• IT-Karriere:
  • Services:

Asus Studiobook Pro X ausprobiert: Sieht gewollt nach Arbeit aus

Grau, schlicht und wenige Farbakzente: Schon das Aussehen des Asus Studiobook Pro X lässt einen professionellen Anspruch vermuten. Der bestätigt sich beim ersten Ausprobieren des leistungsfähigen Notebooks, das 4K-Panel mit 120 Hz Bildfrequenz und 16:10-Seitenverhältnis fällt dabei direkt auf.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Studiobook Pro X von Asus hat das Screenpad 2 integriert.
Das Studiobook Pro X von Asus hat das Screenpad 2 integriert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine raue Textur am Deckel und ein schlichtes Grau sprechen für den professionellen Anspruch, den das Proart Studiobook bedienen will. Dass das Gerät von Asus stammt, erkennen wir an den typischen bronzenen Akzenten und dem Asus-Schriftzug. Die Taiwaner steigen mit gleich fünf dieser Notebooks in den Workstation-Markt für Grafiker ein. Ein sechstes Gerät, das Studiobook One, soll folgen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Swiss Life Deutschland Holding GmbH, Hannover

Golem.de konnte sich das High-End-Gerät Studiobook Pro X vorab näher anschauen. Das wird gleich mit Core i7-9700H oder mit Xeon E-2276M und Quadro-RTX-5000-Grafikeinheit verkauft. Außerdem gibt es Versionen mit zwei NVMe-SSDs, die Asus im RAID 0 zu einem Laufwerk verbindet. Damit sind theoretisch etwa 6 GByte/s an Lesegeschwindigkeit möglich. Wenig externe Laufwerke schaffen diese Datenraten. Allerdings wäre es denkbar, dass wir damit eine große Datei verschieben - etwa auf eine USB-SSD - und gleichzeitig weitere Arbeiten ohne Leistungseinbußen erledigen können.

Uns gefällt die geriffelte Textur des Notebooks gut, sie hebt die Serie von anderen Produkten des Herstellers ab. Das Chassis wirkt solide verarbeitet und ist für ein 17-Zoll-Gerät gar nicht zu klobig. Das liegt an den relativ schmal gehaltenen Displayrändern. Außerdem ist das LC-Display, das wir übrigens um 180 Grad neigen können, an einem grauen Berliner Morgen hell genug, wenn auch nicht übermäßig leuchtstark.

Das Panel hakt vieles ab

Die 4K-Auflösung und die Bildfrequenz von 120 Hz sind einen Blick Wert. Uns gefällt zudem das Seitenverhältnis von 16:10, das mehr vertikales Sichtfeld bietet. Zudem soll das Panel Inhalte sehr farbecht mit einer Genauigkeit von Delta E um den Wert eins darstellen. Es deckt laut Hersteller 100 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums ab.

Für professionelle Anwender sind beim Studiobook Pro reichlich Anschlüsse vorhanden: HDMI, zwei USB-A-Buchsen und ein SD-Kartenleser auf der linken, zwei Thunderbolt-3-Ports, ein weiterer USB-A-Anschluss und erfreulicherweise RJ-45 für Gigabit auf der rechten Seite. Mehr Anschlüsse können wir bei einer mobilen Workstation eigentlich nicht verlangen. Wir begrüßen dabei die Entscheidung, dass Asus gleich zwei Thunderbolt-3-Buchsen verbaut. Darüber lassen sich beispielsweise zwei weitere Bildschirme anschließen - und die benötigen einige Grafiker.

  • Asus Studiobook Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Studiobook Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Studiobook Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Studiobook Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Studiobook Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Asus Studiobook Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Asus hat sich der an Gaming erinnernden Tastatur einiger Vorserienmodelle des Probook entledigt und eine weitaus angemessenere Lösung verbaut. Die Tasten haben einen relativ leichten und flachen Druckpunkt und sind angenehm zu tippen. Die Tastenkappen haben zudem kaum Spiel, was zum guten Eindruck der Verarbeitung beiträgt. Besonders: Die Pfeiltasten sind vom Tastaturlayout separiert und ebenfalls in voller Größe vorhanden. Damit können wir leichter durch 3D-Modelling-Programme navigieren.

Das Screenpad gibt es nur beim teuren Modell

Ausprobieren konnten wir gleich die zweite Version des Screenpads. Das Display im Touchpad gibt es nur beim teuren Modell dazu, während Asus bei den preiswerteren Varianten einen virtuellen Nummernblock verbaut. Die GUI hat der Hersteller ein wenig angepasst. Wir können Bildschirminhalte jetzt schneller mit dem Ziehen des Fensters über das entsprechend eingeblendete Symbol nach unten verschieben.

Außerdem können wir Lesezeichen von Programmen in einer an Android oder iOS erinnernden Übersicht anordnen. Gerade in ein produktives Gerät wie dieses passt das Screenpad 2.0 gut hinein, wenn wir dort etwa unsere Ebenenübersicht in Photoshop oder die Videovorschau in Adobe Premiere CC anzeigen können.

Natürlich ist das Probook X mit 4.300 Euro kein preiswertes Gerät. Das soll aber auch nicht der Anspruch der Serie sein. Stattdessen liefert Asus eine interessante Workstation ab, die an vielen Ecken durchdacht wirkt - eine willkommen nüchterne Abwechslung zu einigen eher skurrileren Geräten des Herstellers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

maxule 05. Sep 2019

"Das Chassis wirkt solide verarbeitet und ist für ein 17-Zoll-Gerät gar nicht zu klobig...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /