Abo
  • Services:
Anzeige
Der Asus PG248Q auf dem Test-Schreibtisch
Der Asus PG248Q auf dem Test-Schreibtisch (Bild: Golem.de)

Gewohnt gute Verarbeitung

Aussehen und Haptik des PG248Q überraschen nicht, sie gleichen denen der meisten anderen Modelle aus der Republic-of-Gamers-Modellreihe von Asus. Ein mattes Plastikgehäuse mit massivem Standfuß samt roter runder (abschaltbarer) LED umschließt das TN-Panel. An der rechten Rückseite befindet sich der bekannte Minijoystick, um im Bildschirmmenü zu navigieren.

  • Der Asus PG248Q bietet ein Kabelmanagement, bei dem alle Kabel hinten sichtbar zusammengeführt werden. (Fotos: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Durch die Pivot-Funktion lässt er sich um jeweils 90 Grad schwenken.
  • Asus vermarktet den Monitor primär an Spieler von Ego-Shootern.
  • Der Asus PG248Q von vorne
  • Wir testen die Herstellerangaben von 1ms Input Lag.
  • Der USB-3.0-Hub an der Rückseite
  • Einen Lautsprecher bietet der Monitor nicht - dafür aber einen Kopfhörerausgang.
  • Das externe Netzteil des Asus PG248Q
  • Das externe Netzteil des Asus PG248Q
  • Das TN-Panel lässt sich im Rennmodus ordentlich kalibrieren. Besonders bei hellen Grautönen gehen aber Details im immer gleichen Weiß unter.
  • Wir zocken mit dem Asus PG248Q.
Der Asus PG248Q bietet ein Kabelmanagement, bei dem alle Kabel hinten sichtbar zusammengeführt werden. (Fotos: Michael Wieczorek/Golem.de)

Während der Joystick zu den besseren Eingabemethoden an Monitoren zählt, finden wir die Knöpfe darunter zur Schnellwahl des Displaymodus oder den Ein-Aus-Schalter wenig individuell, wodurch es schnell mal zu Verwechslungen kommt. Immerhin: Wer den Monitor versehentlich ausschaltet, kann ihn auch blitzschnell wieder einschalten. Das Bild erscheint sofort.

Anzeige

Angesteuert wird der Monitor wahlweise über HDMI 1.4 oder Displayport 1.2. Nur über den Displayport-Anschluss kommen die hohen Bildraten und auch G-Sync an den Monitor. Die G-Sync-Spanne liegt dabei bei beeindruckenden 30 bis 180 Hertz.

Lautsprecher sind nicht verbaut. Der Monitor gibt über eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse an der Rückseite aber auch Ton aus.

Als Netzteil dient eine externe, kleine Box, die auch im Standby-Betrieb mit 11,2 Watt noch überraschend viel Strom zieht. Erst nach gut 10 Minuten sinkt der Verbrauch weiter auf einen normalen Wert. Sehr schön: Spulenfiepen oder andere Geräusche gibt unser Testmuster nicht von sich. Es arbeitet lautlos.

 Praxistest und viele EinstellungenVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
RechtsVerdreher 12. Jan 2017

Ich nutze den FPS-Mode mit 60% Farbsättigung. Damit erreicht man mMn die beste...

n!kU 05. Dez 2016

Ab rund 24 Bildern pro Sekunde fängt das Gehirn an, aus den einzelnen Bildern eine (mehr...

ffrhh 12. Sep 2016

Das ist mir auch sofort aufgefallen ;)

bigpanda 12. Sep 2016

Du hast den Unterschied zwischen 85 und 100hz nicht gesehen? Sehr komisch, ich kann mich...

HubertHans 19. Aug 2016

Du hast ja garkeine Ahnung wie schnell sich deine Augen bewegen koennen. Dein Auge...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Comline AG, Dortmund
  3. Daimler AG, Hamburg
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover und Braunschweig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 699,00€ statt 899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Linksys WRT32X

    Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren

  2. Mainframe-Prozessor

    IBMs Z14 mit 5,2 GHz und absurd viel Cache

  3. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  4. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  5. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  6. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  7. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  8. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  9. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  10. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Andere Länder haben auch schon angefangen

    dEEkAy | 14:07

  2. Re: Ich habe einen Ping von 8ms zu Google

    gaym0r | 14:05

  3. Re: Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne

    Neutrinoseuche | 14:05

  4. Re: Sinn???

    LSBorg | 14:03

  5. Re: Modem?

    non_existent | 14:03


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:05

  4. 12:00

  5. 11:52

  6. 11:27

  7. 11:03

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel