Asus Padfone 2: Android 4.4 mit neuer ZenUI-Bedienung ist da

Asus hat für das Padfone 2 ein Update auf Android 4.4.2 alias Kitkat veröffentlicht. Damit gibt es auch die neue Bedienoberfläche ZenUI. Die Smartphone-Tablet-Kombination springt direkt von Android 4.1 auf 4.4.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 4.4 für Padfone 2 ist da.
Android 4.4 für Padfone 2 ist da. (Bild: Asus)

Asus hat Android 4.4.2 alias Kitkat für die Smartphone-Tablet-Kombination Padfone 2 veröffentlicht. Das Update umfasst auch Asus' neue Bedienoberfläche ZenUI. Anders als sonst bei Android-Geräten üblich, wird es nicht drahtlos verteilt. Bei der Aktualisierung des Padfone 2 gehen zudem alle Daten verloren - das ist ebenfalls nicht die Regel. Asus empfiehlt, vor der Aktualisierung ein Backup anzulegen. Das ganz aktuelle Android 4.4.4 gibt es noch nicht für das Padfone 2.

Backup ist erforderlich

Stellenmarkt
  1. IT Security Expert (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Vorbildlicherweise bietet Asus eine eigene Backup-Software an, mit der sich alle Apps, Daten und Einstellungen des Smartphones sichern lassen sollen. Für das Backup muss das Padfone 2 mit dem Computer verbunden werden. Weniger vorbildlich ist, dass es die Backup-Software nur für Windows-Systeme gibt. Damit die Backup-Software funktioniert, muss das USB-Debugging aktiviert werden. Die dafür notwendigen Entwickleroptionen erscheinen erst, nachdem mehrfach auf die Build-Nummer im Bereich Softwareinformationen getippt wurde.

Für die Aktualisierung des Padfone 2 wird ein Computer benötigt. Zunächst muss in den Android-Einstellungen des Padfone 2 geprüft werden, welches Update-Archiv benötigt wird. Hier sollten Padfone-2-Besitzer besondere Sorgfalt walten lassen. Falls das falsche Archiv gewählt wird, kann das Gerät danach unbrauchbar sein. Das Update-Archiv befindet sich im Support-Bereich der Asus-Webseite - es muss entpackt und dann in das Stammverzeichnis des Flash-Speichers im Padfone 2 gespielt werden.

Sobald das Padfone 2 nicht mehr per USB-Kabel mit dem Computer verbunden ist, erscheint im Android-Benachrichtigungsbereich ein Hinweis, dass ein Update gefunden wurde. Darüber kann das Smartphone dann aktualisiert werden. Dabei sollte bedacht werden, dass die Akkuladung ausreichend sein muss. Ansonsten empfiehlt es sich, das Gerät an das Netzteil anzuschließen. Die Aktualisierung soll dann rund zehn Minuten dauern.

ZenUI ist Bestandteil von Android 4.4

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der neuen Version gibt es die neue Bedienoberfläche von Asus, die ZenUI heißt. Diese soll eine bequemere Bedienung liefern und allgemein die Nutzung des Geräts vereinfachen. Nicht nur im Tablet-Modus, sondern auch im Smartphone-Betrieb gibt es eine Zweiteilung in Benachrichtigungs- und Schnelleinstellungsbereich. Mit einem Fingerwisch oben links in das Display erscheint der Benachrichtigungsbereich, auf der rechten Seite erscheinen die Schnelleinstellungen mit vielen Konfigurationsoptionen.

Bevor Asus für das Padfone 2 Kitkat veröffentlicht hat, lief es noch mit Android 4.1, der ersten Jelly-Bean-Version. Damit hat Asus zwei Android-Hauptversionen übersprungen. So große Versionssprünge sind eher ungewöhnlich. Allerdings gibt es recht viele Geräte, die gar nicht erst Android 4.3 bekommen haben, sondern direkt von Android 4.2 auf Android 4.4 gesprungen sind.

Mögliche Probleme nach dem Update

Nach dem Kitkat-Update kann es Schwierigkeiten mit einigen Apps geben. Denn Google hat interne Änderungen vorgenommen, so dass Apps erst wieder auf die Daten auf der Speicherkarte zugreifen können, wenn sie aktualisiert wurden. Wer also Apps verwendet, die ihre Daten auf der Speicherkarte ablegen, sollte darauf achten, ob diese entsprechend überarbeitet wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /