• IT-Karriere:
  • Services:

Zweiter Bildschirm? Wozu?

Das große Panel in Verbindung mit der 4K-Auflösung eignet sich neben dem Gaming auch für das Arbeiten im heimischen Büro - kein Zweitbildschirm notwendig. Für vier Fenster nebeneinander bietet der Monitor genau die richtige Größe. Nicht umsonst gibt es einige 4K-Büromonitore, die ähnlich ausfallen. Diese sind meist preiswerter als der Gaming-Bildschirm von Asus und verzichten auf Funktionen wie Gsync, Freesync und eine hohe Bildfrequenz.

Stellenmarkt
  1. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  2. RICOSTA Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen

Wir finden allerdings, dass auch das Arbeiten sich mit mehr als 60 Hz flüssiger anfühlt: Mausbewegungen stocken weniger und das Scrollen auf Webseiten ist gefühlt noch einmal weicher. Aus diesem Grund finden auch in immer mehr Smartphones Panels mit hoher Bildfrequenz Verwendung.

Zwei Bildquellen gleichzeitig

Übrigens lässt sich der Bildschirm auch für mehrere Eingaben gleichzeitig nutzen. Wir können mit der Picture-in-Picture-Funktion zwei Desktops parallel anzeigen, was für ein so großes Panel nützlich sein kann. Der Nachteil hier: Das funktioniert leider nur, wenn wir den Bildschirm mit 60 Hz verwenden. Die Bedienelemente sind versteckt an der rechten Rückseite angebracht.

  • Auf den Bildschirm passen viele Fenster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus PG43UQ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite: USB-Hub und HDMI-Port (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Menütasten müssen wir blind bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus PG43UQ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das On-Screen-Menü (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das On-Screen-Menü (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das On-Screen-Menü (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Anschlüsse sind vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie sind hinter einer Kunststoffklappe versteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Abdeckung des DCI-P3-Farbraums (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Abdeckung des SRGB-Farbraums (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ausleuchtung des Displays in cd/m² (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Farbraumumfang und Delta-E (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Auf den Bildschirm passen viele Fenster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir finden das blinde Ertasten von Knöpfen eigentlich fast immer nervig. Asus schafft es aber, das Menü trotzdem gut bedienbar zu gestalten, denn neben den Tasten wird deren Funktion auf dem Bildschirm eingeblendet. Mit einem Steuerkreuz navigieren wir zudem recht schnell durch das On-Screen-Menü. Das ist mit diversen Unterpunkten versehen, in denen wir Helligkeit, Farbwerte, Kontraste, Farbtemperatur und andere Werte einstellen. Auch einige für Gaming sinnvolle Opitonen gibt es. So können Nutzer sich ein Fadenkreuz in der Mitte des Bildschirmes einblenden lassen, wenn sie das persönlich nicht als Cheating ansehen.

Der Bildschirm verfügt auch über integrierte Lautsprecher. Der Stereo-Sound wird an der unteren Seite des Gerätes wiedergegeben. Die kleinen Lautsprecher sind nicht sehr voluminös. Entsprechend ist der Bass fast gar nicht präsent. Außerdem ist die Lautstärke vergleichsweise gering. Zumindest scheppern die Boxen nicht und das Klangbild ist abseits der tiefen Töne ausgeglichen genug. Trotzdem würden wir die Lautsprecher nur als Notlösung verwenden. Ein externes Soundsystem oder Kopfhörer sind empfehlenswert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Auf den Bildschirm passen viele Fenster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus PG43UQ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite: USB-Hub und HDMI-Port (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Menütasten müssen wir blind bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus PG43UQ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das On-Screen-Menü (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das On-Screen-Menü (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das On-Screen-Menü (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Anschlüsse sind vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie sind hinter einer Kunststoffklappe versteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Abdeckung des DCI-P3-Farbraums (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Abdeckung des SRGB-Farbraums (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ausleuchtung des Displays in cd/m² (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Farbraumumfang und Delta-E (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Menütasten müssen wir blind bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
 Es werde LichtVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

w00zla 19. Okt 2020

Hallo Oliver, danke für den Hinweis, allerdings kann ich ELMB/ULMB nicht verwenden da...

w00zla 19. Okt 2020

Naja, es gibt schon einige IPS mit mehr als 27'', z.B. den LG UltraGear 38GN950-B... aber...

Komischer_Phreak 02. Mär 2020

Kann ich gut nachvollziehen; ich werde mir dieses Jahr den 77er holen. Den 55er habe ich...

Schrotti® 28. Feb 2020

Ich selbst nutze noch den ASUS PB287Q (hat mich 2014 fast 1000¤ gekostet). Leider lässt...

mwo (Golem.de) 25. Feb 2020

Spiele ich immer noch regelmäßig, hat sich super gehalten!


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /