

Ja, ich habe auch ein Raspi3 fuer Kodi. Ich will aber etwas mit mehr power fuer Backups...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /