Abo
  • IT-Karriere:

Asus ROG Swift PG27UQX: Gaming-Monitor mit HDR und 576 Local-Dimming-Zonen

Dank des Einsatzes von Mini-LEDs, die direkt das Panel bestrahlen, bietet Asus' neuer Gaming-Monitor im Vergleich zum Vorgänger mehr kleine Dimming-Zonen an. Das soll Überstrahleffekte und gleichzeitig die Leistungsaufnahme reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus verbessert seinen 27-Zöller für Spieler.
Asus verbessert seinen 27-Zöller für Spieler. (Bild: Asus)

Asus hat mit dem ROG Swift PG27UQX ein neues Display für Spieler angekündigt, das eine verbesserte Ausstattung im Vergleich zum Vorgänger PG27UQ bietet. Das Display mit einer Diagonale von 27 Zoll bietet 4K-UHD-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel). Eine Besonderheit ist die Direct-LED-Hintergrundbeleuchtung, die auch Local Dimming erlaubt. Bei dunklen Szenen werden beispielsweise einige LEDs schwächer leuchten, während um eine Lichtquelle herum die LEDs stärker beansprucht werden.

Stellenmarkt
  1. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Insgesamt 576 Dimmingzonen verspricht Asus, die aus jeweils vier Mini-LEDs bestehen und als Gruppe fungieren sollen. Der alte Monitor bot nur 384 Zonen. Die feinere Aufteilung soll Überstrahleffekte um 33 Prozent reduzieren. Außerdem sinkt laut Asus die durchschnittliche Leistungsaufnahme um sieben Prozent. Auch ist der Monitor HDR-fähig und schafft bis zu 1.000 Candela je Quadratmeter. Von der Vesa bekommt das Display für die Ausstattung ein DisplayHDR-1000-Siegel. Wie dunkel das Display werden kann, sagt Asus nicht. Der Vesa zufolge muss das Minimum in Ecken aber bei 0.05 cd/qm liegen. Für LC-Displays ist das normalerweise ohne Dimming nicht möglich.

Der neue Monitor unterstützt ferner G-Sync von Nvidia sowie eine Refreshrate von 144 Hertz. Für eine gute Farbdarstellung soll das IPS-Panel unter Verwendung von Quantenpunkten sorgen. 99 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums werden abgedeckt. DCI-P3 wird bis 97 Prozent erreicht.

Zum Preis und zur Verfügbarkeit des ROG Swift PG27UQ will Asus erst später Angaben machen. Vollständige technische Daten gibt es auch noch nicht. Bisher ist nur der Vorgänger samt Datenblatt gelistet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 279,00€ (zus. Rabatt von 10 Prozent über Code PINATA3)
  3. (aktuell u. a. Chieftec PC-Gehäuse für 29,99€, Goliath Games Mission Escape für 16,99€)
  4. 243,36€ (zzgl. 4,50€ Versand - Bestpreis!)

norbertgriese 29. Mai 2019 / Themenstart

Wohl eher 50 Euro günstiger. Die Zielgruppe dürften außerdem Gamer mit Nvidia Karten...

ase (Golem.de) 28. Mai 2019 / Themenstart

Hallo, Asus hat da leider noch keine Infos verteilt. gruß -Andy (Golem.de)

norbertgriese 28. Mai 2019 / Themenstart

Und womöglich unter 2k Euro angeboten werden. Norbert

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /