Abo
  • IT-Karriere:

Asus Padfone Infinity Hands on: Schnelles Smartphone mit scharfem Display

Mit dem Padfone Infinity verfolgt Asus weiter das Konzept einer Tabletstation, in die ein Smartphone gesteckt werden kann. Das neue Gerät hat jede Menge aktuelle Technik, der Snapdragon-Prozessor gehört zu den neuesten auf dem Markt. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus-Chef Jonney Shih präsentiert das neue Padfone Infinity.
Asus-Chef Jonney Shih präsentiert das neue Padfone Infinity. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Asus hat mit dem Padfone Infinity die dritte Version seiner Tablet-Smartphone-Kombination vorgestellt. Auch hier kann das Smartphone wieder in eine Tabletstation gesteckt werden, der Schiebemechanismus entspricht dem des Padfone 2. An der Ausstattung hat Asus aber einiges verbessert.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Das 5 Zoll große IPS-Display des Smartphones mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln zeigt kräftige, aber nicht unnatürliche Farben. Bildschirminhalte werden klar und sehr scharf abgebildet. Dank der hohen Auflösung und der daraus resultierenden Pixeldichte von 441 ppi konnten wir mit dem bloßen Auge keine einzelnen Pixel erkennen, auch feine Strukturen werden detailliert dargestellt. Das Display ist blickwinkelstabil. Der Bildschirm der Tabletstation ist 10,1 Zoll groß und hat die gleiche Auflösung wie das Smartphone. Diese reicht auch bei knapp über 10 Zoll aus, um Inhalte scharf wiederzugeben. Auch hier ändern sich die Farben nicht stark, wenn das Display von der Seite her betrachtet wird.

  • Das neue Padfone Infinity von Asus (Bild: Asus)
  • Das Smartphone hat einen neuen Snapdragon-600-Quad-Core-Prozessor und 2 GByte Arbeitsspeicher. (Bild: Asus)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium. (Bild: Asus)
  • Die Tabletstation hat jetzt eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Asus)
  • Der Einschubmechanismus wurde vom Vorgängermodell übernommen. (Bild: Asus)
Das neue Padfone Infinity von Asus (Bild: Asus)

Mit dem neuen Qualcomm-Snapdragon-600-Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,7 GHz und 2 GByte Arbeitsspeicher läuft das Padfone Infinity äußerst flott. Während wir durch die Menüs navigierten, konnten wir keine Ruckler feststellen. Auch mehrere offene Anwendungen bremsen das System nicht aus, alle Programme laufen weiter flüssig und lassen sich schnell öffnen. Dies dürfte auch an der Android-Version 4.1.2 liegen. Bei der Auslieferung im April 2013 soll bereits Android 4.2 auf dem Gerät installiert sein.

Kameraauflösung halbiert sich in der Tabletstation

Die Kamera auf der Rückseite des Padfone Infinity macht Aufnahmen mit maximal 13 Megapixeln. Die Kamera-App startet ohne nennenswerte Verzögerung, auch die Auslöseverzögerung ist gering. Befindet sich das Smartphone in der Tabletstation, halbiert sich wie beim Vorgängermodell die maximal mögliche Auflösung auf 5,5 Megapixel. Der Grund dafür ist, dass das Smartphone hochkant in die Station geschoben wird: Die Kamera-App nutzt dann nur eine Hälfte des Kameraausschnitts, um dem Querformatmodus der Tabletstation zu entsprechen. Laut einem Asus-Mitarbeiter arbeitet der Hersteller jedoch daran, auch auf der Tabletstation die volle Megapixel-Anzahl zu ermöglichen. Fotos können mit Asus' neuer Fotoalbum-App wie ein klassisches Fotoalbum arrangiert werden, auch Kommentare und Kartenausschnitte kann der Nutzer hinzufügen.

Die Tabletstation des Padfone Infinity sieht der des Vorgängermodells sehr ähnlich. Das Smartphone lässt sich leicht in den Schacht auf der Rückseite schieben und wieder entfernen. Rausrutschen kann es nicht ohne weiteres. Steckten wir das Smartphone im laufenden Betrieb in die Tabletstation, konnten wir nach einer kleinen Verzögerung gleich weiterarbeiten. Ein Film lief nach einer kurzen Unterbrechung weiter. Wurde das Smartphone aus der Tabletstation entfernt, brauchte es einige Sekunden, bis es wieder verwendet werden konnte.

Das Gehäuse des Padfone Infinity ist aus mattem Aluminium und fühlt sich hochwertig an. Die Rückseite ist zum Rand hin abgerundet, dadurch liegt das Smartphone gut in der Hand. Die Tabletstation mit angedocktem Smartphone hat ein angenehmes Gewicht und lässt sich problemlos auch längere Zeit halten. Die Verarbeitung der Tabletstation ist gut, das Kunststoffgehäuse wirkt nicht billig.

Fazit

Das Padfone Infinity hat uns gut gefallen. Das hochwertig gefertigte Smartphone ist mit moderner Technik ausgestattet und überzeugt durch seine Leistung. Der neue Snapdragon-Prozessor kommt auch bei mehreren offenen Anwendungen nicht an seine Grenzen, das System läuft flüssig und lässt sich sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem Tablet angenehm bedienen. Die Möglichkeit, das Smartphone in die Tabletstation zu schieben, ist wie beim Vorgänger gut umgesetzt und funktioniert reibungslos.

Die moderne Ausstattung schlägt sich allerdings im Preis des Padfone Infinity nieder. Das Gerät wird in den USA 1.000 US-Dollar ohne Mehrwertsteuer kosten, in Deutschland ist wohl mit einem Preis um die 1.000 Euro zu rechnen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist angesichts der verbauten Hardware allerdings gut.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 26,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 2,99€

neocron 26. Feb 2013

weil die Qualitaet des angezeigten damit verbessert wird! wenn das geraet schon 1080...

neocron 26. Feb 2013

es war der erste derartige beitrag in diesem Artikel!? WTF? und haesslich finde ich sie...

AndyMt 26. Feb 2013

Das ist wirklich ein Problem. Natürlich brauchen die Lautsprecher auch Platz in der...

elgooG 26. Feb 2013

Warum ein Padfon kaufen, wenn man kein Padfon haben möchte? Es gibt unzählige...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /