Abo
  • Services:

Asus PCE-AC88: 4x4-WLAN-Adapter arbeitet am theoretischen Maximum

Asus hat einen WLAN-Adapter auf den Markt gebracht, mit dem die von vielen Routerherstellern beworbenen Datentransferraten tatsächlich möglich sein sollten. Aber nur dank einer 4x4-Antennenkonfiguration und einer nicht standardkonformen Modulationsdichte.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer hohe WLAN-Geschwindigkeiten haben will, bekommt diese mit einer auffälligen Konstruktion.
Wer hohe WLAN-Geschwindigkeiten haben will, bekommt diese mit einer auffälligen Konstruktion. (Bild: Asus)

Asus' PCE-AC88 ist ein WLAN-Adapter, der PCs besonders schnell drahtlos anbindet. Voraussetzung sind allerdings ein PCIe-Schacht und ein wenig Platz für die vier Antennen. Der Einsatz in Notebooks ist also nicht möglich. Der Adapter arbeitet als Dual-Band-System sowohl per 802.11b/g/n als auch 802.11a/n/ac. Im n-Modus bei 2,4 GHz ist laut Herstellerangaben rund 1 GBit/s als Bruttorate möglich. In der Praxis geht das aber nur, wenn der WLAN-Router oder -Access-Point ebenfalls 4x4 beherrscht (600 MBit/s) sowie die proprietäre NitroQAM-Technik mit einer Modulationsdichte von 1.024 Zuständen. Das bringt noch einmal 400 MBit/s extra, da per 802.11n eigentlich nur 64-QAM erlaubt ist. Dabei ist zu beachten, dass eine derartig hohe Modulationsdichte nur auf kurzen Distanzen funktioniert. Wird das Signal zu unsauber, werden die Zustände für eine bessere Erkennung reduziert.

  • Die Antennen können entweder auf einer Basiseinheit positioniert ... (Bild: Asus)
  • ... oder direkt an die Karte geschraubt werden. (Bild: Asus)
Die Antennen können entweder auf einer Basiseinheit positioniert ... (Bild: Asus)
Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Die hohe Geschwindigkeit ist damit nur auf Broadcom-basierten WLAN-Systemen möglich, denn NitroQAM ist die Erfindung von Broadcom, die sonst kein weiterer Chipsatzanbieter unterstützt. Einen entsprechenden Router hat Asus schon lange im Angebot. Auch ein Großteil der Endkundenkonkurrenz bietet Broadcom-basierte WLAN-Router. Im Profibereich hat sich die Technik noch nicht durchgesetzt.

Proprietäre Modulationsdichte auch im 5-GHz-Band

Per 802.11ac steigert Asus so ebenfalls die Datenrate auf immerhin 2,1 GBit/s. Hier sieht der Standard allerdings ohnehin 256-QAM vor, so dass die proprietäre Erhöhung auf 1.024-QAM keine so deutliche Geschwindigkeitssteigerung mehr bringt. Standardkonform wären bei 80 MHz-Kanälen rund 1,73 GBit/s. 160-MHz-Kanäle werden nicht unterstützt.

Der PCIe-Adapter braucht anscheinend viel Leistung. Jedenfalls hat Asus einen Kühlkörper auf die Karte gesteckt. Von der Karte aus gehen vier Kabel in Richtung des Antennenverbunds. Dieser ist magnetisch, kann also an typischen PC-Gehäusen auch seitlich angebracht werden. Die Antennen können bei Bedarf aber auch direkt an die Karte gesteckt werden. Das bietet sich für die Praxis aber nicht an.

Der AC88-Adapter wird im Handel für 100 bis 120 Euro von wenigen Händlern schon angeboten, ist allerdings voraussichtlich erst Ende Mai 2016 verfügbar.

Damit werden die seit fast einem Jahr beworbenen Datenraten nun langsam zur Realität, wenngleich nur über proprietäre Verfahren und nur für Desktop-Rechner. In Notebooks sind mittlerweile selbst 3x3-Konfigurationen selten geworden, so dass wohl 4x4-Konfigurationen kaum zu erwarten sind. In Tablets und Smartphones sind 2x2 beziehungsweise 1x1 üblich.

Weitere Informationen zu der neuen WLAN-Generation finden sich in unserem ausführlichen Artikel Hohe Brandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

sfe (Golem.de) 13. Mai 2016

Bevor das hier noch ausartet: Closed. Sebastian Fels (golem.de)

HubertHans 13. Mai 2016

+Die Grafikkarte ist eher durch die Bridge selber beeintraechtig (Da diese die Latenzen...

brainslayer 12. Mai 2016

mmh 2.1 gbit. is ja toll. aber der router hat leider nur ein gbit interface wo das...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /