Abo
  • Services:
Anzeige
Der Asus PG248Q auf dem Test-Schreibtisch
Der Asus PG248Q auf dem Test-Schreibtisch (Bild: Golem.de)

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

Der Asus PG248Q auf dem Test-Schreibtisch
Der Asus PG248Q auf dem Test-Schreibtisch (Bild: Golem.de)

Die Profispieler in Counter-Strike Go haben während der ESL One bereits auf dem ersten 180-Hertz-Monitor von Asus ihr Können bewiesen. Jetzt sind wir dran.
Ein Test von Michael Wieczorek

Der ROG Swift PG248Q ist der erste Gaming-Monitor von Asus, der Spielern auf Wunsch und bei voller Herstellergarantie 180 Vollbilder pro Sekunde vor die Augen setzt. Damit stellt der PG248Q dreimal so viele Bilder wie herkömmliche 60-Hertz-Monitore dar. Das bedeutet, alle 5,6 Millisekunden wird ein neues Bild gezeigt.

Asus richtet sich mit dem PG248Q eindeutig an kompetitive Spieler. Laut Herstellerangaben wurde die Bildschirmgröße von 24 Zoll gewählt, da die meisten Profispieler ihren Kopf nicht bewegen wollen, um das komplette Bild im Blick zu behalten.

Anzeige

Die Auflösung des verbauten TN-Panels liegt bei Full-HD. Auch das überrascht nur wenig, denn - anders als 1440p oder 2160p - sorgt natives 1080p dafür, dass Spieler mit ihren PCs auch auf entsprechend hohe Bildraten von bis zu 180 Bildern pro Sekunde kommen können.

Bildqualität bei 144 und 180 Hertz

Der PG248Q erzielt in Sachen Bildqualität insgesamt zu erwartende Werte - entsprechend seinem TN-Panel. Es gibt keine negativen Überraschungen abseits einer verringerten Bildqualität, sofern die 180-Hertz-Übertaktung aktiv ist. Das Bild erscheint dann deutlich kontrastärmer, die Farben wirken ausgewaschen. Bei dunklen Szenen werden Lichthöfe bei der Ausleuchtung sichtbar. Optional sind auch 160 und respektive 170 Hertz über den Monitor einstellbar. Die Lichtflecken sind dann weniger stark ausgeprägt.

  • Der Asus PG248Q bietet ein Kabelmanagement, bei dem alle Kabel hinten sichtbar zusammengeführt werden. (Fotos: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Durch die Pivot-Funktion lässt er sich um jeweils 90 Grad schwenken.
  • Asus vermarktet den Monitor primär an Spieler von Ego-Shootern.
  • Der Asus PG248Q von vorne
  • Wir testen die Herstellerangaben von 1ms Input Lag.
  • Der USB-3.0-Hub an der Rückseite
  • Einen Lautsprecher bietet der Monitor nicht - dafür aber einen Kopfhörerausgang.
  • Das externe Netzteil des Asus PG248Q
  • Das externe Netzteil des Asus PG248Q
  • Das TN-Panel lässt sich im Rennmodus ordentlich kalibrieren. Besonders bei hellen Grautönen gehen aber Details im immer gleichen Weiß unter.
  • Wir zocken mit dem Asus PG248Q.
Das TN-Panel lässt sich im Rennmodus ordentlich kalibrieren. Besonders bei hellen Grautönen gehen aber Details im immer gleichen Weiß unter.

Der PG248Q ist ziemlich ergonomisch. Er hat einen Neigungswinkel von 25 Grad und lässt sich zu je 60 Grad schwenken. Eine Pivot-Funktion gibt es ebenso und höhenverstellbar ist der Monitor auch, was dabei hilft, immer den optimalen Blickwinkel für das TN-Panel zu finden.

In völlig abgedunkelten Räumen oder bei Nacht schont ein Blaulichtfilter (fünf Stufen) die Augen. Absolut schwarze Bilder sind bei unserem Testmuster uniform ausgeleuchtet, der Schwarzwert kann aber bedingt durch die Panel-Technologie in keiner Einstellung mit einem IPS- oder VA-Monitor konkurrieren.

Praxistest und viele Einstellungen 

eye home zur Startseite
RechtsVerdreher 12. Jan 2017

Ich nutze den FPS-Mode mit 60% Farbsättigung. Damit erreicht man mMn die beste...

n!kU 05. Dez 2016

Ab rund 24 Bildern pro Sekunde fängt das Gehirn an, aus den einzelnen Bildern eine (mehr...

ffrhh 12. Sep 2016

Das ist mir auch sofort aufgefallen ;)

bigpanda 12. Sep 2016

Du hast den Unterschied zwischen 85 und 100hz nicht gesehen? Sehr komisch, ich kann mich...

HubertHans 19. Aug 2016

Du hast ja garkeine Ahnung wie schnell sich deine Augen bewegen koennen. Dein Auge...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Experis GmbH, Berlin
  4. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 15,99€
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Sehr gut zusamengefasst

    stuempel | 10:26

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Nebucatnetzer | 10:19

  3. Re: Was verbaut man da drin?

    MobilKunde | 10:10

  4. 300¤

    hardtech | 10:08

  5. Nokia hat damals solche Geräte repariert

    Der_aKKe | 10:07


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel