• IT-Karriere:
  • Services:

Asus PG43UQ im Test: Haben Sie es auch eine Nummer größer?

32 Zoll reichen nicht jeder Person aus. Deshalb bietet Asus den PG43UQ an, der mit 43 Zoll noch einmal wesentlich mehr Bildfläche liefert und trotzdem noch auf den Schreibtisch passt. Im Test schlägt sich der Bildschirm mit 4K, HDR und 144 Hz gut - wenn auch das Design Geschmackssache ist.

Ein Test von veröffentlicht am
Der Asus PG43UQ ist ziemlich riesig.
Der Asus PG43UQ ist ziemlich riesig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wenn sich Leute nach großen Bildschirmen umschauen, wird schnell klar: Aufwärts von 32 Zoll Bilddiagonale gibt es kaum noch ein Angebot - zumindest wenn es um das traditionelle 16:9-Format geht. Einige wenige Hersteller bieten 43-Zoll-Monitore an, was ein großer Sprung und einigen Nutzern sicher zu groß ist. Der Hersteller Asus bietet allerdings ein interessantes Produkt an, das eventuell einige Gemüter umdenken lässt: den PG43UQ. Dieser ist schon auf dem Papier auf Gaming ausgelegt und kann eine 4K-Auflösung über Displayport mit 144 Hz darstellen. Auch HDR1000 und Gsync werden unterstützt.

Inhalt:
  1. Asus PG43UQ im Test: Haben Sie es auch eine Nummer größer?
  2. Es werde Licht
  3. Zweiter Bildschirm? Wozu?
  4. Verfügbarkeit und Fazit

In Verbindung mit der ziemlich großen Bildfläche hat Golem.de sich deshalb ein Testmuster bestellt, auch weil wir schon das Konzept des in jeder Hinsicht unterlegenen Vorgängers interessant fanden. Wir stellen fest: In fast allen Punkten liefert Asus hier einen guten Monitor ab. Die Pixelreaktionszeiten gehören zu den wenigen Schwachpunkten des Riesenmonitors. Auch ist das Design Geschmackssache.

• Zunächst gehen wir auf Design und Anschlüsse des Monitors ein

• Im zweiten Teil messen wir Helligkeit, Farbtreue und Spieletauglichkeit des Bildschirms

Stellenmarkt
  1. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim bei München
  2. Howmet Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

• Der dritte Teil dreht sich um das Bildschirmmenü und die Nutzung im Home Office.

• Zum Schluss ziehen wir wieder unser Fazit

Vorweg kann gesagt werden: Wir sollten einen möglichst großen Schreibtisch haben, auf den wir den Monitor in einem sinnvollen Abstand aufstellen können. Was uns nach dem Auspacken direkt überrascht: Das Display nimmt trotzdem nicht allzu viel Platz auf dem Tisch ein und der Standfuß ist nicht ausladend. Allerdings ist die Dicke des Chassis nicht mit einem modernen Fernseher vergleichbar. Das Gehäuse ist mit sieben Zentimetern ziemlich dick. Außerdem stehen die 1 cm breiten Displayränder ab.

Das eigentliche LC-Panel ist in den Kunststoffrahmen eingesenkt. Das agressive Gaming-Design mit Republic-of-Gamers-Logo, die kantigen Menütasten und an den Todesstern erinnernde Texturierung der Rückseite des leicht eindrückbaren Kunststoffes finden wir nicht sehr modern. Das können andere große Monitore wie der Alienware AW522 etwas besser. Ein Trost: Asus entscheidet sich hier gegen eine aggressive RGB-Beleuchtung.

Der Funktionalität tut das Design allerdings keinen Abbruch: Zwei Displayport-1.4-Anschlüsse, zwei-HDMI 2.0b-Buchsen und ein USB-Hub mit zwei USB-A-Ports sind für einen Monitor dieser Größe mehr als genug. Wir können daran also zwei Gaming-PCs und zwei Spielekonsolen anschließen. Dem Monitor liegt zudem eine Fernbedienung bei - allerdings merkwürdigerweise ohne die zwei dafür notwendigen Knopfzellen-Batterien. Das runde, an eine Webcam erinnernde Zubehörteil ist ein LED-Licht, welches an den Aura-Sync-Port des Displays angesteckt wird. Nutzer können so ihr beleuchtetes Gaming-Setup steuern. Das ist aber komplett optional.

Keine Höhenverstellung möglich

Der Anschluss und die Aufstellung des Asus-Monitors sind relativ einfach bewerkstelligt: Der Standfuß ist bereits vormontiert am Bildschirm verbaut. Er lässt sich in seiner horizontalen Neigung einstellen, allerdings weder schwenken noch in der Höhe anpassen. Durch die schiere Größe des Panels wäre dies wohl auch nicht notwendig. Außerdem können wir den Standfuß auch abschrauben und etwa den Bildschirm an einem VESA-Halter an der Wand montieren. Per Displayport wird der Bildschirm direkt erkannt. Wir mussten lediglich im Grafiktreiber die Bildfrequenz auf 144 Hz einstellen.

  • Auf den Bildschirm passen viele Fenster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus PG43UQ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite: USB-Hub und HDMI-Port (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Menütasten müssen wir blind bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus PG43UQ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das On-Screen-Menü (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das On-Screen-Menü (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das On-Screen-Menü (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Anschlüsse sind vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie sind hinter einer Kunststoffklappe versteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Abdeckung des DCI-P3-Farbraums (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Abdeckung des SRGB-Farbraums (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ausleuchtung des Displays in cd/m² (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Farbraumumfang und Delta-E (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
An der rechten Seite: USB-Hub und HDMI-Port (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dabei sollten wir beachten: Nur per Displayport können wir 4K bei einer solch hohen Bildfrequenz nutzen. Das Signal wird mit Display Stream Compression (DSC) komprimiert. Dabei werden Farbspektren, die vom durchschnittlichen menschlichen Auge nicht gesehen gesehen werden, verworfen. So wird das Signal kompakter und die Bildqualität sollte ähnlich hoch bleiben - zumindest in der Theorie. Es wird aber auch hier einige Menschen geben, die einen Unterschied zu einem vollständigen Farbspektrum sehen können.

Nach dem ersten Anschalten haben uns direkt die starke Helligkeit und die gute Farbtreue des Panels überrascht. Wir sehen keine Verluste durch DSC per Displayport 1.4.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Es werde Licht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Komischer_Phreak 02. Mär 2020 / Themenstart

Kann ich gut nachvollziehen; ich werde mir dieses Jahr den 77er holen. Den 55er habe ich...

Schrotti® 28. Feb 2020 / Themenstart

Ich selbst nutze noch den ASUS PB287Q (hat mich 2014 fast 1000¤ gekostet). Leider lässt...

renegade334 28. Feb 2020 / Themenstart

Mein uralter miserabel ausgeleuchteter Philips BDM4065UC hatte eine Overdrive-Funktion...

mwo (Golem.de) 25. Feb 2020 / Themenstart

Spiele ich immer noch regelmäßig, hat sich super gehalten!

norbertgriese 25. Feb 2020 / Themenstart

Der Standard Schreibtisch ist 75 cm tief und direkt davorsitzend (also etwa 70cm Auge...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /