Abo
  • Services:

Fazit und Verfügbarkeit

Asus verkauft die Strix Soar für rund 90 Euro. Für etwa 140 Euro ist die Strix Raid Pro mit kabelgebundener Tischfernbedienung erhältlich, technisch sind beide Soundkarten allerdings identisch. Bessere Bauteile gibt's erst bei der 200 Euro teuren Strix Raid DLX - beispielsweise einen kräftigeren Verstärker.

  • Die Strix Soar benötigt einen Stromstecker (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Typisch: Der PCIe-x1-Anschluss (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Strix Soar (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mehr als Klinke und S/PDIF gibt's nicht (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Platine ohne Abdeckung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Soundchip stammt von Cmedia (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Treiber ist sehr übersichtlich, die Kopfhörer-Impedanz wird per Rechtsklick eingestellt (Screenshot: Golem.de)
Der Soundchip stammt von Cmedia (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. BWI GmbH, Regen

Theoretisch ist Asus' Strix Soar gerade für den Preis eine empfehlenswerte Soundkarte. Sie bietet etwas mehr Bühne und Räumlichkeit als die üblichen Onboard-Realtek-Lösungen ohne Kopfhörer- und kräftige Operationsverstärker; erst sehr teure Mainboards liefern eine ähnliche technische Basis. Die Strix Soar klingt ausgewogen und präzise, detailliert und mit straffem Bass.

Der Treiber ist ein bisschen überfrachtet, dafür sind fast alle Funktionen wie der simulierte Surround-Klang in einem einzigen Fenster abrufbar. Ärgerlich ist die Grafikkarten/Netzteil-Problematik: Im dafür gedachten Umfeld - Spielen - patzt die Strix Soar und produziert leichte bis deutlich hörbare Störgeräusche, die wir auch durch Hardware-Wechsel nicht beheben konnten.

Wer sich für die Karte interessiert, dem bleibt nichts anderes übrig, als die Strix Soar auszuprobieren und bei Problemen wieder zurückzuschicken. Wir haben uns schlussendlich eine gebrauchte X-Fi Music zugelegt: Die produziert keine Störgeräusche und bietet EAX für ältere Spiele, der fehlende Kopfhörerverstärker ist beim Beyerdynamic MMX300 zu verschmerzen.

 Störgeräusche durch die Grafikkarte
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Delacor 30. Sep 2016

Danke, werde ich nachher probieren! :-)

Pathfinder90 10. Feb 2016

Ich hab das Creative Soundblaster X7 Zuhause, mit Bluetooth, NFC, Kopfhörerverstärker...

HubertHans 08. Feb 2016

Der Recon ist ein Effekt DSP. Er kann hardwarebeschleunigt THD usw bearbeiten oder...

Neuro-Chef 04. Feb 2016

Spätestens da habe ich geahnt, dass das Mist ist - wozu der Umweg? Damit man die schon...

Bouncy 02. Feb 2016

Na selbst mein Autoradio hat ein eigenes Mikro zur Einmessung, korrigiert dann...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /