• IT-Karriere:
  • Services:

Asus: Padfone 2 kommt Anfang Dezember zu Base

Anfang Dezember 2012 wird die E-Plus-Marke Base das Padfone 2 von Asus anbieten. Danach wird es das Smartphone-Tablet dann auch bei anderen Händlern geben. Das erste Padfone gab es ebenfalls zuerst bei Base.

Artikel veröffentlicht am ,
Padfone 2 mit Padfone Station
Padfone 2 mit Padfone Station (Bild: Asus)

Wie das erste Padfone wird auch das Nachfolgemodell zunächst exklusiv von der E-Plus-Marke Base angeboten. Ab Anfang Dezember 2012 wird es das Padfone 2 geben. Später soll das Smartphone-Tablet dann auch bei anderen Händlern zu bekommen sein.

Stellenmarkt
  1. Gebr. Taskin Logistics GmbH, Sprockhövel
  2. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart

Anders als das erste Padfone wird das Padfone 2 bei Base zum normalen Listenpreis angeboten. Mit 32 GByte Flash-Speicher kostet das Gerät 800 Euro und 900 Euro fallen für die 64-GByte-Variante an. Einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es im Smartphone nicht. Das erste Padfone kostete bei Base noch 20 Euro mehr als Asus' Listenpreis.

  • Padfone 2 (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 (Quelle: Asus)
  • Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)
Padfone 2 mit Padfone Station (Quelle: Asus)

Der Padfone-2-Käufer erhält ein Android-Smartphone sowie ein Tabletgehäuse, das Asus Padfone Station Dock nennt. Um aus dem Smartphone ein 10-Zoll-Tablet zu machen, wird das Padfone 2 in das Padfone Station Dock geschoben. Es hat einen Touchscreen mit einer Bilddiagonalen von 10,1 Zoll und einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Für das neue Modell wurde der Einschubmechanismus neu entworfen. Beim bisherigen Padfone wird das Smartphone quer in das Tabletgehäuse geschoben und verschwindet hinter einer Klappe. Beim Padfone 2 gibt es keine Klappe mehr und das Smartphone wird im Hochformat in das Tabletgehäuse eingeschoben.

Die Docking-Tastatur des bisherigen Padfones wird sich nicht ohne weiteres mit dem Padfone 2 verwenden lassen. Asus hat noch nicht entschieden, ob für das Padfone 2 eine Docking-Tastatur erscheint. Es wäre also auch denkbar, dass es dafür keine passende Docking-Tastatur gibt.

Das Padfone 2 hat ein größeres Display mit einer höheren Auflösung. Das Vormodell hatte einen 4,3-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln. Beim neuen Modell erhöht sich die Bilddiagonale auf 4,7 Zoll und die Auflösung auf 1.280 x 720 Pixel. Das Smartphone hat eine 13-Megapixel-Kamera, mit der sich 1080p-Videos mit 30 Frames/Sekunde und 720p-Videos mit 60 Frames/Sekunde aufnehmen lassen sollen. Zudem sollen bis zu 100 Serienbilder in voller Auflösung möglich sein. Auf der Vorderseite gibt es eine 1,2-Megapixel-Kamera. Das Padfone 2 hat einen Quad-Core-Prozessor mit 1,5 GHz sowie 2 GByte RAM.

Das Padfone 2 wird noch mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich auf den Markt kommen. Das Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean soll bis Ende des Jahres nachgereicht werden. Zu einem möglichen Update auf Android 4.2 liegen noch keine Informationen vor. Das Mobiltelefon unterstützt die drei LTE-Frequenzen 800, 1.800 sowie 2.600 MHz, die UMTS-Netze 900 und 2.100 MHz, Quad-Band-GSM sowie GPRS, EDGE und HSPA. Zudem gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n sowie Bluetooth 4.0 und einen NFC-Chip.

Padfone 2 mit Tabletgehäuse leichter als Apples iPad 4

Das Padfone 2 hat ein Alumium-Unibody-Gehäuse, weshalb sich der Akku nicht ohne weiteres wechseln lässt. Bei Maßen von 137,9 x 69 x 9 mm kommt es auf ein Gewicht von 135 Gramm. Mit einer Akkuladung soll eine maximale Sprechzeit von 16 Stunden im UMTS-Betrieb möglich sein. Akkulaufzeiten für den GSM-Betrieb nannte Asus nicht. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku bis zum Aufladen knapp 15 Tage durchhalten. WLAN-Nutzung ist bis zu 13 Stunden am Stück möglich, dann muss der Akku geladen werden.

In der Padfone Station befindet sich ein Akku, der das Tabletdisplay mit Strom versorgt, aber auch zum Laden des Smartphoneakkus genutzt werden kann. Bis zu zweimal soll sich der Smartphoneakku ohne Stromanschluss aufladen lassen, allerdings nur, wenn das Tablet nicht benutzt wird.

Das Tabletgehäuse wurde erheblich im Gewicht reduziert und wiegt nur noch 514 Gramm; das Vormodell war noch über 200 Gramm schwerer. Zusammen mit dem eingesteckten Smartphone ergibt das ein Gesamtgewicht von 649 Gramm. Damit wiegt die Kombination 13 Gramm weniger als Apples iPad 4 mit Mobilfunkmodem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

hairetic 15. Nov 2012

Du kannst deinen Computermonitor auch nicht ohne einen Rechner benutzen. Beim Padphone...

7hyrael 14. Nov 2012

Allem Anschein nach. mir gefällt die optik, die haptik mit der riffeligen rückseite...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /