Padfone-Smartphone liefert lange Akkulaufzeit

Das Padfone-Smartphone hat einen 4,3 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln. Der Bildschirm ist mittels Gorilla-Glas vor Kratzern geschützt. Auf der Gehäuserückseite gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitz, die einen BSI-Sensor verwendet. BSI (Back Side Illumination) steht für rückwärtige Beleuchtung und verspricht eine bessere Bildqualität. Auf der Vorderseite steht eine VGA-Kamera für Videotelefonate bereit.

  • Asus Padfone
  • Asus Padfone
  • Das Smartphone wird hinten im Tablet eingeklinkt. (Bild: Johannes Knapp)
  • Funktionierender Prototyp hinter Glas (Bild: Johannes Knapp)
  • Das Padfone steuert das Tablet an. (Bild: Johannes Knapp)
  • Padfone mit Android 3.0 (Bild: Johannes Knapp)
  • Der Tablet-Teil als E-Book-Reader (Bild: Johannes Knapp)
  • Das Padfone von Asus (Bild: Johannes Knapp)
Asus Padfone
Stellenmarkt
  1. Microsoft Powerplatform & RPA Specialist (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Projektplaner/CAD-Systembetr- euer (m/w/d)
    EMS PreCab GmbH, Papenburg
Detailsuche

Im Smartphone steckt der Dual-Core-Prozessor Snapdragon S4 (MSM8260A Krait) von Qualcomm mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Der RAM-Speicher fasst 1 GByte und ergänzend zum internen Speicher von 16 GByte gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Der Steckplatz unterstützt den SDHC- und SDXC-Standard und erlaubt Speicherkarten mit maximal 32 GByte. Asus hatte das Padfone auch mit 32 und 64 GByte angekündigt, allerdings bisher nicht für den deutschen Markt.

Das Mobiltelefon deckt die beiden UMTS-Frequenzen 900 und 2.100 MHz sowie alle vier GSM-Frequenzen ab und unterstützt GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 21 MBit/s im Download sowie 5,76 MBit/s im Upload. Ferner bietet das Mobiltelefon Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 4.0. Das Mobiltelefon hat einen GPS-Empfänger mit Kompassfunktion und eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse.

Padfone-Smartphone läuft mit Android 4.0.x

Das Padfone-Smartphone läuft mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich, also mit einer veralteten Android-Version, wenn das Gerät auf den Markt kommt. Laut der News-Website GSMinsider.com will Asus ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean im vierten Quartal 2012 anbieten. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es bisher nicht, auf Nachfrage gab Asus dazu keinen Kommentar ab.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Smartphone misst 128 x 65,4 x 9,2 mm und wiegt 129 Gramm. Mit einer Akkuladung soll im GSM-Betrieb eine Sprechzeit von sehr guten 15,5 Stunden möglich sein. Im UMTS-Betrieb reduziert sich der Wert auf immer noch sehr gute 8 Stunden. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach rund 15 Tagen aufgeladen werden.

Padfone-Tabletgehäuse wiegt 724 Gramm

Das Tabletgehäuse kommt bei Maßen von 273 x 176,9 x 13,55 mm auf ein Gewicht von 724 Gramm. Zusammen mit Smartphone ergibt das ein Gewicht von 853 Gramm. Dann gibt es einen 10,1 Zoll großen TFT-Touchscreen mit Gorilla-Glas einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Das Gehäuse hat eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse, Lautsprecher, GPS- und Mobilfunkantennen, einen Micro-USB-Anschluss sowie einen Mico-HDMI-Ausgang. Außerdem gibt es auf der Vorderseite eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonate. Als Hauptkamera wird die im Smartphone selbst verwendet.

Zur Europavorstellung des Padfones im Februar 2012 hatte Asus noch einen Marktstart im April 2012 anvisiert. Wenig später war dann nur noch vom zweiten Quartal 2012 als Termin die Rede. Mitte Juni 2012 war dann als Marktstart Ende Juli 2012 im Gespräch und vor einer Woche wurde bekannt, dass die Markteinführung im August 2012 erfolgen wird, wie nun offiziell bestätigt wurde.

Nachtrag vom 17. Juli 2012

Asus hat Golem.de auf Nachfrage mitgeteilt, dass die Docking-Tastatur für das Padfone im regulären Handel ebenfalls 150 Euro kosten wird. Sie ist also dann zum gleichen Preis zu haben wie bei Base, während das Padfone selbst bei Base für 20 Euro über dem Listenpreis verkauft wird. Ein Paket aus Padfone und Docking-Tastatur sei nicht geplant, teilte der Hersteller mit. Asus wollte nicht einmal ungefähr mitteilen, ab wann das Padfone und damit auch die Docking-Tastatur im regulären Handel verfügbar sein wird. Zu einem möglichen Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean machte Asus ebenfalls keine Angaben. Die neuen Informationen wurden in den Artikeltext integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Asus Padfone: Smartphone-Tablet kostet bei Base 720 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2


ChMu 19. Jul 2012

Jasicher, das werden bei dem Preis und der damit zu erwartenden Verbreitung dann wie...

kendobaron 17. Jul 2012

Auch wenn es mal eine Kostenlose Flat mit allem geben würde müsste ich mir Tage lang...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2012

ja, dann müsste es ein neues Smartphoneteil geben, genau so aussehend, aber mit besseren...

Christian72D 16. Jul 2012

Also bevor ich mir sowas hole würde ich dann wohl doch eher zum Motorola Atrix + Laptop...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /