• IT-Karriere:
  • Services:

Asus Padfone Mini 4.3: Smartphone mit 7-Zoll-Tablet-Gehäuse für rund 300 Euro

Asus hat das Padfone Mini 4.3 vorgestellt. Diesmal gibt es kein 10-Zoll-Tablet-Gehäuse, sondern eines mit 7-Zoll-Display. Wie gehabt kann das Android-Smartphone in das Tablet-Gehäuse geschoben werden. Danach stehen alle Smartphone-Daten auf dem 7-Zoll-Tablet zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Padfone Mini 4.3
Padfone Mini 4.3 (Bild: Asus)

Das Padfone Mini 4.3 ist das erste Modell, das mit einem kleinen Tabletgehäuse kombiniert worden ist. Die bisherigen Padfone-Modelle von Asus gab es nur mit einem 10-Zoll-Tabletdock, das Padfone Mini 4.3 kommt nun mit einem 7-Zoll-Tabletgehäuse. Weil sich alle Daten nur auf dem Smartphone befinden, kann der Gerätebesitzer entscheiden, ob er sich mit einem 4,3-Zoll-Display begnügt oder lieber alles auf einem 7-Zoll-Touchscreen begutachtet.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. ING Deutschland, Frankfurt

Das Padfone Mini 4.3 verwendet als Basis ein Smartphone mit einem 4,3 Zoll großen IPS-Touchscreen. Die Displayauflösung beträgt 960 x 540 Pixel, was eine Pixeldichte von 256 ppi ergibt. Ob das Smartphone ein kratzfestes Display hat, ist nicht bekannt. Im Smartphone läuft Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 400 mit einer Taktrate von 1,4 GHz.

  • Padfone Mini 4.3 (Bild: Asus)
  • Padfone Mini 4.3 (Bild: Asus)
  • Padfone Mini 4.3 (Bild: Asus)
  • Padfone Mini 4.3 - Smartphone steckt im Tabletgehäuse (Bild: Asus)
  • Padfone Mini 4.3 (Bild: Asus)
  • Padfone Mini 4.3 (Bild: Asus)
  • Padfone Mini 4.3 - nur das Smartphone (Bild: Asus)
  • Padfone Mini 4.3 - nur das Smartphone (Bild: Asus)
  • Padfone Mini 4.3 - nur das Smartphone (Bild: Asus)
Padfone Mini 4.3 - Smartphone steckt im Tabletgehäuse (Bild: Asus)

Das Gerät verfügt über 1 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. In einen Steckplatz passen Micro-SD-Karten, die bis zu 64 GByte fassen dürfen. Das Smartphone hat auf der Rückseite eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht, vorne ist eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut. Die Hauptkamera soll auch bei schlechtem Licht noch gute Ergebnisse liefern.

Die vier UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz werden ebenso unterstützt wie Quad-Band-GSM. Ein LTE-Modul ist nicht vorhanden. Zudem gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0 und einen GPS-Empfänger. Einen NFC-Chip verzeichnet das technische Datenblatt dagegen nicht.

Auslieferung mit Android 4.3 alias Jelly Bean

Asus will das Padfone Mini 4.3 vorinstalliert mit Android 4.3 auf den Markt bringen, also der letzten Jelly-Bean-Version. Ob und wann ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat erscheint, ist noch nicht bekannt. Zu den Akkulaufzeiten des Smartphones mit 1.500-mAh-Lithium-Polymer-Akku liegen keine Angaben vor. Es misst 129,3 x 65,6 x 8,7 mm und wiegt 105 Gramm.

Zum Paket gehört das 7-Zoll-Tablet-Gehäuse, in das sich das Smartphone schieben lässt. Das 7-Zoll-Tabletgehäuse hat einen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln, was einer Pixeldichte von 215 ppi entspricht. Ob hier ein kratzfestes Display zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt. Damit liefert das Tabletgehäuse wie das Smartphone keine besonders hohe Auflösung, liegt aber im guten Mittelfeld. Im Tabletgehäuse befindet sich ein 2.200-mAh-Akku, aber Akkulaufzeiten nennt Asus auch dafür nicht.

Dickes Smartphone-Tablet mit vergleichsweise geringem Gewicht

Aufgrund des Einschubmechanismus ist das Tabletgehäuse deutlich dicker als moderne Kompakt-Tablets, die meist dünner als 10 mm sind. Das Tabletdock misst hingegen 199,9 x 119,5 x 17,7 mm. Das Tabletdock selbst wiegt 310 Gramm, so dass sich zusammen mit eingestecktem Smartphone ein Gewicht von 415 Gramm ergibt. Das ist zwar schwerer als einzelne 7-Zoll-Tablets, allerdings in Anbetracht der Konstruktion tolerabel. Ein Gewicht von rund 400 Gramm kann noch ohne Mühe mit einer Hand gehalten werden.

Derzeit gibt es noch keine Informationen dazu, ob oder wann Asus das Padfone Mini 4.3 in Deutschland anbietet, wie der Hersteller Golem.de auf Nachfrage erklärte. Vorerst ist keine Markteinführung in Europa geplant. Das Padfone Mini 4.3 soll unter anderem in Taiwan Anfang 2014 auf den Markt kommen und dort zusammen mit dem Tabletdock 11.990 Neue Taiwan-Dollar kosten. Das sind umgerechnet um die 300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

WolfgangS 13. Dez 2013

Umrechnen 1:1 und erst im letzten Absatz darauf hinweisen führt zu Unglaubwürdigkeit...

Anonymer Nutzer 13. Dez 2013

Rechts ist übriges ein Lumia 925,also beides keine Konzepte.

Alashazz 12. Dez 2013

Ich glaube, da sich ja beide Geräte den Inhalt teilen, ist das wesentlich praktischer als...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /