Abo
  • Services:
Anzeige
Der Asus PG248Q auf dem Test-Schreibtisch
Der Asus PG248Q auf dem Test-Schreibtisch (Bild: Golem.de)

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

Der Asus PG248Q auf dem Test-Schreibtisch
Der Asus PG248Q auf dem Test-Schreibtisch (Bild: Golem.de)

Die Profispieler in Counter-Strike Go haben während der ESL One bereits auf dem ersten 180-Hertz-Monitor von Asus ihr Können bewiesen. Jetzt sind wir dran.
Ein Test von Michael Wieczorek

Der ROG Swift PG248Q ist der erste Gaming-Monitor von Asus, der Spielern auf Wunsch und bei voller Herstellergarantie 180 Vollbilder pro Sekunde vor die Augen setzt. Damit stellt der PG248Q dreimal so viele Bilder wie herkömmliche 60-Hertz-Monitore dar. Das bedeutet, alle 5,6 Millisekunden wird ein neues Bild gezeigt.

Asus richtet sich mit dem PG248Q eindeutig an kompetitive Spieler. Laut Herstellerangaben wurde die Bildschirmgröße von 24 Zoll gewählt, da die meisten Profispieler ihren Kopf nicht bewegen wollen, um das komplette Bild im Blick zu behalten.

Anzeige

Die Auflösung des verbauten TN-Panels liegt bei Full-HD. Auch das überrascht nur wenig, denn - anders als 1440p oder 2160p - sorgt natives 1080p dafür, dass Spieler mit ihren PCs auch auf entsprechend hohe Bildraten von bis zu 180 Bildern pro Sekunde kommen können.

Bildqualität bei 144 und 180 Hertz

Der PG248Q erzielt in Sachen Bildqualität insgesamt zu erwartende Werte - entsprechend seinem TN-Panel. Es gibt keine negativen Überraschungen abseits einer verringerten Bildqualität, sofern die 180-Hertz-Übertaktung aktiv ist. Das Bild erscheint dann deutlich kontrastärmer, die Farben wirken ausgewaschen. Bei dunklen Szenen werden Lichthöfe bei der Ausleuchtung sichtbar. Optional sind auch 160 und respektive 170 Hertz über den Monitor einstellbar. Die Lichtflecken sind dann weniger stark ausgeprägt.

  • Der Asus PG248Q bietet ein Kabelmanagement, bei dem alle Kabel hinten sichtbar zusammengeführt werden. (Fotos: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Durch die Pivot-Funktion lässt er sich um jeweils 90 Grad schwenken.
  • Asus vermarktet den Monitor primär an Spieler von Ego-Shootern.
  • Der Asus PG248Q von vorne
  • Wir testen die Herstellerangaben von 1ms Input Lag.
  • Der USB-3.0-Hub an der Rückseite
  • Einen Lautsprecher bietet der Monitor nicht - dafür aber einen Kopfhörerausgang.
  • Das externe Netzteil des Asus PG248Q
  • Das externe Netzteil des Asus PG248Q
  • Das TN-Panel lässt sich im Rennmodus ordentlich kalibrieren. Besonders bei hellen Grautönen gehen aber Details im immer gleichen Weiß unter.
  • Wir zocken mit dem Asus PG248Q.
Das TN-Panel lässt sich im Rennmodus ordentlich kalibrieren. Besonders bei hellen Grautönen gehen aber Details im immer gleichen Weiß unter.

Der PG248Q ist ziemlich ergonomisch. Er hat einen Neigungswinkel von 25 Grad und lässt sich zu je 60 Grad schwenken. Eine Pivot-Funktion gibt es ebenso und höhenverstellbar ist der Monitor auch, was dabei hilft, immer den optimalen Blickwinkel für das TN-Panel zu finden.

In völlig abgedunkelten Räumen oder bei Nacht schont ein Blaulichtfilter (fünf Stufen) die Augen. Absolut schwarze Bilder sind bei unserem Testmuster uniform ausgeleuchtet, der Schwarzwert kann aber bedingt durch die Panel-Technologie in keiner Einstellung mit einem IPS- oder VA-Monitor konkurrieren.

Praxistest und viele Einstellungen 

eye home zur Startseite
RechtsVerdreher 12. Jan 2017

Ich nutze den FPS-Mode mit 60% Farbsättigung. Damit erreicht man mMn die beste...

n!kU 05. Dez 2016

Ab rund 24 Bildern pro Sekunde fängt das Gehirn an, aus den einzelnen Bildern eine (mehr...

ffrhh 12. Sep 2016

Das ist mir auch sofort aufgefallen ;)

bigpanda 12. Sep 2016

Du hast den Unterschied zwischen 85 und 100hz nicht gesehen? Sehr komisch, ich kann mich...

HubertHans 19. Aug 2016

Du hast ja garkeine Ahnung wie schnell sich deine Augen bewegen koennen. Dein Auge...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Software AG, Saarbrücken, Darmstadt, Düsseldorf, Stuttgart, München
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Day of the Tentacle Remastered 4,99€, Grim Fandango Remastered 2,79€, Monkey Island 2...
  2. (u. a. G29 Lenkrad 195,99€, G402 Maus 35,99€, G9333 Headset 121,99€)
  3. (u. a. Receiver ab 38,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Hasskommentare Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft
  2. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  3. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Umaru | 04:17

  2. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    picaschaf | 02:20

  3. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    picaschaf | 02:18

  4. Re: "[...] setzen allerdings durchgehend auf...

    nille02 | 01:52

  5. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Penske1 | 01:44


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel