• IT-Karriere:
  • Services:

Asus ROG Zephyrus Duo 15 im Test: Neues aus Asus' Kuriositätenkabinett

Das ROG Zephyrus Duo 15 ist nichts anderes als skurril. Das Notebook mit zwei Displays bringt in einigen Situationen aber wirklich etwas.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Zephyrus Pro Duo 15 fällt durch die zwei Bildschirme doch schon auf.
Das Zephyrus Pro Duo 15 fällt durch die zwei Bildschirme doch schon auf. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Wir hätten nicht gedacht, dass Asus noch ungewöhnlichere Kuriositäten entwickeln kann. Das Zenbook Pro mit zweitem Display im Trackpad ist schon ein Beispiel für die Experimentierfreudigkeit des Taiwaner Konzerns, die im Golem.de-Test auch bereits gut funktioniert hat. Bei anderen Modellen führte das Unternehmen den Nummernblock im Trackpad ein.

Inhalt:
  1. Asus ROG Zephyrus Duo 15 im Test: Neues aus Asus' Kuriositätenkabinett
  2. Kantiges Gehäuse mit Gamer-Optik
  3. Schneller Hitzkopf
  4. Zephyrus Pro Duo 15: Verfügbarkeit und Fazit

Das ROG Zephyrus Duo 15 (550LXS) und dessen Vorbild Zenbook Pro Duo spielen allerdings noch einmal in einer ganz anderen Liga der Obskuritäten. Das Notebook versetzt die Tastatur und das Trackpad nach unten, um Platz für ein zweites Display zu machen. Wir fragen uns: Was soll das bitte bringen und für welche Zielgruppe ergibt das Sinn?

• Der erste Teil des Textes geht auf die beiden Panels ein.

• Im zweiten Teil schauen wir uns das Gehäuse und die Leistung an.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Hays AG, Nürnberg

• Im dritten Teil stellen wir fest, dass das Notebook ziemlich warm wird.

• Zum Schluss ziehen wir wieder unser Fazit.

Wir haben das Gaming-Gerät Zephyrus Duo 15 getestet und festgestellt: Gerade im produktiven Bereich in Photoshop oder Adobe Premiere ist der zweite Screen hilfreich. In Games eher weniger. Das liegt auch daran, dass Elemente darauf recht kleinteilig wirken. Kein Wunder, ist doch auch der Hauptbildschirm des Notebooks lediglich 15,6 Zoll groß und damit für langes Arbeiten am Schreibtisch gerade so geeignet.

KomponenteTyp
CPUIntel Core i9-10980HK (8C/16T @ 3,1 GHz)
GPUNvidia Geforce RTX 2080 Super Max-Q
RAM32 GByte DDR4 (16 GByte verlötet + 16 GByte SO-DIMM)
Massenspeicher2x Samsung-NVMe-SSD PM981 (1 TByte, M.2 2280) im RAID 0
Display15,6 Zoll IPS (matt, 3.840 x 2.160 Pixel @ 60 Hz), 14,1-Zoll-IPS-Touch (matt, 3.840 x 1.440 Pixel @ 60 Hz)
Anschlüsse2x USB-A (3.2 Gen1), 1x USB-A (3.2 Gen2), USB-C (Thunderbolt 3), RJ45 (Gigabit Ethernet), HDMI 2.0b, 2x 3,5-mm-Klinkenanschluss
Maße360 x 268 x 20 mm
Gewicht2.500 Gramm
WLANIntel AX201 (Wi-Fi 6 + Bluetooth 5.0)
Preis:4.400 Euro
Asus ROG Zephyrus Duo 15 - Übersicht

War das Zenbook Pro Duo noch eine generell sinnvolle Idee, wird die Empfehlung dieses Asus-Konzepts schwierig. Das Notebook ist definitiv ein Hingucker auf jeder LAN-Party oder auf Reisen, fordert mit etwa 4.400 Euro Kaufpreis für unsere Konfiguration aber auch sehr viel Budget ab. In der Startkonfiguration sind es noch immer 4.000 Euro.

Aufklappen klappt Teile auf

Schon die Mechanik des Notebooks ist ziemlich interessant. Beim Aufklappen des Deckels klappt der zweite Screen in einem Winkel von etwa 15 Grad ebenfalls auf. Dafür sorgen Füße unterhalb des Bildschirms, die mit dem Scharnier des Deckels verbunden sind. Die Neigung hat zwei Effekte: Zum einen können wir das zweite Display so besser ablesen, zum anderen wird das Chassis geöffnet, was den Luftdurchzug des Notebooks verbessern soll.

  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse auf der Rückseite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display klappt auf. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nicht den Finger beim Zuklappen einklemmen! (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das zweite Display nimmt viel Platz ein. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Touchpad ist daher gestaucht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In extremen Winkeln ist das zweite Panel schlecht ablesbar.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur ist flach und beleuchtet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In Photoshop ist das zweite Panel ein echter Vorteil. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Gerät wiegt 2.500 Gramm. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Status-LEDs sind hinter dem Zweitdisplay versteckt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • RAM und SSDs lassen sich auch tauschen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Innere ist leicht zu erreichen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • NVMe-SSD PM981 von Samsung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Lüfter werden schnell recht laut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Akku ist riesig, hält aber nicht lange durch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Scharnier ist mit dem Display-Klappmechanismus verbunden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display ist sehr farbtreu. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch die Farbabdeckung ist sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mehr Platz dank zweitem Display (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU taktet unter Last mit 4 GHz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Allerdings erhitzt sich das SoC extrem. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Prozessor benötigt 45 Watt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Grafikkarte wird 86 Grad heiß. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Shadow of the Tomb Raider ist in 4K spielbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • 1080p ist aber wesentlich flüssiger. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In The Division 2 werden sogar 85 fps erreicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In 4K sinkt dieser Wert. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf maximalen Details noch mehr. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSDs im RAID 0 sind schnell. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cinebench R20 ist für das Notebook kein Problem. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist vernachlässigbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Anschlüsse links (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Der Mechanismus funktioniert sehr gut und ist stabil. Allerdings lässt sich das zweite Panel nicht in einer anderen Position einstellen. Gepaart mit der relativ niedrigen Leuchtdichte des 14-Zoll-Displays von 206 cd/m² kann es in einigen Situationen eher schlecht abgelesen werden - etwa wenn wir uns beim Spielen oder Arbeiten nach hinten lehnen.

Das Panel hat eine Auflösung von 3.840 x 1.440 Pixeln und ist damit in der Breite genauso hochauflösend wie das primäre Display. Asus verbaut ein 15,6 Zoll großes und entspiegeltes Panel mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Der Touchscreen ist allerdings nur im Zweitdisplay enthalten, was wir für keinen Nachteil halten.

ASUS ROG Zephyrus Duo 15 GX550LXS-HC021T, Gaming Notebook mit 15,6 Zoll Display, Core i9 Prozessor, 32 GB RAM, 1 TB SSD, 1 TB SSD, GeForce® RTX 2080 Super with ROG Boost, Gunmetal Gray

Photoshop und MIDI-Instrumente

Was uns das kleine Panel bringt, konnten wir direkt nach dem Öffnen von Photoshop beantworten. Auf dem großen Display arbeiten wir an unserem Bild, während wir darunter verschiedene Werkzeuge und Ansichten anlegen. Dank dem Touchscreen ist es so etwa möglich, mit der linken Hand Pinsel und Ebenen durchzuschalten und mit der rechten Hand Maus oder Grafiktablet zu bedienen - praktisch.

  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse auf der Rückseite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display klappt auf. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nicht den Finger beim Zuklappen einklemmen! (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das zweite Display nimmt viel Platz ein. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Touchpad ist daher gestaucht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In extremen Winkeln ist das zweite Panel schlecht ablesbar.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur ist flach und beleuchtet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In Photoshop ist das zweite Panel ein echter Vorteil. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Gerät wiegt 2.500 Gramm. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Status-LEDs sind hinter dem Zweitdisplay versteckt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • RAM und SSDs lassen sich auch tauschen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Innere ist leicht zu erreichen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • NVMe-SSD PM981 von Samsung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Lüfter werden schnell recht laut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Akku ist riesig, hält aber nicht lange durch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Scharnier ist mit dem Display-Klappmechanismus verbunden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display ist sehr farbtreu. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch die Farbabdeckung ist sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mehr Platz dank zweitem Display (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU taktet unter Last mit 4 GHz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Allerdings erhitzt sich das SoC extrem. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Prozessor benötigt 45 Watt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Grafikkarte wird 86 Grad heiß. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Shadow of the Tomb Raider ist in 4K spielbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • 1080p ist aber wesentlich flüssiger. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In The Division 2 werden sogar 85 fps erreicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In 4K sinkt dieser Wert. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf maximalen Details noch mehr. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSDs im RAID 0 sind schnell. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cinebench R20 ist für das Notebook kein Problem. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist vernachlässigbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
In Photoshop ist das zweite Panel ein echter Vorteil. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Auch in Adobe Premiere ist das Display hilfreich. Das langgezogene Format eignet sich etwa perfekt, um darauf die Timeline für Videos abzulegen und diverse Spuren, Effekte, Filter und andere Eigenschaften zu sehen. In Musikkompositionsprogrammen können wir etwa auch ein MIDI-Keyboard darauf anzeigen, das wiederum per Fingereingabe bedient werden kann.

Wir merken also, dass der Nutzen eines zweiten Displays weit über das simple Anzeigen des Discord-Chats und dem Twitch-Stream des eigenen Idols hinausgeht, obwohl dies natürlich auch ein legitimer und durchaus sinnvoller Anwendungsfall ist. Wie beim von Golem.de getesteten Zenbook Pro mit Bildschirm im Touchpad können wir mittels proprietärer Asus-GUI Fenster auch schnell auf den kleinen Bildschirm verschieben. Wir haben uns aber oft dabei ertappt, diese einfach wie gewohnt mit dem Mauscursor auf verfügbare Anzeigeflächen zu schieben.

  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse auf der Rückseite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display klappt auf. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nicht den Finger beim Zuklappen einklemmen! (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das zweite Display nimmt viel Platz ein. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Touchpad ist daher gestaucht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In extremen Winkeln ist das zweite Panel schlecht ablesbar.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Tastatur ist flach und beleuchtet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In Photoshop ist das zweite Panel ein echter Vorteil. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Gerät wiegt 2.500 Gramm. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Status-LEDs sind hinter dem Zweitdisplay versteckt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus Duo 15 GX550 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • RAM und SSDs lassen sich auch tauschen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Innere ist leicht zu erreichen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • NVMe-SSD PM981 von Samsung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Lüfter werden schnell recht laut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Akku ist riesig, hält aber nicht lange durch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Scharnier ist mit dem Display-Klappmechanismus verbunden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display ist sehr farbtreu. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch die Farbabdeckung ist sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mehr Platz dank zweitem Display (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU taktet unter Last mit 4 GHz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Allerdings erhitzt sich das SoC extrem. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Prozessor benötigt 45 Watt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Grafikkarte wird 86 Grad heiß. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Shadow of the Tomb Raider ist in 4K spielbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • 1080p ist aber wesentlich flüssiger. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In The Division 2 werden sogar 85 fps erreicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In 4K sinkt dieser Wert. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf maximalen Details noch mehr. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSDs im RAID 0 sind schnell. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cinebench R20 ist für das Notebook kein Problem. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist vernachlässigbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Mehr Platz dank zweitem Display (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Wo der kleine Bildschirm weniger überzeugt, kann das 15,6-Zoll-Display punkten. Es ist mit maximal 430 cd/m² schön hell und zudem auch noch recht gleichmäßig ausgeleuchtet. In der unteren rechten Ecke messen wir den geringsten Wert mit immer noch guten 383 cd/m². Dabei übertrifft auch die Farbraumabdeckung unsere Erwartungen: Es werden 104 Prozent des DCI-P3-Raumes abgedeckt. Die Abweichung Delta E von 0,78 zeugt von einem Panel, das auch für professionelle Bildbearbeitung taugt. Hier erkennen wir die Verwandtschaft mit dem auf Grafikanwendungen ausgerichteten Zenbook Pro Duo.

Auf der anderen Seite ist das Chassis eher für Gaming ausgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kantiges Gehäuse mit Gamer-Optik 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

zilti 24. Jul 2020 / Themenstart

Also das neue KDE Slimbook gibts mit 92Wh-Akku. Und wenn man ins Gehäuse schaut, ist da...

adjust-IT 20. Jul 2020 / Themenstart

Leider hat Asus sehr merkwürdige Tasten - die Haptik ist eindeutig nicht fürs Tippen...

Seitan-Sushi-Fan 20. Jul 2020 / Themenstart

Statt so Blödsinn zu machen, sollte Asus mal lieber G14-Topmodell (Ryzen 9, RTX 2060, 1TB...

blackadder 20. Jul 2020 / Themenstart

Hab mir die i7 Ausführung mit FHD 300Hz Display bestellt, allerdings bei Amazon UK. Hat...

xPandamon 20. Jul 2020 / Themenstart

Ist jetzt nicht so tragisch. Wenn das Teil auf dem Tisch steht vermisst man die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /