Abo
  • Services:
Anzeige
Wer hohe WLAN-Geschwindigkeiten haben will, bekommt diese mit einer auffälligen Konstruktion.
Wer hohe WLAN-Geschwindigkeiten haben will, bekommt diese mit einer auffälligen Konstruktion. (Bild: Asus)

Asus PCE-AC88: 4x4-WLAN-Adapter arbeitet am theoretischen Maximum

Wer hohe WLAN-Geschwindigkeiten haben will, bekommt diese mit einer auffälligen Konstruktion.
Wer hohe WLAN-Geschwindigkeiten haben will, bekommt diese mit einer auffälligen Konstruktion. (Bild: Asus)

Asus hat einen WLAN-Adapter auf den Markt gebracht, mit dem die von vielen Routerherstellern beworbenen Datentransferraten tatsächlich möglich sein sollten. Aber nur dank einer 4x4-Antennenkonfiguration und einer nicht standardkonformen Modulationsdichte.

Asus' PCE-AC88 ist ein WLAN-Adapter, der PCs besonders schnell drahtlos anbindet. Voraussetzung sind allerdings ein PCIe-Schacht und ein wenig Platz für die vier Antennen. Der Einsatz in Notebooks ist also nicht möglich. Der Adapter arbeitet als Dual-Band-System sowohl per 802.11b/g/n als auch 802.11a/n/ac. Im n-Modus bei 2,4 GHz ist laut Herstellerangaben rund 1 GBit/s als Bruttorate möglich. In der Praxis geht das aber nur, wenn der WLAN-Router oder -Access-Point ebenfalls 4x4 beherrscht (600 MBit/s) sowie die proprietäre NitroQAM-Technik mit einer Modulationsdichte von 1.024 Zuständen. Das bringt noch einmal 400 MBit/s extra, da per 802.11n eigentlich nur 64-QAM erlaubt ist. Dabei ist zu beachten, dass eine derartig hohe Modulationsdichte nur auf kurzen Distanzen funktioniert. Wird das Signal zu unsauber, werden die Zustände für eine bessere Erkennung reduziert.

Anzeige
  • Die Antennen können entweder auf einer Basiseinheit positioniert ... (Bild: Asus)
  • ... oder direkt an die Karte geschraubt werden. (Bild: Asus)
Die Antennen können entweder auf einer Basiseinheit positioniert ... (Bild: Asus)

Die hohe Geschwindigkeit ist damit nur auf Broadcom-basierten WLAN-Systemen möglich, denn NitroQAM ist die Erfindung von Broadcom, die sonst kein weiterer Chipsatzanbieter unterstützt. Einen entsprechenden Router hat Asus schon lange im Angebot. Auch ein Großteil der Endkundenkonkurrenz bietet Broadcom-basierte WLAN-Router. Im Profibereich hat sich die Technik noch nicht durchgesetzt.

Proprietäre Modulationsdichte auch im 5-GHz-Band

Per 802.11ac steigert Asus so ebenfalls die Datenrate auf immerhin 2,1 GBit/s. Hier sieht der Standard allerdings ohnehin 256-QAM vor, so dass die proprietäre Erhöhung auf 1.024-QAM keine so deutliche Geschwindigkeitssteigerung mehr bringt. Standardkonform wären bei 80 MHz-Kanälen rund 1,73 GBit/s. 160-MHz-Kanäle werden nicht unterstützt.

Der PCIe-Adapter braucht anscheinend viel Leistung. Jedenfalls hat Asus einen Kühlkörper auf die Karte gesteckt. Von der Karte aus gehen vier Kabel in Richtung des Antennenverbunds. Dieser ist magnetisch, kann also an typischen PC-Gehäusen auch seitlich angebracht werden. Die Antennen können bei Bedarf aber auch direkt an die Karte gesteckt werden. Das bietet sich für die Praxis aber nicht an.

Der AC88-Adapter wird im Handel für 100 bis 120 Euro von wenigen Händlern schon angeboten, ist allerdings voraussichtlich erst Ende Mai 2016 verfügbar.

Damit werden die seit fast einem Jahr beworbenen Datenraten nun langsam zur Realität, wenngleich nur über proprietäre Verfahren und nur für Desktop-Rechner. In Notebooks sind mittlerweile selbst 3x3-Konfigurationen selten geworden, so dass wohl 4x4-Konfigurationen kaum zu erwarten sind. In Tablets und Smartphones sind 2x2 beziehungsweise 1x1 üblich.

Weitere Informationen zu der neuen WLAN-Generation finden sich in unserem ausführlichen Artikel Hohe Brandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen.


eye home zur Startseite
sfe (Golem.de) 13. Mai 2016

Bevor das hier noch ausartet: Closed. Sebastian Fels (golem.de)

HubertHans 13. Mai 2016

+Die Grafikkarte ist eher durch die Bridge selber beeintraechtig (Da diese die Latenzen...

brainslayer 12. Mai 2016

mmh 2.1 gbit. is ja toll. aber der router hat leider nur ein gbit interface wo das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  4. expert SE, Langenhagen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  2. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  3. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  4. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  5. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  6. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  7. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  8. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  9. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  10. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Natürliche Dummheit ist viel schlimmer!

    daydreamer42 | 14:07

  2. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Siliziumröster | 14:06

  3. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    tingelchen | 14:06

  4. Gutes O2 Netz in München

    _j_b_ | 14:04

  5. Re: besser *beitrag auf den Sprit als teure...

    Neuro-Chef | 14:03


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:00

  4. 11:47

  5. 11:25

  6. 10:56

  7. 10:40

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel