Abo
  • Services:

IEEE 802.11ax: Asus stellt Router mit neuem WLAN-Standard vor

Vier Antennen und ein noch nicht fertiger WLAN-Standard: Asus stellt den RT-AX88U vor. Der Router soll bereits den neuen 802.11ax-Standard unterstützen, der bis zu viermal höhere Datenraten liefern soll als andere Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Der RT-AX88U hat vier Antennen für WLAN.
Der RT-AX88U hat vier Antennen für WLAN. (Bild: Asus)

Auf der Elektronikmesse Ifa 2017 hat Asus einen WLAN-Router vorgestellt, der den noch nicht finalisierten Standard 802.11ax unterstützt.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Asus behauptet, dass der RT-AX88U bis zu viermal höhere Datenraten als 802.11ac erreichen könne. In Zahlen sind das Werte im Bereich von 5.952 MBit/s - zumindest in der Theorie als Kombination der Datenraten von 2,4 und 5 GHz.

Der Router funkt dabei sowohl im 2,4-GHz- als auch im 5-GHz-Band. Ein Großteil der theoretischen Datenrate wird mit 4.804 MBit/s über das 5-GHz-Band erreicht, was deutlich schneller ist als bei derzeitigen 802.11ac-Routern, die oft um 2 GBit/s liegen. Der Router hat für die drahtlose Kommunikation vier WLAN-Antennen verbaut. Der Rest der Datenrate, 1.148 MBit/s, soll auf dem 2,4-GHz-Band bewältigt werden. Für die Ausnutzung fehlt es derzeit allerdings an 802.11ax-Clients.

Bisher wenig Informationen bekannt

Um Energie zu sparen, nutzt der RT-AX88U die Technik Target Wake Time (TWT). Sie kann verwendet werden, damit der Router zu bestimmten Zeiten in den Standby-Modus schalten kann. Laut Asus kann das neue Gerät mehr Clients per MU-MIMO verwalten als ein WLAN-802.11ac-Router.

Weitere Informationen zu kabelgebundenen Ethernet-Anschlüssen, USB oder anderen Schnittstellen hat Asus auf der Messe bisher nicht bekanntgegeben.

Nachtrag vom 5. September 2017, 14:31 Uhr

Wir hatten in der Ursprungsversion dieser Meldung berichtet, Asus' neuer Router komme mit einem Asus-eigenen WLAN-Standard. Tatsächlich befindet sich der Standard von IEEE noch in der Entwicklung. Wir haben den Artikel entsprechend überarbeitet.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

Niaxa 06. Sep 2017

Ich finde es echt schade, das neue und auch leistungsfähige Router immer nach billigem...

My1 05. Sep 2017

volle zustimmung.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /