Abo
  • IT-Karriere:

Asus ROG GR8 im Test: Andere können's besser

Asus' erste Steam-Machine kommt nicht mit Steam OS, sondern mit Windows 8.1 und bietet genügend Leistung zum Spielen. Der kompakte Spielerechner ist leise und sparsam, aber teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Asus ROG GR8 ist ein kleiner Spiele-PC.
Der Asus ROG GR8 ist ein kleiner Spiele-PC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Asus möchte - wie Alienware mit seiner Alpha - nicht mehr warten, bis Valve sein Spielebetriebssystem SteamOS fertigstellt. Der kompakte, ursprünglich als Steam Machine geplante Spiele-PC Republic of Gamer (ROG) GR8 wird deswegen mit Microsofts Windows 8.1 als Betriebssystem ausgeliefert. Wir haben das Gerät getestet und geschaut, wie es sich im Wohnzimmereinsatz schlägt.

Inhalt:
  1. Asus ROG GR8 im Test: Andere können's besser
  2. Nicht so komfortabel wie Konsolen
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Valve möchte mit Steam Machines in Konkurrenz zu den aktuellen Konsolen von Sony und Microsoft treten. Die zertifizierten Spielerechner sollen deswegen an den Einsatz im Wohnzimmer angepasst sein. Dazu gehört auch die Möglichkeit, das System mit dem Gamepad zu steuern - bei Windows-Systemen ist das kaum möglich. Dennoch bringt Asus erstmal das System ohne SteamOS heraus.

Vom Format her ist der PC deutlich kleiner als die Konsolen Xbox One und Playstation 4. Der GR8 besitzt ein Gesamtvolumen von nicht einmal 2,5 Litern - das ist fast die Hälfte des Gehäusevolumens der Playstation 4, die Xbox One ist nochmal deutlich größer. Doch soll er trotz der kompakten Ausmaße und Komponenten für mobile Systeme ausreichend Leistung liefern, um aktuelle Spiele flüssig wiedergeben zu können, und so mit den Konsolen konkurrieren.

Um genügend Leistung für aktuelle Spiele zu liefern, ist der Haswell-Prozessor Core i7-4510U von Intel mit zwei Kernen und Hyperthreading verbaut. Er ist eigentlich für Ultrabooks gedacht, liefert aber auch beim Spielen ausreichend Leistung. Seine beiden Kerne haben einen Basistakt von 2 GHz, bei voller Last takten sie im Turbo-Modus auf bis zu 2,8 GHz hoch. Die mobile Maxwell-GPU GTX 860M (GM107) von Nvidia mit 2 GByte Videospeicher entspricht einer GTX 750 Ti, einer Mittelklasse-Grafikkarte. Im Desktopbetrieb kümmert sich die sparsamere Intel-HD-Graphics-4400-iGPU des Core i7-4510U um die Grafikausgabe, die Nvidia-GPU arbeitet, wenn mehr 3D-Leistung benötigt wird, etwa beim Spielen.

  • Zwei Heatpipes leiten die Abwärme zum Kupferkühler. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 2,5-Zoll-Festplatte ist von HGST. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Um an die verbaute Festplatte zu gelangen, muss die Hauptplatine vom Gehäuse gelöst werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite der Hauptplatine (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Radiallüfter ist sehr leise. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Schacht für die zweite Festplatte und der Arbeitsspeicher sind leicht zu erreichen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Vorderseite des Gehäuses befinden sich zwei USB-2.0-Anschlüsse und zwei Audiobuchsen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele weitere Schnittstellen sind auf der Rückseite vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Mini-PC kann sowohl stehend... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als auch liegend betrieben werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Zwei Heatpipes leiten die Abwärme zum Kupferkühler. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg

Die meisten aktuellen Spiele laufen auf dem Mini-PC auf den höchsten Einstellungen flüssig: Crysis 3 und Ryse laufen in 1080p mit hohen Details mit 30 Bildern pro Sekunde (fps). Auch The Elder Scrolls 5 Skyrim inklusive Textur-Mods und in vierfacher Multisampling-Kantenglättung kann mit 50 fps gespielt werden, Battlefield 4 in 1080p mit den höchsten Einstellungen und FXAA erreicht 41 fps. Damit bewegt sich der GR8 auf dem Leistungsniveau der Alienware Alpha, die allerdings deutlich günstiger ist. Einzig mehr CPU-Leistung besitzt der Asus-Rechner - beim Spielen limitiert aber die durchschnittliche Grafikkarte das System, so dass das nicht so stark ins Gewicht fällt.

ROG GR8
Größe / Gewicht238 x 60 x 245mm (H x B x T)/1,4 Kg
ProzessorIntel Core i7-4510U (2,0 GHz, Turbo 3,1 GHz - 2C/4T)
GrafikkarteGeforce GTX 860M, 2 GByte GDDR5-VRAM
RAMSamsung SO-DIMM DDR3L-1600 8 GB (2 x 4.096 MByte)
FestplatteHGST Travelstar 7K1000 1 TByte (7.200 U/min, 32 MByte Cache – 9,5mm Bauhöhe)
I/O-Anschlüsse (vorne/hinten)2 x USB 2.0 (ein USB-2.0-Port mit Ladefunktion), Kopfhörer und Mikrofon / 4 x USB 3.0, 1 x HDMI, 1 x RJ45 LAN, 1 x Optical S/PDIF out, 1 x Display Port, 1 x HDMI sowie 3 x Audio-Buchsen (Line in/Mic in/Speaker out)
BetriebssystemWindows 8.1 64 Bit
Weitere AusstattungWLAN 802.11a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.0, mechanische Tastatur M801, Asus ROG Gladius (Maus)
Preisca. 800 Euro
Asus ROG GR8 - Technische Daten
Nicht so komfortabel wie Konsolen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

Joiner 05. Apr 2015

Danke für diese flapsige Antwort. Das erklärt leider nicht, warum diese so schnell sein...

Der Held vom... 02. Apr 2015

Das wäre der Fall, wenn der bereits vorhandene PC nicht bereits für Steam genutzt werden...

Spiritogre 01. Apr 2015

Ich finde diese Dinger völlig uninteressant. Meinen Haupt-PC benötige ich eh, als...

MrSpok 01. Apr 2015

Hi Knarz, recht hast du, mein Fehler. Nervt aber wie Sau, egal wie's heißt! :)

Fenster 01. Apr 2015

Ähm, das ist jetzt aber eine Selbstverständlichkeit. Man muss bedenken, dass der Steam...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /