Abo
  • IT-Karriere:

Fazit und Verfügbarkeit

Asus verkauft die Strix Soar für rund 90 Euro. Für etwa 140 Euro ist die Strix Raid Pro mit kabelgebundener Tischfernbedienung erhältlich, technisch sind beide Soundkarten allerdings identisch. Bessere Bauteile gibt's erst bei der 200 Euro teuren Strix Raid DLX - beispielsweise einen kräftigeren Verstärker.

  • Die Strix Soar benötigt einen Stromstecker (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Typisch: Der PCIe-x1-Anschluss (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Strix Soar (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mehr als Klinke und S/PDIF gibt's nicht (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Platine ohne Abdeckung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Soundchip stammt von Cmedia (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Treiber ist sehr übersichtlich, die Kopfhörer-Impedanz wird per Rechtsklick eingestellt (Screenshot: Golem.de)
Der Soundchip stammt von Cmedia (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Theoretisch ist Asus' Strix Soar gerade für den Preis eine empfehlenswerte Soundkarte. Sie bietet etwas mehr Bühne und Räumlichkeit als die üblichen Onboard-Realtek-Lösungen ohne Kopfhörer- und kräftige Operationsverstärker; erst sehr teure Mainboards liefern eine ähnliche technische Basis. Die Strix Soar klingt ausgewogen und präzise, detailliert und mit straffem Bass.

Der Treiber ist ein bisschen überfrachtet, dafür sind fast alle Funktionen wie der simulierte Surround-Klang in einem einzigen Fenster abrufbar. Ärgerlich ist die Grafikkarten/Netzteil-Problematik: Im dafür gedachten Umfeld - Spielen - patzt die Strix Soar und produziert leichte bis deutlich hörbare Störgeräusche, die wir auch durch Hardware-Wechsel nicht beheben konnten.

Wer sich für die Karte interessiert, dem bleibt nichts anderes übrig, als die Strix Soar auszuprobieren und bei Problemen wieder zurückzuschicken. Wir haben uns schlussendlich eine gebrauchte X-Fi Music zugelegt: Die produziert keine Störgeräusche und bietet EAX für ältere Spiele, der fehlende Kopfhörerverstärker ist beim Beyerdynamic MMX300 zu verschmerzen.

 Störgeräusche durch die Grafikkarte
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 4,99€
  3. 17,99€

Delacor 30. Sep 2016

Danke, werde ich nachher probieren! :-)

Pathfinder90 10. Feb 2016

Ich hab das Creative Soundblaster X7 Zuhause, mit Bluetooth, NFC, Kopfhörerverstärker...

HubertHans 08. Feb 2016

Der Recon ist ein Effekt DSP. Er kann hardwarebeschleunigt THD usw bearbeiten oder...

Neuro-Chef 04. Feb 2016

Spätestens da habe ich geahnt, dass das Mist ist - wozu der Umweg? Damit man die schon...

Bouncy 02. Feb 2016

Na selbst mein Autoradio hat ein eigenes Mikro zur Einmessung, korrigiert dann...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /