• IT-Karriere:
  • Services:

Asus Raidr: Schnelle PCI-Express-SSD bootet auch mit altem Bios

Nicht nur besonders fix, sondern auch sehr kompatibel soll sie sein: die SSD-Steckkarte "Raidr" von Asus. Von ihr können auch bestehende Betriebssystem-Installationen ohne UEFI-Unterstützung gebootet werden. Für noch mehr Tempo soll eine mitgelieferte Ramdisk sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Raidr-SSD
Die Raidr-SSD (Bild: Asus)

Nach Angaben von Asus ist die Raidr die erste PCIe-SSD, von der ein Betriebssystem auch mit klassischem Bios gebootet werden kann. Dazu hat die Steckkarte an der Oberseite einen Schalter, mit dem die Firmware des Laufwerks zwischen Bios- und UEFI-Modus umgestellt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin
  2. ATP Autoteile GmbH, Pressath

Das ist unter anderem praktisch, um die 240 GByte große SSD auf älteren Mainboards einzusetzen, für die es noch keine UEFI-Firmware gibt. Außerdem ist es so möglich, eine ältere Installation mit Imaging-Software auf die SSD zu übertragen. Das direkte Booten von PCI-Express-Laufwerken sieht erst UEFI vor, der Bios-Modus der Raidr meldet die SSD wie ein herkömmliches Laufwerk an.

  • Asus' neue SSD auf einem Mainboard
  • Schalter zum Wechsel zwischen Bios und UEFI
  • Die Raidr-SSD
  • Die Raidr ohne Verkleidung, unten die Kühler für die Sandforce-Controller (Bilder: Asus)
  • Raidr-SSD für PCIe-x4-Slot
Die Raidr ohne Verkleidung, unten die Kühler für die Sandforce-Controller (Bilder: Asus)

Geschwindigkeitsnachteile im Betrieb ergeben sich dadurch nicht, nur der Bootvorgang dauert etwas länger, weil das klassische Bios im Vergleich zu UEFI die Komponenten recht umständlich initialisiert. Im Falle von Laufwerken mit eigener Firmware muss diese erst in einen Speicherbereich des PCs eingeblendet werden, bevor davon gebootet werden kann. Wie Asus in einem Video vorführt, vergehen per UEFI vom Drücken des Netzschalters bis zum Startbildschirm von Windows 8 mit der Raidr-SSD nur 18 Sekunden, einen Vergleich im Bios-Modus gibt es leider nicht.

Da die SSDs zu Asus' nobler Gaming-Serie ROG gehört, muss die Raidr auch entsprechend schnell sein. Dazu hat das Unternehmen zwei SSDs als Raid-0 zusammengefasst und auch zwei LSI-/Sandforce-Controller vom Typ SF-2281 verbaut. Das sorgt nach Herstellerangaben für Lese- und Schreibraten von 830 und 810 MByte/s. Auch bei verteilten Zugriffen soll die SSD sehr schnell sein, Asus gibt für das Lesen und Schreiben von 4K-Blöcken 100.000 IOPS an. Für dieses Tempo braucht die Raidr einen x4-Slot, von dem aber nur zwei PCIe-Lanes genutzt werden.

Für Zuverlässigkeit sollen passive Kühler auf den Controllern sorgen, der MLC-Flash-Speicher stammt von Toshiba in 19-Nanometer-Technik. Ab Windows 7 beherrscht die Raidr automatisch die Trim-Funktion zum Freigeben gelöschter Blöcke, für ältere Windows-Versionen legt Asus dafür ein eigenes Tool bei.

Ramdisk als Puffer für Schreibzugriffe

Ebenfalls mitgeliefert wird Software für eine Ramdisk, welche nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Langlebigkeit der SSD steigern soll. Asus zufolge werden Schreibzugriffe zuerst in der Ramdisk gepuffert und später in einem Schwung auf die SSD geschrieben. Die Software kann auch den Inhalt der Ramdisk beim Herunterfahren auf ein anderes Laufwerk schreiben, bis zu 80 Prozent des Hauptspeichers können der Ramdisk zugeordnet werden. Ein Betrieb der Raidr ist auch ohne diese Software möglich.

Die Raidr ist bereits bei deutschen Versendern erhältlich, wo sie rund 310 Euro kostet. Sie ist damit gut doppelt so teuer wie SATA-SSDs der Mittelklasse mit 240 bis 256 GByte. Diese Laufwerke erreichen aber durch die Limitierungen der 6-GBit-Schnittstelle beim Lesen und Schreiben höchstens 500 MByte/s und sind in dieser Preisklasse auch bei verteilten Zugriffen viel langsamer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 369,99€ (Bestpreis!)
  2. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 634,90€ (Bestpreis!)

Switchblade 01. Aug 2013

Nein, nur Western Digitals VelociRaptor-Festplatten. Die bringen 10.000 RPM.

Anonymer Nutzer 30. Jul 2013

Nachteil bei einem BIOS ist hier aber das kein weiterer Controller im RAID modus...

Dieselente 29. Jul 2013

hat deine auch den Kippschalter um zwischen bios und uefi zu wechseln?


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /